Blattschwanzgeckos
Blattschwanzgeckos
Uroplatus sikorae sameiti

Uroplatus sikorae sameiti

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Geckoartige (Gekkota)
Familie: Geckos (Gekkonidae)
Gattung: Blattschwanzgeckos
Wissenschaftlicher Name
Uroplatus
Duméril, 1806
Uroplatus in Nordost-Madagaskar

Die Blattschwanzgeckos (englisch: leaf-tailed gecko) oder Plattschwanzgeckos (Uroplatus [griechisch: uro = Schwanz; platus = platt]), auch Uroplaten genannt, sind 8 bis 30 Zentimeter große nachtaktive Echsen. Ihre Farbe ist zumeist grün bis braun, reicht aber bis hin zu völligem schwarz. Auch rote Tupfer und bläuliche Zeichnungen sind beobachtet worden. Besonderes Merkmal ist der namengebende blattförmige, flache Schwanz, der bei allen Arten zu finden ist. Uroplatus besitzt die für nachtaktive Reptilien typischen schlitzartigen Pupillen.

Den Tag verbringen die meisten Arten gut getarnt flach auf Ästen liegend (Mimese), selten auch in hohlen Stämmen oder im Laubwerk. Uroplatus verfügen über Haftzehen, die es den Tieren erlauben, selbst auf Glasscheiben Halt zu finden. Darüber hinaus verfügen Blattschwanzgeckos über einziehbare kleine Krallen, die zusätzliche Sicherheit auf senkrechten Flächen bieten.

Inhaltsverzeichnis

Verbreitung

Blattschwanzgeckos sind Endemiten Madagaskars und seiner vorgelagerten Inseln. Die Tiere bewohnen sowohl flachere, bewaldete Küstenstreifen als auch hoch gelegene Bergregionen.

Haltung in Gefangenschaft

Plattschwanzgeckos sind insbesondere aufgrund ihrer klimatischen Ansprüche heikle Pfleglinge und gehören nur in die Hände von erfahrenen Haltern. Einige Arten benötigen Nachttemperaturen deutlich unter 20 °C. Die Fortpflanzung erweist sich meist als durchaus kompliziert, Nachzuchten gelingen bei der richtigen Haltung aber regelmäßig. Als Eiablageort dient meist die Laubschicht am Boden, gelegentlich aber auch Blattachseln oder Höhlenverstecke. Da die Plattschwanzgeckos in der freien Wildbahn gefährdet sind, sind sie vollständig im Anhang 2 des Washingtoner Artenschutz-Übereinkommens aufgeführt. Im Jahr 2006 wurde der Export dieser Tiere aus Madagaskar nahezu vollständig eingestellt.

Arten

  • Uroplatus alluaudi Mocquard, 1894
  • Uroplatus ebenaui Boettger, 1879
  • Uroplatus fimbriatus (Schneider, 1797)
  • Uroplatus giganteus Glaw, Kosuch, Henkel, Sound & Böhme, 2006
  • Uroplatus guentheri Mocquard, 1908
  • Uroplatus henkeli Böhme & Ibisch, 1990
  • Uroplatus lineatus (Duméril & Bibron, 1836)
  • Uroplatus malahelo Nussbaum & Raxworthy, 1994
  • Uroplatus malama Nussbaum & Raxworthy, 1995
  • Uroplatus phantasticus Boulenger, 1888
  • Uroplatus pietschmanni Böhle & Schönecker, 2004
  • Uroplatus sikorae Boettger, 1913

Literatur

  • A. M. Bauer: Gekkonidae, Geckos. In: Steven M. Goodman, Jonathan P. Benstead, Harald Schütz: The Natural History of Madagascar. University of Chicago Press, ISBN 0-226-30307-1

Weblinks

 Commons: Uroplatus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blattschwanzgeckos — Blattschwanzgeckos,   Phyllurus, Gattung bis etwa 25 cm langer Geckos in Südasien und Australien; Baumbewohner mit langen, dünnen Kletterzehen; Schwanz blattartig verbreitert …   Universal-Lexikon

  • Blattschwanzgecko — Blattschwanzgeckos Uroplatus sikorae sameiti Systematik Klasse: Reptilien (Reptilia) O …   Deutsch Wikipedia

  • Plattschwanzgeckos — Blattschwanzgeckos Uroplatus sikorae sameiti Systematik Klasse: Reptilien (Reptilia) O …   Deutsch Wikipedia

  • Uroplatus — Blattschwanzgeckos Uroplatus sikorae sameiti Systematik Klasse: Reptilien (Reptilia) …   Deutsch Wikipedia

  • Gecko — Geckos Mauergecko (Tarentola mauritaica) Systematik Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda) …   Deutsch Wikipedia

  • Geckonidae — Geckos Mauergecko (Tarentola mauritaica) Systematik Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda) …   Deutsch Wikipedia

  • Gekkonidae — Geckos Mauergecko (Tarentola mauritaica) Systematik Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda) …   Deutsch Wikipedia

  • Tsingy de Bemaraha — Der steinerne Tsingy Wald Das Naturreservat Réserve naturelle intégrale Tsingy de Bemaraha in der Provinz Mahajanga und im Distrikt Antsalova in Madagaskar ist seit 1990 UNESCO Weltnaturerbe. Das Gebiet ist eine Karstlandschaft mit auffälligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Feuchte Tropen Queenslands — Die Wet Tropics of Queensland oder, auf deutsch, Feuchttropen von Queensland, sind eine Naturregion im Nordosten Australiens, an der Küste zum Großen Barriere Riffs. 8944,2 km² davon wurden 1988 zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt. Dieses Gebiet… …   Deutsch Wikipedia

  • Geckos — Tokeh (Gekko gecko) Systematik Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda) Klasse …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”