Blattzikaden
Blattzikaden
Gartenblattzikade (Eupteryx florida)

Gartenblattzikade (Eupteryx florida)

Systematik
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Ordnung: Schnabelkerfe (Hemiptera)
Unterordnung: Rundkopfzikaden (Cicadomorpha)
Überfamilie: Membracoidea
Familie: Zwergzikaden (Cicadellidae)
Unterfamilie: Blattzikaden
Wissenschaftlicher Name
Typhlocybinae
Kbm., 1868

Die Blattzikaden (Typhlocybinae) sind eine weltweit verbreitete, wahrscheinlich monophyletische Unterfamilie der Zwergzikaden (Cicadellidae) innerhalb der Hemipterenunterordnung der Rundkopfzikaden (Cicadomorpha). Es sind meist sehr kleine und zarte Insekten mit ausgeprägtem Sprungvermögen.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Den meisten Arten der Blattzikaden fehlen trotz ihrer Flugfähigkeit die Ocellen. Es handelt sich um durchweg kleine und meist sehr schlanke und zarte Formen mit vielfältiger, oft lebhafter Färbung und Musterung. Die Insekten sind überwiegend langflügelig (makropter), wenige Arten haben verkürzte Hinterflügel. Die Aderung im basalen Teil der Vorderflügel ist im Gegensatz zum spitzen Drittel meist undeutlich und ohne Queradern beziehungsweise Verzweigungen. Die meisten Arten sind um 2 Millimeter lang; mitteleuropäischen Arten erreichen oft nicht mehr als 5 Millimeter Körperlänge. Die Artunterscheidung ist in vielen Gattungen nur anhand des Geschlechtsapparates der Männchen möglich.

Lebensraum und Lebensweise

Schöne Elfenzikade (Eurhadina pulchella) lebt an Eichen.
Ligurische Blattzikade (Eupteryx decemnotata) lebt an Gewürzkräutern.

Etliche Arten sind Besiedler verschiedenster Laubgehölze zum Teil auch von Nadelgehölzen, sie sind arborikol. Andere Arten leben in der Krautschicht an Stauden und Kräutern, Zwergsträuchern sowie Süßgräsern und Farnen. Blattzikaden ernähren sich wie alle Zikaden saugend von Pflanzensäften (phytosug), welche sie mit ihren speziell gebauten Mundwerkzeugen aufnehmen. Sie besaugen die Zellverbände zwischen den Epidermisschichten der Blätter (Mesophyll).

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Paarung wird vom Männchen durch Verankerung der Genitalarmatur an derjenigen des Weibchens begonnen. Dabei sitzt das Männchen zunächst schräg neben dem Weibchen. Diese für andere Gruppen der Zikaden kennzeichnende V-Stellung wird bei den Blattzikaden nicht beibehalten. Nach der Verkopplung wird diese antagonistisch. Der Winkel vergrößert sich auf 180°, so dass das Männchen und das Weibchen mit einander abgewendeten Köpfen auf dem Substrat sitzen.

Blattzikaden sind hemimetabol. Die Entwicklung der Larven verläuft direkt. Die Larven und die erwachsenen Tiere besitzen prinzipiell dieselbe Körperstruktur. Mit zunehmendem Alter bilden und vergrößern sich die Anlagen für die Flügel und Genitalarmatur. Blattzikaden durchlaufen fünf Larvenstadien. Sie bilden in Zentraleuropa zwei Generationen, in Südeuropa auch drei eventuell mehr Generationen im Jahr. Sie überwintern im Eistadium.

Taxonomie

In Europa wird die Unterfamilie in sechs Tribus unterteilt. Sie umfasst rund 380 Arten in 48 Gattungen. Die artenreichsten Gattungen sind unter anderem Edwardsiana, Eupteryx, Kybos und Zygina.[1]

Tribus

  • Alebrini
  • Dikraneurini
  • Empoascini
  • Erythroneurini
  • Typhlocybini
  • Zyginellini

Wirtschaftliche Bedeutung

Etliche Arten der Blattzikaden sind potenzielle Schädlinge vor allem an Gewürz- und Heilkräutern. Bei sehr hoher Individuendichte der Zikaden kann die Saugtätigkeit zu einem Vitalitätsverlust und schließlich zum Absterben der Wirtspflanzen führen.[2]

Literatur

Die Informationen entstammen folgender Literatur:

  • R. Biedermann & R. Niedringhaus: Die Zikaden Deutschlands – Bestimmungstafeln für alle Arten. Fründ, Scheeßel 2004, ISBN 3-00-012806-9.
  • R. Remane & E. Wachmann: Zikaden - kennenlernen, beobachten. Naturbuch Verlag, Augsburg 1993, ISBN 3-89440-044-7.
  • H. Nickel: The leafhoppers and planthoppers of Germany (Hemiptera, Auchenorrhyncha): Patterns and strategies in a highly diverse group of phytophagous insects. Pensoft, Sofia and Moskau 2003, ISBN 954-642-169-3.

Einzelquellen

Für Einzelaspekte werden folgende Quellen zitiert:

  1. Typhlocybinae in der Fauna Europaea, Stand 19. April 2007.
  2. H. Nickel & W.E. Holzinger: Rapid range expansion of Ligurian leafhopper, Eupteryx decemnotata Rey, 1891 (Hemiptera, Cicadellidae), a potential pest of garden and greenhouse herbs, in Europe. - Russian Journal of Entomology 2006, 15(3): 57-63. PDF

Weblinks

 Commons: Blattzikaden – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Typhlocybinae — Blattzikaden Gartenblattzikade (Eupteryx florida) Systematik Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota) …   Deutsch Wikipedia

  • Eupteryx decemnotata — Ligurische Blattzikade Ligurische Blattzikade (Eupteryx decemnotata) an Katzenminze (Nepeta catarica); etwa 2,5 Millimeter Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Ligurische Blattzikade — (Eupteryx decemnotata) an Katzenminze (Nepeta catarica); etwa 2,5 Millimeter Systematik Unterordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Auchenorrhyncha — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Halbflügler — Schnabelkerfe Rotbeinige Baumwanze (Pentatoma rufipes) Systematik Unterstamm …   Deutsch Wikipedia

  • Hemiptera — Schnabelkerfe Rotbeinige Baumwanze (Pentatoma rufipes) Systematik Unterstamm …   Deutsch Wikipedia

  • Rhynchota — Schnabelkerfe Rotbeinige Baumwanze (Pentatoma rufipes) Systematik Unterstamm: Trache …   Deutsch Wikipedia

  • Rundkopfzikaden — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Schnabelkerfen — Schnabelkerfe Rotbeinige Baumwanze (Pentatoma rufipes) Systematik Unterstamm: Trache …   Deutsch Wikipedia

  • Zikade — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”