Bibliothek des Ärztlichen Vereins in Hamburg
Altbau der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Sitz der Bibliothek des Ärztlichen Vereins in Hamburg

Die Bibliothek des Ärztlichen Vereins in Hamburg ist eine von der Ärztekammer Hamburg getragene Spezialbibliothek für Medizin. Sie befindet sich im 1. Stock des Altbaus der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl-von-Ossietzky.

Die Bibliothek wurde gleichzeitig mit dem Ärztlichen Verein in Hamburg am 2. Januar 1816 von Dr. Johann Chaufepié gegründet und begann ab 1817 mit der öffentlichen Ausleihe in der Johannisstraße. Bis 1842 wuchs der Buchbestand durch Spenden und Kauf bis auf fast 10.000 Bände. Beim Großen Brand im Mai 1842 wurde ein Großteil der Bibliothek zerstört, jedoch rettete der damalige Bibliothekar Dr. Friedrich Nikolaus Schrader die wertvollsten Bücher. 1876 zog die Bibliothek in das Gebäude der Patriotischen Gesellschaft an der Börsenbrücke. Weitere Umzüge erfolgten 1924 in die Staatsbibliothek am Speersort und 1937 ins Haus der Ärzte An der Alster 49. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs erklärte sich der Neurologe Prof. Max Nonne bereit, die Bibliothek in sein Sommerhaus bei Trittau zu überführen, was Verluste des Bestandes verhinderte. Nach dem Krieg wurde die Bibliothek wieder in der Staatsbibliothek untergebracht, konnte allerdings aus Platzmangel erst 1960 wieder ihre kompletten Bestände aufstellen. Seit 1983 befindet sie sich an ihrem heutigen Standort.

Der aktuelle Bestand der Bibliothek umfasst rund 130.000 Medien, davon 240 laufend gehaltene Zeitschriften (Stand 2011). Eine Besonderheit bildet der umfangreiche Altbestand, der bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht.

Weblinks

Koordinaten fehlen! Hilf mit.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bibliotheken in Hamburg — Es bestehen insgesamt über zweihundert Bibliotheken in Hamburg mit einem Gesamtbestand von rund 19 Millionen Medieneinheiten. Die Staats und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky (SUB) bildet zusammen mit den Fachbibliotheken der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg [1] — Hamburg, I. freie Stadt in Norddeutschland, begrenzt von. der Elbe, Holstein, Hannover u. dem mit Lübeck gemeinschaftlichem Amte Bergedorf; Flüsse: Elbe, Alster, Bille; theilweise fruchtbarer Marsch , theils guter Mittelboden, nur einzelne Stücke …   Pierer's Universal-Lexikon

  • SUB Hamburg — Staats und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky Gründung: 1479 und 1919 Gesamtbestand: 4 Millionen Bibliothekstyp …   Deutsch Wikipedia

  • Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky — Gründung: 1479 und 1919 Gesamtbestand: 4 Millionen Bibliothekstyp …   Deutsch Wikipedia

  • Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg — Carl von Ossietzky Gründung 1479 und 1919 Bestand 4 Millionen Bibliothekstyp …   Deutsch Wikipedia

  • Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky — Staats und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky Gründung: 1479 und 1919 Gesamtbestand: 4 Millionen Bibliothekstyp …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fachbibliotheken — Folgende Liste stellt die Fachbibliotheken der einzelnen Fachbereiche dar, auch virtuelle Fachbibliotheken und Sondersammelgebiete einzelner Bibliotheken finden dabei ihre Berücksichtigung. Diese Liste erhebt aber keinen Anspruch auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Fressel — Mitgliedskarte …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Kronfeld — (* 9. Januar 1886 in Berlin; † 16. Oktober 1941 in Moskau) war ein deutscher Psychiater. Als Psychotherapeut und Psychologe, Sexualwissenschaftler und Wissenschaftstheoretiker, aber auch politisch engagierter Arzt war Arthur Kronfeld ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Eike Pies — (* 22. März 1942 in Duisburg Hamborn; Pseudonyme: Wilhelm van der Horst, John F. Mortimer, Jules Silver, Jean Baptiste Delacour) ist ein deutscher Theaterwissenschaftler, Historiker, Journalist, Schriftsteller, Verleger, Unternehmensberater für… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”