Billabong (Spiel)
Billabong
Daten zum Spiel
Autor Eric W. Solomon
Grafik Franz Vohwinkel (Amigo)
Verlag Franjos (1994, 2002),
Amigo (1995)
Erscheinungsjahr 1994, 1995, 2002
Art Brettspiel
Mitspieler 2 bis 4
Dauer 30 – 45 Minuten
Alter ab 10 Jahren
Auszeichnungen

Spiel des Jahres 1994: Auswahlliste
Deutscher Spiele Preis 1994: Platz 10

Billabong (dt.: „Wasserloch im australischen Outback“) ist ein taktisches Brettspiel, das von dem englischen Mathematiker Eric W. Solomon erstmals 1984 in dem bei Cambridge University Press erschienen Buch Games Programming beschrieben wurde. In Deutschland erschien es 1991 als Computerspiel bei Amigo und ab 1994 bei Franjos als Brettspiel und wurde im selben Jahr auf die Auswahlliste zum Spiel des Jahres gesetzt. 1995 erschien Billabong auch bei Amigo als Brettspiel. 2002 brachte Franjos eine Neuauflage heraus.

Das Spiel ist für zwei bis vier Spieler ab zehn Jahren geeignet und dauert laut Hersteller ca. 30 bis 45 Minuten. Ziel des Spiels ist es, mit seinen Spielfiguren (Kängurus) als erster einen See (Billabong) zu umrunden und dann darin zu baden.

Regeln

Spielfeld

Gespielt wird auf einem Spielfeld mit 14 × 16 quadratischen Feldern. In der Mitte befindet sich ein rechteckiger „See“, der 2×4 Quadrate einnimmt. Von diesem See aus führt an einer Seite ein „Bach“ zum Spielfeldrand. Dieser Bach stellt Start- und Ziellinie dar. Jeder Teilnehmer muss mit seinen fünf Spielfiguren (welche die Form eines stilisierten Kängurus haben) zweimal den See umrunden.

Zu Beginn stellt jeder abwechselnd seine Figuren auf ein beliebiges Spielfeld. Bereits hier muss man taktisch vorgehen, um eine möglichst gute Startposition zu wählen. Nachdem alle Figuren im Spiel sind, wird ähnlich wie beim Halma jeder Spieler reihum einen seiner Steine ein Feld in eine beliebige Richtung (horizontal, vertikal, diagonal) ziehen oder aber einen oder mehrere Sprünge über mehrere Felder vollziehen. Allerdings wurden die Sprungregeln gegenüber dem klassischen Halma erweitert: Ein Känguru kann nun über einen beliebigen anderen Spielstein springen, wenn der Startpunkt genauso weit vom übersprungenen Känguru entfernt ist wie der Landepunkt. Allerdings darf dabei kein weiteres Känguru im Weg stehen. Dabei darf man so oft springen, wie dies möglich ist. Möchte der Spieler sein Känguru nicht mehr mittels Sprüngen weiterziehen, so endet der Zug. Es besteht keine Sprungpflicht. Lange Sprungfolgen gelingen bei der maximalen Teilnehmerzahl von vier Spielern am besten, da dann das Brett ausreichend mit Tieren besetzt ist.

Gewonnen hat der Spieler, der alle seine Kängurus als Erster zweimal über den Bach bewegt hat.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Billabong (Begriffsklärung) — Billabong bezeichnet im Einzelnen australische Wasserkörper, siehe Billabong ein Brettspiel, siehe Billabong (Spiel) eine australische Modefirma, siehe Billabong (Unternehmen) Diese Seite ist eine Begriffskläru …   Deutsch Wikipedia

  • Spiel des Jahres - Auswahlliste — Die Auswahlliste für das Spiel des Jahres gab es zwischen 1979 und 2003. Jedes Jahr hat die Jury für das Spiel des Jahres in der Mitte des Jahres eine Auswahlliste von Spielen veröffentlicht, von der ein Spiel dann das Spiel des Jahres wurde. In… …   Deutsch Wikipedia

  • Spiel des Jahres – Auswahlliste — Die Auswahlliste für das Spiel des Jahres gab es zwischen 1979 und 2003. Jedes Jahr hat die Jury für das Spiel des Jahres in der Mitte des Jahres eine Auswahlliste von Spielen veröffentlicht, von der ein Spiel dann das Spiel des Jahres wurde. In… …   Deutsch Wikipedia

  • Känguru (Spiel) — Billabong Daten zum Spiel Autor Eric W. Solomon Grafik Franz Vohwinkel (Amigo) Verlag Franjos (1994, 2002), Amigo (1995) Erscheinungsjahr 1994, 1995, 2002 Art Brettspiel Mitspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spiele — Die Liste der Spiele führt alle Spiele (Gesellschaftsspiele, Kinderspiele, Brettspiele, Kartenspiele, Würfelspiele usw.) auf, zu denen es einen eigenen Artikel gibt. Siehe auch Thematische Liste der Spiele Liste der Pen Paper Rollenspiele Liste… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Spielen — Die Liste der Spiele führt alle Spiele (Gesellschaftsspiele, Kinderspiele, Brettspiele, Kartenspiele, Würfelspiele usw.) auf, zu denen es einen eigenen Artikel gibt. Siehe auch Thematische Liste der Spiele Liste der Pen Paper Rollenspiele Liste… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Kinderspiele Preis — neues Logo altes Logo Der Deutsche Spiele Preis ist neben dem Kritikerpreis Spiel des Jahres ein weiterer wichtiger Spielepreis für deutschsprachige …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Spielepreis — neues Logo altes Logo Der Deutsche Spiele Preis ist neben dem Kritikerpreis Spiel des Jahres ein weiterer wichtiger Spielepreis für deutschsprachige …   Deutsch Wikipedia

  • Eric W. Solomon — Eric Solomon, teilweise auch Eric W. Solomon (* 1935 in London) ist ein englischer Spieleautor. Von 1954 bis 1961 studierte er Physik, Metallurgie und Mathematik an der Universität Southampton und an der Universität Reading. Nach seiner Promotion …   Deutsch Wikipedia

  • Trilma — Halma (hier: Sternhalma) ist ein Brettspiel für bis zu sechs Personen. Halma wurde 1883 vom amerikanischen Chirurgen George Howard Monks erfunden; der Name Halma stammt aus dem Altgriechischen ἅλμα „Sprung“ (vgl. Salta). Das ursprüngliche Halma… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”