Bischofskoppe
Biskupská kupa / Biskupia Kopa
Kaiser-Franz-Josef-Warte

Kaiser-Franz-Josef-Warte

Höhe 890 m
Lage Tschechien / Polen
Gebirge Zlatohorská vrchovina
Geographische Lage 50° 15′ 22″ N, 17° 25′ 22″ O50.25600277777817.422791666667890Koordinaten: 50° 15′ 22″ N, 17° 25′ 22″ O
Bischofskoppe (Polen)
Bischofskoppe

Die Biskupská kupa (tschech.) bzw. Biskupia Kopa (poln.) (deutsch Bischofskoppe) ist ein Berg im Oppagebirge und mit 890 m die höchste Erhebung der polnischen Woiwodschaft Oppeln. Über den Gipfel verläuft die Staatsgrenze zwischen Polen und Tschechien.

Lage

Der Berg befindet sich 3 km östlich der Stadt Zlaté Hory (Zuckmantel), auf dem Wege liegt die Kapelle des Heiligen Rochus mit einem Diorama der Schlacht vom 14. Jänner 1779 am Fuße des Berges. An seinem Nordwesthang liegt die Ruine der Burg Leuchtenštejn (Leuchtenstein), zu der vom Gipfel ein Weg führt. Von polnischer Seit führen Wege von Jarnołtówek (Arnoldsdorf) und Pokrzywna (Wildgrund), die zur Gemeinde Głuchołazy gehören, auf den Berg.

Kaiser-Franz-Josef-Warte

Auf dem Gipfel befindet sich die Kaiser-Franz-Josef-Warte. Der 18 Meter hohe Aussichtsturm ist der älteste Aussichtsturm in den Ostsudeten.

Der Turm wurde 1898 aus Anlass der 50-jährigen Herrschaft Kaiser Franz Joseph I. durch den Mährisch-Schlesischen Sudetengebirgsverein MSSGV, Sektion Zuckmantel erstellt. Davor befand sich an gleicher Stelle ein einfacher Holzturm (gebaut 1890).

Der Turm wurde 1996 renoviert und der Bevölkerung zugänglich gemacht.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bischofskoppe — Bischofskoppe, Berg in österreichisch Schlesien bei Zuckmantel, 2570, Fuß hoch …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bischofskoppe — Bischofskoppe, Berg in den Sudeten, östlich bei Zuckmantel, auf der österreichisch schlesischen Grenze, 890 m hoch, mit ausgezeichneter Rundsicht …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • MSSGV — Der älteste Aussichtsturm im Altvatergebirge auf der Bischofskoppe Der Mährisch Schlesische Sudetengebirgsverein (MSSGV) ist ein 1881 in Freiwaldau gegründeter Gebirgsverein. Gegründet wurde der Mährisch Schlesische Sudetengebirgsverein in… …   Deutsch Wikipedia

  • Cukmantl — Dieser Artikel beschreibt die Stadt Zlaté Hory. Die Gemeinde Kamberk trug von 1951 bis 1991 ebenfalls diesen Namen. Zlaté Hory …   Deutsch Wikipedia

  • Mährisch-Schlesischer Sudetengebirgsverein — Der älteste Aussichtsturm im Altvatergebirge auf der Bischofskoppe Der Mährisch Schlesische Sudetengebirgsverein (MSSGV) ist ein 1881 in Freiwaldau gegründeter Gebirgsverein. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Salisfeld — Dieser Artikel beschreibt die Stadt Zlaté Hory. Die Gemeinde Kamberk trug von 1951 bis 1991 ebenfalls diesen Namen. Zlaté Hory …   Deutsch Wikipedia

  • Salisov — Dieser Artikel beschreibt die Stadt Zlaté Hory. Die Gemeinde Kamberk trug von 1951 bis 1991 ebenfalls diesen Namen. Zlaté Hory …   Deutsch Wikipedia

  • Zlate Hory — Dieser Artikel beschreibt die Stadt Zlaté Hory. Die Gemeinde Kamberk trug von 1951 bis 1991 ebenfalls diesen Namen. Zlaté Hory …   Deutsch Wikipedia

  • Biskupská kupa — / Biskupia Kopa Kaiser Franz Josef Warte Höhe 890 m Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Goldkoppe — f1 Zlatý Chlum Höhe 875 m Lage Olomoucký kraj, Tschechien Gebirge Jeseníky …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”