Blasformen
Blasformen einer Folie aus dem PLA-Blend Bio-Flex

Das Blasformen ist ein Sammelbegriff für die Herstellung von Hohlkörpern wie Flaschen und Kanister aus thermoplastischen Kunststoffen. Man unterscheidet in Extrusionsblasformen, Spritzblasformen und Tauchblasformen.

Inhaltsverzeichnis

Herstellungsprozess

Zunächst wird kontinuierlich oder auch diskontinuierlich ein Schlauch aus heißem, formbaren Kunststoff aus einem angeflanschten Werkzeug als Vorformling senkrecht nach unten ausgestoßen (extrudiert). Die Materialstärke im Schlauch wird dabei entsprechend der Form des fertigen Werkstücks geregelt.

Anschließend fährt ein Dorn von oben oder unten in den Schlauch ein. Das zu diesem Zeitpunkt noch geöffnete zweigeteilte Werkzeug fährt zu und umhüllt den Schlauch mitsamt dem Dorn. Durch den Dorn wird sodann Druckluft in den Schlauch gepresst, womit dieser aufgeblasen und an die Kontur des Blaswerkzeugs angepresst und abgekühlt wird. Der Kunststoff passt sich so der vorgegebenen Form an und wird fest.

An der Halspartie, am Boden und an der Nahtstelle zwischen den beiden Werkzeughälften entstehen Butzen aus Kunststoff, die teilweise gleich beim Öffnen abgeschert werden, teilweise ist eine Nachbearbeitung notwendig. Dieser Abfall wird wiederverwendet (Recycling).

Durch Variation der Materialstärke im Schlauch lässt sich die Dicke des Kunststoffs im Fertigprodukt steuern. Bei symmetrischen Gebilden wie Fässern lässt sich dies vorausberechnen, bei komplexeren Formen wird in einer sogenannten Nullserie die Materialstärke variiert, bis das Ergebnis passt.

Eine Eigenschaft des Blasformens gegenüber dem Spritzgießen ist, dass Hohlteile hergestellt werden und auch Hinterschnitte ohne Schieber (siehe Formenbau) in begrenztem Ausmaß hergestellt werden können. Die Variation der Wanddicke ist gegenüber dem Spritzgießen direkt möglich, erreichbare Toleranzen sind daher größer.

Es können im Bereich der mehrschichtigen Großhohlkörper (> 1.000 lit) 4-schichtige Behälter bis zu einer Größe von 10.000 lit. hergestellt werden.

Verwendete Kunststoffarten

Polyolefine (vor allem Polyethylen (PE) und Polypropylen (PP)) sind die am meisten verarbeiteten Kunststoffe. Aber auch Plexiglas (PMMA), Polycarbonat (PC), Polyamid (PA) sowie der Biokunststoff Polylactid und einige Mischungen bzw. Blends werden verarbeitet.

Für technische Artikel auch Thermoplastisches Polyurethan oder Thermoplastische Elastomere auf Urethanbasis (TPU). Außerdem wird vor allem in der Autoindustrie Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS) verwendet.

Produkte

Den so entstandenen Produkten begegnet man im Alltag vorzugsweise als Verpackungsartikel wie Flaschen, Kanister oder Fässer. Der Rauminhalt variiert zwischen 0,05 und 10.000 Liter. Aber auch technische Teile wie Lüftungskanäle, Faltenbälge (z. B. Kfz Lenk- und Achsmanschetten), Kofferhalbschalen, Dachgepäckträger oder Kraftstofftanks lassen sich blasen. Größere Kinderspielzeuge (z. B. Rutschfahrzeuge) werden ebenfalls häufig mit dieser Technik hergestellt.

Für druckbelastete Behälter (beispielsweise kohlensäurehaltige Getränke) wird in der Regel das Spritzblasen angewandt.

Literatur

  • Michael Thielen, Klaus Hartwig, Peter Gust: Blasformen von Kunststoffhohlkörpern. Verfahren, Maschinen, Werkzeuge. Hanser, München 2006, ISBN 3-446-22671-0
  • Werner Knappe, Alfred Lampl, Otto Heul: Kunststoff-Verarbeitung und Werkzeugbau. Ein Überblick Hanser, München 1992

Links

Ausführliche, bebilderte Beschreibung des Extrusionsblasformens von Kunststoffbehältern: www.blasformen.com


Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blasformen — Extrusionsblasen; Hohlkörperblasen …   Universal-Lexikon

  • Extrusionsblasen — Blasformen; Hohlkörperblasen …   Universal-Lexikon

  • Kunststoffverarbeitung — Folienaustritt aus Ringspaltdüse PLA Blend Bio Flex Die Kunststoffverarbeitung bezeichnet die Fertigung von Formteilen, Halbzeugen, Fasern oder Folien aus Kunststoffen, die von der chemischen Industrie, meist als Granulat (Masterbatch), Pulver,… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisen — Ferrum; Fe (Symbol) * * * Ei|sen [ ai̮zn̩], das; s: weißlich graues, schweres Metall, das leicht rostet: das Tor ist aus Eisen. * * * ei|sen 〈V. intr.; du eist od. eisest; hat〉 Eis gewinnen * * * Ei|sen [gleichbed. mhd. ɪ̄se[r]n (ahd. ɪ̄sarn =… …   Universal-Lexikon

  • BOPP-Folie — Strukturformel Allgemeines Name Polypropylen Andere Namen Polypropen PP Poly(1 methylethylen) …   Deutsch Wikipedia

  • Expandierbares Polypropylen — Strukturformel Allgemeines Name Polypropylen Andere Namen Polypropen PP Poly(1 methylethylen) …   Deutsch Wikipedia

  • Extrusionsblasen — Das Blasformen, auch Extrusionsblasen oder Hohlkörperblasen genannt, ist eine Methode zur Herstellung von Hohlkörpern aus Thermoplasten. Inhaltsverzeichnis 1 Herstellungsprozess 2 Verwendete Kunststoffarten 3 Produkte 4 Literatur // …   Deutsch Wikipedia

  • Extrusionsblasformen — Das Blasformen, auch Extrusionsblasen oder Hohlkörperblasen genannt, ist eine Methode zur Herstellung von Hohlkörpern aus Thermoplasten. Inhaltsverzeichnis 1 Herstellungsprozess 2 Verwendete Kunststoffarten 3 Produkte 4 Literatur // …   Deutsch Wikipedia

  • Hochgeschwindigkeitszerspanung — Der Begriff Hochgeschwindigkeitszerspanung (HGZ) (englisch High Speed Cutting (HSC)) bezeichnet in der Metallverarbeitung mit CNC Fräsmaschinen ein Zerspanungsverfahren, bei dem die Schnittgeschwindigkeit durch extrem hohe Werkzeugdrehzahlen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochofen — Ein Hochofen ist eine zumeist großtechnische Anlage in „Schachtofenbauweise“, in der Eisen durch Reduktion aus Eisenerzen (meist Oxiden) gewonnen wird. Als Energieträger und Reduktionsmittel dient überwiegend Koks und zur Schlackebildung und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”