Binary Finary
Binary Finary
Chartplatzierungen Erklärung der Daten
Singles
1998
  UK 24 10.10.1998 (3 Wo.) [1]
1999
  DE 57 15.03.1999 (8 Wo.) [2]
  UK 11 28.08.1999 (6 Wo.) [1]

Binary Finary war das gemeinsame Projekt der beiden britischen DJs Matt Laws und Stuart Matheson. Mit ihrer einzigen gemeinsam veröffentlichten Single 1998 schufen Binary Finary eine der bekanntesten Uplifting-Trance-Hymnen der späten 1990er. Matheson und Laws trafen sich 1995 in einem Plattenladen in Portsmouth. Laws lud Matheson ein paar Tage später in sein Studio ein und stellte ihm seinen Track 1997 vor. Matheson schloss sich Laws' Projekt Binary Finary an.

Der Track 1997 eroberte im Sturm die britische Clubszene und Binary Finary avancierten zu profilierten DJs. 1997 animierte das Plattenlabel Aquarius Records die beiden, eine Studioversion des Tracks aufzunehmen.

Der Hype in der Clubszene machte die Verantwortlichen des britischen Plattenlabels Positiva auf Binary Finary aufmerksam. Es nahm Laws und Matheson unter Vertrag und veröffentlichte im Herbst 1998 den Track unter dem Titel 1998 zusammen mit Remixen von Matt Darey und Paul van Dyk. Die Single stürmte die britischen Charts und erreichte Platz 24. Gleichzeitig entwickelte sich 1998 zu einem der meistgespielten Tracks im Programm der BBC-DJs Paul Oakenfold und Danny Rampling. Im August 1999 wurde die gleiche Single unter dem Titel 1999 mit neuen Remixen von Kay Cee und Marc et Claude veröffentlicht. Diese Version überflügelte noch den Erfolg des Originals und erreichte Platz 11 der britischen Charts. In den Folgejahren erschienen unter den Titeln 2000, 2001 und 2002 weitere Remixe des Tracks. An den kommerziellen Erfolg der beiden ersten Veröffentlichungen konnte aber keiner mehr anknüpfen. Binary Finary hatten sich in der Zwischenzeit längst getrennt und verfolgen seither eigene Projekte.

Am 1. Mai 2006 veröffentlichten die beiden DJs unter dem Titel The Lost Tracks eine Zusammenstellung von 16 Tracks, die während ihrer acht Jahre währenden Pause entstanden sind. Anfang September 2006 riefen sie ihr eigenes digitales Plattenlabel Binary Finary Recordings ins Leben.

Einzelnachweise

  1. a b Binary Finary in den UK-Charts (Abgerufen am 13. August 2009)
  2. Binary Finary in den deutschen Single-Charts (Abgerufen am 13. August 2009)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Binary Finary — Infobox musical artist Name = Binary Finary Img capt = Img size = Landscape = Background = Birth name = Matt Laws and Stuart Matheson Alias = Born = Origin = United Kingdom Genre = Epic trance Years active = 1997 URL = http://www.binary… …   Wikipedia

  • Gouryella — Infobox musical artist Name = Gouryella Img capt = DJ Tiësto Ferry Corsten Background = group or band Alias = Vimana Origin = Netherlands Genre = Epic trance Years active = 1999 ndash;2002 Label = Tsunami URL = Current members = Ferry Corsten… …   Wikipedia

  • Paul van Dyk — This article is about the DJ. For the American historian, see Paul Van Dyke. Paul van Dyk Background information Birth name Matthias Paul …   Wikipedia

  • Пол ван Дайк — Paul van Dyk 2012 …   Википедия

  • The DJ in the Mix — Infobox Album Name = The DJ in the Mix Type = compilation Artist = ATB Caption = In Love With The DJ/Sunset Girl single Released = 2003 Recorded = Unknown Genre = Dance Length = Label = Producer = ATB Reviews = Last album = This album = Next… …   Wikipedia

  • Acid Trance — Trance (engl.: [tɹæns]) ist eine Form der elektronischen Tanzmusik, die sich in den 1990er Jahren vom härteren Techno abspaltete und sich mehr nach den der Harmonik entsprechenden Akkorden und Melodien bei einem Tempo von rund 125−148 BPM richtet …   Deutsch Wikipedia

  • Balearic Trance — Trance (engl.: [tɹæns]) ist eine Form der elektronischen Tanzmusik, die sich in den 1990er Jahren vom härteren Techno abspaltete und sich mehr nach den der Harmonik entsprechenden Akkorden und Melodien bei einem Tempo von rund 125−148 BPM richtet …   Deutsch Wikipedia

  • Dream House — Trance (engl.: [tɹæns]) ist eine Form der elektronischen Tanzmusik, die sich in den 1990er Jahren vom härteren Techno abspaltete und sich mehr nach den der Harmonik entsprechenden Akkorden und Melodien bei einem Tempo von rund 125−148 BPM richtet …   Deutsch Wikipedia

  • Dreamhouse — Trance (engl.: [tɹæns]) ist eine Form der elektronischen Tanzmusik, die sich in den 1990er Jahren vom härteren Techno abspaltete und sich mehr nach den der Harmonik entsprechenden Akkorden und Melodien bei einem Tempo von rund 125−148 BPM richtet …   Deutsch Wikipedia

  • Dutch Trance — Trance (engl.: [tɹæns]) ist eine Form der elektronischen Tanzmusik, die sich in den 1990er Jahren vom härteren Techno abspaltete und sich mehr nach den der Harmonik entsprechenden Akkorden und Melodien bei einem Tempo von rund 125−148 BPM richtet …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”