Bezogener

Bezogener (oder Trassat) ist der aus einem Wechsel oder einem Scheck zur Zahlung verpflichtete Schuldner.

Wechsel

Bei einem Wechsel ist die Anerkennung der Schuld durch das Akzept, die üblicherweise quer angebrachte Unterschrift auf der Urkunde, auf der vorderen Seite links dokumentiert. Der Bezogene ist jetzt zugleich Annehmer (oder Akzeptant) des Wechsels geworden. Mit seiner Unterschrift haftet der Bezogene gegenüber den anderen Wechselbeteiligten für die Bezahlung (Einlösung) des Wechsels (Art. 28 WG). Der Bezogene muss geschäftsfähig sein.

Die Schuld des Bezogenen kann ihre Ursache beispielsweise in einer Warenlieferung (Handelswechsel) oder erhaltenen Krediten (Finanzwechsel) oder einem Garantieversprechen (Kautionswechsel) haben.

Bezogener und Aussteller des Wechsels sind beim Solawechsel (trassiert-eigener Wechsel) identisch.

Scheck

Bei einem Scheck ist die Unterschrift des Bezogenen nicht erforderlich, weil als Bezogener ausschließlich Kreditinstitute fungieren dürfen, die die Urkunde einlösen sollen. Die Verpflichtung zur Einlösung ergibt sich dabei nicht aus dem Scheckrecht, sondern aus dem Scheckvertrag zwischen dem Kreditinstitut und dem Aussteller des Schecks. Dieser muss deshalb ein Girokonto beim Kreditinstitut führen (Art. 3 SchG). Die Firma des Instituts ist auf den von ihm ausgegebenen Scheckvordrucken bereits eingedruckt. Der Scheck ist die Anweisung an die Bank oder Sparkasse, aus dem Guthaben des Ausstellers Zahlung zu leisten. Vor Einlösung des Schecks obliegen dem bezogenen Kreditinstitut besondere Prüfungspflichten. Das Institut muss prüfen, ob eine Sperre des Schecks vorliegt, dieser ordnungsgemäß ausgestellt wurde und die Unterschrift des Ausstellers mit der hinterlegten übereinstimmt.

Rechtsgrundlage

Rechtliche Grundlagen sind in den nationalen Wechsel- bzw. Scheckgesetzen festgelegt. In Deutschland gelten das Wechselgesetz vom 21. Juni 1933 (RGBl. I S. 399) sowie das Scheckgesetz vom 14. August 1933 (RGBl. I S. 597) mit ihren jeweiligen zwischenzeitlichen Änderungen.


Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bezogener — (Trassat), an welchen ein Wechselbrief zur Auszahlung gerichtet ist, s.u. Wechsel …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bezogener — (Trassat, Adressat), im Wechselverkehr derjenige, der zahlen soll. Vgl. Wechsel …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bezogener — oder Trassat, bei Wechseln der, an den der Wechsel zum Behuf der Bezahlung gerichtet ist …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bezogener — Bezogener, Trassat, heißt derjenige, an den ein Wechsel zur Ausbezahlung gerichtet ist …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bezogener — ↑Akzeptant …   Das große Fremdwörterbuch

  • Bezogener — Be|zo|ge|ne(r) 〈m. 29〉 jmd., auf den ein Wechsel gezogen ist, der den Wechsel zu bezahlen hat; Sy 〈veraltet〉 Trassat * * * Be|zo|ge|ner, der Bezogene/ein Bezogener; des/eines Bezogenen, die Bezogenen/zwei Bezogene (Bankw.): jmd., auf den ein… …   Universal-Lexikon

  • Bezogener — Trassat; beim ⇡ Wechsel oder ⇡ Scheck derjenige, an den der unbedingte Zahlungsauftrag gerichtet ist (Adressat); vgl. Art. 1 Nr. 3 WG. 1. Wechselbezogener: Anzugeben sind: Name, volle Anschrift, Geschäftszweig (bei ⇡ Warenwechseln). Der… …   Lexikon der Economics

  • Privatplatzierung nicht bezogener Aktien — Eine Privatplatzierung nicht bezogener Aktien (engl. rump placement) ist die Privatplatzierung von Jungen Aktien, die bei einer Bezugsrechtsemission in der normalen Bezugsfrist über die Bezugsrechte bzw. die verkauften Bezugsrechte nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Scheckbezogener — ⇡ Bezogener …   Lexikon der Economics

  • Trassat — ⇡ Bezogener …   Lexikon der Economics

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”