Betriebskraft

Die Betriebskraft im Zusammenhang mit der Montagevorspannkraft gibt die auf die Schraube statisch oder dynamisch wirkenden Kräfte an. Bei dynamischer Belastung müssen immer die Maximalwerte in den Rechnungen verwendet werden!

Es wird zwischen der gesamten Betriebskraft und der Betriebskraft je Schraube unterschieden. Dabei liegt der Unterschied nur darin, dass die Gesamtbetriebskraft FA sich aus der Schraubenbetriebskraft FAS mit der Anzahl der Schrauben z multipliziert (F_\mathrm{A}=z \cdot F_\mathrm{A S}) ergibt.

Im Allgemeinen ist die Betriebskraft nichts anderes, als die auf die zu fügenden Teile wirkende Kraft, die diese Teile auseinander zu treiben versucht. Normalerweise ist dies eine Druckkraft auf eine Fläche (siehe Kolben oder Druckbehälter). Daraus ergibt sich für die gesamte Betriebskraft:

F_\mathrm{A}=A \cdot p mit A als Fläche und dem Druck p

Die Betriebskraft je Schraube ergibt sich wie oben schon beschrieben zu:

F_\mathrm{A S}=\frac{F_\mathrm{A} \cdot S} {z} mit der Sicherheit S (von der Anwendung abhängig und meist in Normen gegeben)

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schweizerische Eisenbahnen — (mit Karte). Inhalt: I. Geschichte und Eisenbahnpolitik. 1. Die Anfänge des Eisenbahnwesens bis zum Ges. vom 28. Juli 1852. 2. Die Entwicklung der Eisenbahnen unter der Herrschaft des Ges. von 1852. Das erste Auftauchen des Rückkaufsgedankens.… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Seilbahnen [1] — Seilbahnen, Drahtseilbahnen (s. Drahtseil, Seil) können getrennt werden in Standbahnen, d.h. bodenständige Gleisseileisenbahnen, die einesteils (wie die Zahnstangenbahnen) (s.d.), zu den Berg oder Steilbahnen gehören, andernteils (bei vorwiegend… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Telegraph [1] — Telegraph (Fernschreiber), Vorrichtung zur Nachrichtenbeförderung, welche den an einem Orte zum sinnlichen Ausdruck gebrachten Gedanken an einem entfernten Orte wahrnehmbar wieder erzeugt, ohne daß der Transport eines Gegenstandes mit der… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Klemmkraft — Die Klemmkraft ist die bei einer Schrauben oder Nietverbindung zwischen den aufeinander liegenden Werkstücken nach der Montage und im Betrieb wirkende Kraft. Es ist zu beachten, dass die für einen sicheren und dauerhaften Halt erforderliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Montagevorspannkraft — Die Montagevorspannkraft ist die erforderliche Kraft axialer Richtung, die für den Einbau einer Schraube nötig ist um einen sicheren Betrieb zu gewährleisten. Die Kenntnis der Kraft ist erforderlich für die geeignete Auswahl des Werkstoffes… …   Deutsch Wikipedia

  • Kraftübertragung — und Verteilung (Kraftleitung, Kraftversorgung). Ist die Erzeugung der im Gewerbe und Fabrikbetrieb, in industriellen Anlagen sonstiger Art, in Verkehrsanstalten etc. erforderlichen Betriebskraft an der Verbrauchsstelle selbst nicht oder nur unter …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aufzüge [4] — Aufzüge . In neuerer Zeit haben die zuständigen preußischen Ministerien eine Normalpolizeiverordnung, betreffend die Einrichtung und den Betrieb von Aufzügen (Fahrstühlen) aufgestellt. Auch andre Bundesräten haben derartige Verordnungen erlassen …   Lexikon der gesamten Technik

  • Eisenbahn — (railway, railroad; chemin de fer, voie ferrée; ferrovia, strada ferrata). Inhalt: Einleitung. Begriffserläuterung auf geschichtlicher Grundlage. – A. Einteilung der E. – B. Bedeutung der E. für den Verkehr; Verminderung der Reisezeit;… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Kleinkraftmaschinen — (Kleinmotoren), die im Kleingewerbe benutzten Motoren, im Gegensatz zu den großen, der Großindustrie dienenden Kraftmaschinen. Hierher gehören die kleinen Dampfmaschinen (Kleindampfmaschinen, s. Tafel »Dampfmaschinen III«, S. III), die Heißluft… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lokomobīle — (lat., hierzu Tafel »Lokomobilen I III«), eine »von der Stelle bewegliche«, durch Dampf, Benzin, Petroleum, Spiritus betriebene Kraftmaschine, die mit allen Betriebsteilen, auch mit dem Kessel, auf einem Wagen möglichst einfach und leicht… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”