Bieterverfahren

Das Bieterverfahren stellt eine Methode im Vertrieb dar, welche hauptsächlich im Immobilienbereich eingesetzt wird.

Ablauf

Eine zum Verkauf oder zur Vermietung stehende Immobilie wird zunächst beworben, wobei lediglich ein Mindestgebot ausgeschrieben wird. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Vorgehensweise „Bieterverfahren“ durch den Werbenden ausdrücklich gekennzeichnet wird. Alle Interessenten erhalten auf Anfrage ein Exposé des Objektes, sowie eine Einladung zu einem Besichtigungstermin. Hierbei ist es üblich, zur Steigerung der Gebote durch Konkurrenz, alle Interessenten gleichzeitig zur Begehung einzuladen.

1. Bei der statischen Nutzung des Bieterverfahrens werden bis zu einem vorher avisierten Stichtag Angebote eingesammelt, die aber keine Verbindlichkeit für Bieter oder Anbieter besitzen - eine Besonderheit, die eine klare Abgrenzung zu einer Auktion darstellt. Zu einem Geschäftsabschluss kommt es nur dann, wenn der Anbieter mit einem der beteiligten Interessenten handelseinig wird. In der Regel findet das vorliegende Höchstgebot Berücksichtigung. Dieses Bieterverfahren wird insbesondere von Städten und Gemeinden zur Vermarktung der durch den beständigen Abzug der US-amerikanischen Truppen entstehenden Konversionsflächen genutzt. Bekannt ist auch das Bieterverfahren der Bundesrepublik Deutschland zu UMTS-Lizenzen.

2. Die dynamischen Ausübung des Bieterverfahrens findet meist im Verkauf einzelner, selbstgenutzter Wohnimmobilien durch einen Immobilienmakler Anwendung. Das Verfahren wurde erstmals von Lars Grosenick vorgestellt und entspricht im Prinzip dem oben beschriebenen Ablauf. Es beginnt ebenfalls mit der intensiven Bewerbung der Immobilie für einen offenen Besichtigungstermin, an dem möglichst viele Interessenten versammelt sind. Dieser Termin wird an einem Wochenende, meist Sonntags, und zu einem genauen Zeitpunkt terminiert. Dadurch versammeln sich möglichst viele Interessenten und Neugierige gleichzeitig, was einen Verknappungseffekt erzeugt. Die Interessenten erleben sichtbar die Konkurrenz anderer. In der Regel wird bei diesem Termin aber nicht geboten. Nach Erfahrung vieler Makler sind echte Interessenten nicht in der Lage ein Gebot zu unterbreiten, weil sie Angst haben zu viel zu bieten, die Finanzierung nicht geklärt ist oder unterschiedliche Fragen offen sind. Eventuell eingehende Gebote sind meist nicht realistisch. Beim dynamischen Bieterverfahren ist es nun die Aufgabe des Maklers im direkten Kontakt den Interessenten erste Gebote zu entlocken. Anschließend wird das aktuelle Höchstgebot via E-Mail oder Internet allen anderen Interessenten mitgeteilt, die dadurch nach Möglichkeit wieder mitbieten. Sobald ein Gebot eingegangen ist, welches die Zustimmung des Eigentümers findet können konkrete Abschlussverhandlungen geführt werden.

Vorteile

Das Bieterverfahren bietet zahlreiche Vorteile: a) Für den Eigentümer: Schnelle Vermarktungsmethode; es wird der zum Zeitpunkt des Bieterverfahrens maximale Marktpreis erzielt; weniger Besichtigungen in der Immobilie; optimales Verhältnis im magischen Dreieck zwischen Preis, Schnelligkeit und Bequemlichkeit.
b) Für den oder die Käufer wird die Angst vor der Entscheidung gemindert. Die sichtbare Konkurrenz durch andere Interessenten verschafft Sicherheit. Ferner zahlt man einen angemessenen Preis, der sich über das Bieterverfahren entwickelt hat (Transparenz).
c) Der Vorteil des Maklers ist ebenfalls die Schnelligkeit der Vermarktung. Da das Bieterverfahren nicht vom Eigentümer selber durchgeführt werden kann; es fehlt die höhere Autorität in der Verhandlung (Eigentümerzustimmung); nimmt der Makler eine wichtige Position ein. Gleichzeitig findet der Makler im Spannungsfeld zwischen den Käufer- und Verkäuferinteressen eine eindeutige Rolle. Nachteile des Bieterverfahrens sind die evt. hohen Kosten der Vermarktung und die Unsicherheit, ob genug Interessenten zum Termin erscheinen. Fälschlicherweise steht das Bieterverfahren oftmals in dem Ruf eine Vermarktungs-Methode für Immobilien zu sein, bei denen konventionelle Methoden nicht zu Erfolg geführt haben (siehe Beitrag IVD). Das Bieterverfahren ist vielmehr eine elegante Methode um eine Immobilie schnell und zum bestmöglichen Preis zu veräußern.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bieterverfahren — Bie|ter|ver|fah|ren, das (Wirtsch.): Verfahren, bei dem verschiedene Kaufinteressenten bis zu einem festgesetzten Termin ein Angebot abgeben …   Universal-Lexikon

  • Boeing KC-135 Stratotanker — Boeing KC 135 Stratotanker …   Deutsch Wikipedia

  • KC-135 — Boeing KC 135 Stratotanker …   Deutsch Wikipedia

  • KC-135 Stratotanker — Boeing KC 135 Stratotanker …   Deutsch Wikipedia

  • KC135 — Boeing KC 135 Stratotanker …   Deutsch Wikipedia

  • Boeing KC-46 — Boeing KC 46 …   Deutsch Wikipedia

  • BS Energy — BS|ENERGY Rechtsform Aktiengesellschaft Co. KG Sitz Braunschweig, Deutschland Mitarbeiter 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Behördenfunk — TETRA (terrestrial trunked radio, ursprünglich trans european trunked radio) ist ein Standard für digitalen Bündelfunk. Er ist als universelle Plattform für die unterschiedlichsten Mobilfunkdienste gedacht. Mit TETRA lassen sich Universalnetze… …   Deutsch Wikipedia

  • Braunschweiger Versorgungs-AG — BS|ENERGY Unternehmensform Aktiengesellschaft Co. KG Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Hapag-Lloyd AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1970 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”