Block Party (Vereinigte Staaten)

Block Party nennt man in den USA eine große Feier, bei der sich viele Einwohner eines einzelnen Stadtviertels versammeln, um einem wichtigen Ereignis beizuwohnen. Oftmals wird mit Musik und Tanz gefeiert. Block Partys wurden in den USA während der 1970er populär. Sie fanden häufig draußen statt und der Strom für die Soundsysteme der DJs wurde illegal aus den Straßenlaternen gewonnen. Ein berühmter Bezug hierauf findet sich im Lied „South Bronx“ von KRS-One in der Zeile:

“Power from a street light made the place dark. But yo, they didn’t care, they turned it out.”

In den Vororten der USA finden Block Partys immer an Feiertagen wie dem 4. Juli oder dem Labor Day statt. Manchmal ist der Anlass ein bestimmtes Thema wie "Willkommen im Viertel" für eine neue Familie oder ein neuer Film. Block Partys sind häufig verbunden mit Barbecues, Rasenspielen wie Simon Says und Gruppentänzen wie dem Electric Slide, dem Macarena oder line dancing.

Die Block Party ist eng verwandt mit der Beach Party. Das britische Äquivalent ist die Street Party, während im deutschen Raum ein Stadtteilfest oder Dorffest ähnliche Merkmale aufweist.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dave Chappelle's Block Party — Dieser Artikel befasst sich mit dem Film Block Party. Für den US amerikanischen Brauch, siehe Block Party (Vereinigte Staaten). Für die Musikgruppe siehe Bloc Party. Filmdaten Deutscher Titel: Block Party Originaltitel: Block Party… …   Deutsch Wikipedia

  • Liberal Party of Canada — Parti libéral du Canada Basisdaten Gründungsjahr: 1867 Ausrichtung: Liberalismus Sozialliberalismus Int. Verbindung …   Deutsch Wikipedia

  • Angel Range — Bloc Party Bloc Party während des Sasquatch Musik Festivals 2005 Gründung 1998 Genre Indie Rock Website …   Deutsch Wikipedia

  • Africa Bambaataa — Afrika Bambaataa in Tokio, 2004 Afrika Bambaataa (* 10. April 1957, New York City; bürgerlich Lance Kahyan Aasim)[1][2], ist ein seit den 1970ern aktiver New Yorker Hip Hop DJ und Gründer der weltweiten Organisation „Zulu Nation“. Weiterhin war… …   Deutsch Wikipedia

  • Afrika Bambaata — Afrika Bambaataa in Tokio, 2004 Afrika Bambaataa (* 10. April 1957, New York City; bürgerlich Lance Kahyan Aasim)[1][2], ist ein seit den 1970ern aktiver New Yorker Hip Hop DJ und Gründer der weltweiten Organisation „Zulu Nation“. Weiterhin war… …   Deutsch Wikipedia

  • Bambaataa — Afrika Bambaataa in Tokio, 2004 Afrika Bambaataa (* 10. April 1957, New York City; bürgerlich Lance Kahyan Aasim)[1][2], ist ein seit den 1970ern aktiver New Yorker Hip Hop DJ und Gründer der weltweiten Organisation „Zulu Nation“. Weiterhin war… …   Deutsch Wikipedia

  • Clive Campbell — Kool DJ Herc (* 16. April 1955; auch DJ Kool Herc, eigentlich Clive Campbell) ist ein US amerikanisch jamaikanischer Musiker und Musikproduzent. Er gilt als einer der Pioniere des Hip Hop in den 1970er Jahren. Kool Herc; 2006 Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • DJ Kool Herc — Kool DJ Herc (* 16. April 1955; auch DJ Kool Herc, eigentlich Clive Campbell) ist ein US amerikanisch jamaikanischer Musiker und Musikproduzent. Er gilt als einer der Pioniere des Hip Hop in den 1970er Jahren. Kool Herc; 2006 Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Kool DJ Herc and the Herculoids — Kool DJ Herc (* 16. April 1955; auch DJ Kool Herc, eigentlich Clive Campbell) ist ein US amerikanisch jamaikanischer Musiker und Musikproduzent. Er gilt als einer der Pioniere des Hip Hop in den 1970er Jahren. Kool Herc; 2006 Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Kool Herc — Kool DJ Herc (* 16. April 1955; auch DJ Kool Herc, eigentlich Clive Campbell) ist ein US amerikanisch jamaikanischer Musiker und Musikproduzent. Er gilt als einer der Pioniere des Hip Hop in den 1970er Jahren. Kool Herc; 2006 Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”