Big Savod And The Deep Manko

Big Savod And The Deep Manko ist der Name einer deutschen Band.

Die Band entstand 1985 Jahre in Meißen. Gründungsmitglieder waren Andreas Maier, Vinko Hake und Reinhardt Grahl. Die Mitglieder waren Amateure. Erste Namen der Band waren Plutonius Dachstein und Billy Shears and the One and Onlies[1]. Im Januar 1988 erhielten sie von der zuständigen Behörde der DDR eine Einstufung in die Mittelstufe.

Anfang 1989, die drei Gründungsmitglieder lebten bereits in Berlin, stieß Norbert Knaack von Torpedo Mahlsdorf zur Band, auch Jörn Rhode von Michele Baresi kam hinzu. Nach internen Streitigkeiten kamen Alex Istschenko und Torsten Ratheischak von Herbst in Peking zur Band[2].

In der DDR zählte die Band zu den als Die anderen Bands bezeichneten alternativen Gruppen. Die Musik der Band ist dem Genre New Wave zuzurechnen.

Inhaltsverzeichnis

Diskografie

  • 1989: MC
  • 1991: Ladies (12)
  • 1992: Small Town Girl (CD), SPV-Records
  • 1993: Keep On Rockin' In A Free World (EP)

Samplerbeiträge

  • auf Kleeblatt (Amiga)
  • Anyway What We'll Find auf Rock Aus Deutschland Ost, Vol. 20
  • Hold Me Now auf Grenzfälle
  • She's Gone Away auf Like An Explosion
  • The Face And The Boy auf Born In D.D.R.
  • Amsterdam auf Berlin 1992 - Bands United

Bandmitglieder

  • Jörn Rhode (Akkordeon, Gesang)
  • Vinco Hake (Schlagzeug, Gesang)
  • Reinhardt Grahl (Gesang, E-Gitarre)
  • Norbert Knaack (Saxophon, Gesang)
  • Andreas Maier (Gesang, Bassgitarre)
  • Alex Istschenko (Gitarre)
  • Torsten Ratheischak (Keyboards)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. beat-poet.de
  2. R. Galenza im TIP-Stadtmagazin Berlin 19/1991, Seite 198

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Big Savod — And The Deep Manko ist der Name einer deutschen Band. Die Band entstand Ende der 1980er Jahre in Meißen. Gründungsmitglieder waren Andreas Maier, Vinko Hake und Reinhardt Grahl. Die Mitglieder waren Amateure. Erste Namen der Band waren Plutonius… …   Deutsch Wikipedia

  • DT 64 — Logo des „Jugendradio DT64“ DT64 war das Jugendprogramm des DDR Rundfunks und ein wesentliches Element der Jugendkultur in der DDR. 1964 gegründet, wurde DT64 1986 ein eigenständiger Sender, der bis Mai 1993 bestand. Der Nachfolgesender heißt MDR …   Deutsch Wikipedia

  • Jugendradio DT64 — Logo des „Jugendradio DT64“ DT64 war das Jugendprogramm des DDR Rundfunks und ein wesentliches Element der Jugendkultur in der DDR. 1964 gegründet, wurde DT64 1986 ein eigenständiger Sender, der bis Mai 1993 bestand. Der Nachfolgesender heißt MDR …   Deutsch Wikipedia

  • Jugendradio DT 64 — Logo des „Jugendradio DT64“ DT64 war das Jugendprogramm des DDR Rundfunks und ein wesentliches Element der Jugendkultur in der DDR. 1964 gegründet, wurde DT64 1986 ein eigenständiger Sender, der bis Mai 1993 bestand. Der Nachfolgesender heißt MDR …   Deutsch Wikipedia

  • B.Crown — Gründung: 1988 Auflösung: 1990 Genre: Post Punk · Alternative Rock Letzte Besetzung Gesang: Alex Carstensson E Bass …   Deutsch Wikipedia

  • Die anderen Bands — ( the other bands ) is a term combining alternative music bands of 1980s GDR (East Germany). They shared a more or less open criticism of their country s political system, and a high degree of creativity which was lacking from the more… …   Wikipedia

  • B. Crown — Gründung: 1988 Auflösung: 1990 Genre: Post Punk · Alternative Rock Letzte Besetzung …   Deutsch Wikipedia

  • DT64 — Logo des „Jugendradio DT64“ DT64 war das Jugendprogramm des DDR Rundfunks und ein wesentliches Element der Jugendkultur in der DDR. 1964 gegründet, wurde DT64 1986 ein eigenständiger Sender, der bis Mai 1993 bestand. Der Nachfolgesender heißt MDR …   Deutsch Wikipedia

  • Die anderen Bands — ist eine begriffliche Zusammenfassung für alternative Musikbands in den letzten Jahren der DDR. Sie zeichneten sich unter anderem durch häufigeres Verwenden offener oder versteckter systemkritischer Texte aus. Viele Beteiligte prägten die Wende… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”