Bit Jakin
Bit Jakin (Irak)
Eridu
Eridu
Nippur
Nippur
Susa
Susa
Dur Jakin
Dur Jakin
Larsa
Larsa
Bit Jakin auf der Karte des Irak

Bit Jakin war ein chaldäischer Kleinstaat am persischem Golf und umfasste später auch kleinere Gebiete des früheren Meerlandes, das nördlich an Bit Jakin grenzte. Die Region Bit Jakin bestand aus den acht fest ummauerten Städten Larsa, Kullab, Eridu, Bit Zabidiia, Kissik, Nimid-Laguda, Kur Nabu und der Hauptstadt Dur Jakin (Regierungssitz) sowie aus 100 kleineren Ortschaften.

Anfang des achten Jahrhunderts v. Chr. stellten erstmals die Chaldäer die babylonischen Könige, wurden aber nicht als Babylonier betitelt, sondern erhielten in der Dynastie-Chronik den Vermerk KurKaldi Bala Bi (Regierung von Kaldi). Sanherib bezeichnete Marduk-apla-iddina II. als Herrscher, der in den Niederungen des Meeres gegen Sonnenaufgang regiert und Schu-Zubu als den, der mitten im Sumpf sitzt.

Inhaltsverzeichnis

Herrscher von Bit Jakin

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. Der Ausdruck Ra'su bedeutet in Übersetzung Oberhaupt, Anführer, Oberster Herr, vgl. hierzu Reallexikon Assyriologie S.292

Literatur

  • Dietz Otto Edzard: Geschichte Mesopotamiens, C.H. Beck München 2005, ISBN 3-4065-1664-5
  • Erich Ebeling, Bruno Meissner: Reallexikon der Assyriologie S. 292f.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bit Yakin — Bit Jakin war ein chaldäischer Kleinstaat am persischem Golf und umfasste das Gebiet Larsa, Kullab und Eridu. Die Region Bit Jakin bestand aus 8 fest ummauerten Städten und 100 kleineren Ortschaften. Regierungssitz war die gleichnamige Hauptstadt …   Deutsch Wikipedia

  • Bit Amukani — …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der babylonischen Könige — Diese Liste der babylonischen Könige enthält alle bekannten Herrscher des Babylonischen Reiches. Inhaltsverzeichnis 1 Altbabylonisches Reich 1.1 1. Dynastie 2 Mittelbabylonisches Reich 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Mesopotamien und Kleinasien: Städte, Staaten, Großreiche —   Das Land an Euphrat und Tigris, das von den Griechen Mesopotamien, »Zwischenstrom(land)«, genannt wurde, gehört zu den frühesten Gebieten der Erde, die eine Hochkultur hervorgebracht haben. Bereits um 3000 v. Chr. entstanden hier erste… …   Universal-Lexikon

  • Kisch (Stadt) — Kisch in Mesopotamien Kish oder Kisch (arab. Tall al Uhaymir, auch el Oheimir) war eine Stadt in Mesopotamien im Überschwemmungsgebiet des Euphrat und in der Nähe des Tigris im heutigen Zentral Irak, 13 Kilometer östlich von Babylon und etwa 80… …   Deutsch Wikipedia

  • Marduk-Apla-Iddina II. — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Merodach-Baladan — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Chaldäer — Die Chaldäer sind ein aramäischer Stamm des Altertums aus Südmesopotamien. Unabhängig davon existierte ein gleichnamiges Volk an den Ufern des Vansees in Ostanatolien. Diese Chaldaoi und die Chaldäer wurden in den antiken Quellen immer wieder… …   Deutsch Wikipedia

  • Халдеи — (вавилонское Kaldu и греческое, Χαλδαίοι имя народа, обитавшего в болотистой области устьев Тигра и Евфрата на сев. зап. берегу Персидского зал. Туземное имя может быть сохранено в евр. Кашдим . Происхождение неизвестно. Вероятнее всего… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Eriba-Marduk — Eriba Marduk, der von 770 bis 761 v. Chr. regierte, gelangte als zweiter chaldäischer Herrscher und erster König des Stammes Bit Jakin auf den babylonischen Königsthron. Er ist Vorfahre des späteren babylonischen Königs Marduk apla iddina II.,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”