Bernt Jansen

Bernt Jansen (* 27. Juli 1949 in Meppen) ist ein deutscher Tischtennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Zwischen 1967 und 1976 bestritt Jansen 38 Länderspiele. Seine größten Erfolge feierte er in den 60er Jahren. Allerdings stand er damals im Schatten von Eberhard Schöler. Bereits 1968 wurde er bei der deutschen Meisterschaft Zweiter hinter Schöler. 1969 stand er in Hagen im Endspiel gegen Schöler. Vor 2.400 Zuschauern führte Jansen im entscheidenden 5. Satz bereits 20:15, vergab aber alle 5 Matchbälle und verlor in der Verlängerung mit 24:22. Im Doppel wurde er dreimal deutscher Meister. 1968 und 1969 mit seinem Osnabrücker Vereinskameraden Hans Micheiloff, 1977 mit Wilfried Lieck.

Ein paar Monate später erreichte Jansen mit der deutschen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in München das Endspiel. Jansen siegte gegen den amtierenden Weltmeister Nobuhiko Hasegawa, dennoch ging das Spiel gegen Japan mit 3:5 verloren. Für diesen Erfolg erhielten die Spieler - Eberhard Schöler, Wilfried Lieck und Bernt Jansen - das Silberne Lorbeerblatt.

1991 beendete Jansen seine Laufbahn als Leistungssportler.

Privat

Jansen absolvierte eine Ausbildung als Verlagskaufmann. Seit 1990 arbeitet er als Großkundenrepräsentant für die Firma Konica. Er hat einen Bruder namens Klaus. [1] Mit Ehefrau Jutta hat er zwei Söhne.

Vereine

Erfolge

  • Internationale Meisterschaften
    • 1968 Niederlande: 2.Platz Doppel
  • Bundesranglistenturniere
    • 1967 in Hagen: 4.Platz
    • 1968 in Saarbrücken: 4.Platz
    • 1970 in Augsburg: 4.Platz
    • 1971 in Duisburg: 1.Platz
  • Deutsche Mannschaftsmeisterschaften
    • 1967: 3.Platz mit VfL Osnabrück
    • 1968: 1.Platz mit VfL Osnabrück
    • 1969: 3.Platz mit VfL Osnabrück
    • 1970: 3.Platz mit VfL Osnabrück
  • Deutsche Pokalmeisterschaften
    • 1967 in Augsburg: 2.Platz mit VfL Osnabrück
    • 1968 in Frechen: 3.Platz mit VfL Osnabrück
    • 1969 in Osnabrück: 1.Platz mit VfL Osnabrück
    • 1970 in Düsseldorf: 2.Platz mit VfL Osnabrück
    • 1972 in Stadthagen: 2.Platz mit Hertha BSC
    • 1975 in Bad Segeberg: 4.Platz mit Hertha BSC
    • 1976 in Löhne: 2.Platz mit Hertha BSC
  • Nationale deutsche Meisterschaften der Jugend
    • 1965 in Wiesloch: 2.Platz im Einzel
    • 1966 in Frankfurt/Main: 1.Platz im Einzel, 1.Platz Doppel (mit Horst Giehsel)
    • 1967 in Augsburg: 2.Platz im Einzel, 1.Platz Doppel (mit Hermann Augustin), 1.Platz Mixed (mit Brigitte Scharmacher)

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank

[2]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
FRG  Weltmeisterschaft  1971  Nagoya  JPN   letzte 32  letzte 16  letzte 64 
FRG  Weltmeisterschaft  1969  München  FRG   letzte 64  Viertelfinale  letzte 64  2
FRG  Weltmeisterschaft  1967  Stockholm  SWE   letzte 128  letzte 64  letzte 128  4

Literatur

  • Winfried Beckmann: Zu viel Flausen im Kopf, Zeitschrift DTS, 1998/10 S.37

Einzelnachweise

  1. Zeitschrift DTS, 1976/8 S.73
  2. ITTF-Statistik (abgerufen am 9. September 2011)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jansen (Familienname) — Jansen ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FSV Osnabrück — VfL Osnabrück Voller Name Verein für Leibesübungen von 1899 e.V. Gegründet 17. April 1899 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Jam–Jan — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • VfL Osnabrück — Voller Name Verein für Leibesübungen von 1899 e. V. Gegründet 17. April 1899 …   Deutsch Wikipedia

  • Micheiloff — Hans Micheiloff (* 2. Juni 1936 in Dinklage; † 1993[1]) war ein deutscher Tischtennisspieler. Er war zweifacher deutscher Meister im Doppel. Seine größten Erfolge erzielte Micheiloff während seiner Vereinszugehörigkeit zum VfL Osnabrück, dem er… …   Deutsch Wikipedia

  • Tischtennisweltmeisterschaft 1969 — Die 30. Tischtennis Weltmeisterschaft fand vom 17. bis zum 27. April 1969 in München (Deutschland) statt. Spielort war die Eissporthalle, die jedoch etwas kritisiert wurde, weil starke Luftzüge die Ballflugbahnen teilweise unberechenbar machten… …   Deutsch Wikipedia

  • Wig Wam — This article is about the Norwegian rock band. For other bands, see Wigwam (band). For other uses, see Wigwam (disambiguation). Wig Wam Wig Wam performing at Byfesten 2010, Lillestrøm, Norway. Background information …   Wikipedia

  • Deutsche Tischtennis-Meisterschaft — Die Nationalen Deutschen Tischtennis Meisterschaften (TT DM) werden jährlich ausgetragen. Spielberechtigt sind deutsche, die von den Regionalverbänden gemeldet werden. Gemeldet werden dürfen auch Ausländer, die mindestens drei Jahre einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Hasegawa Nobuhiko — Nobuhiko Hasegawa Nobuhiko Hasegawa (jap. 長谷川 信彦, Hasegawa Nobuhiko; * 5. März 1947 in Seto, Aichi, Japan; † 7. November 2005 in Kiryū, Gunma, Japan) gehörte in den 60er und 70er Jahren zu den besten Tisc …   Deutsch Wikipedia

  • Wilfried Lieck — (* 29. Oktober 1945 in Aalborg, Dänemark) ist ein erfolgreicher deutscher Tischtennisspieler. Er wurde fünfmal deutscher Meister im Einzel sowie Europameister im Mixed. Bei der Weltmeisterschaft 1969 und der Europameisterschaft 1980 erreichte er… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”