Bob Hayes
Bob Hayes
Position(en):
Wide Receiver
Trikotnummer(n):
22
geboren am 20. Dezember 1942 in Jacksonville, Florida
gestorben am 18. September 2002, ebenda
Karriereinformationen
Aktiv: 1965–1975
NFL Draft: 1964 / Runde: 7 / Pick: 88
College: Florida A&M
Teams
Karrierestatistiken
Passfänge     371
damit erzielter Raumgewinn     7414 Yards
Touchdowns     71
Stats bei NFL.com
Karrierehöhepunkte und Auszeichnungen
Pro Football Hall of Fame

Bob Hayes (eigentlich: Robert Lee Hayes; * 20. Dezember 1942 in Jacksonville, Florida; † 18. September 2002, ebenda) war ein US-amerikanischer Leichtathlet und American-Football-Spieler. Hayes ist der einzige Sportler, der sowohl Olympiasieger wurde als auch den Super Bowl gewann.

Inhaltsverzeichnis

Sportbiographie

Hayes zeigte bereits in seiner Jugend außergewöhnliches Talent für Sprint und American Football.

Sprinter

1963 stellte er über 100 Yards mit 9,1 Sekunden einen Weltrekord auf. Bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio feierte Hayes seinen größten Erfolg als Sprinter. Zuerst gewann er den Lauf über 100 Meter und egalisierte dabei mit der Zeit von 10,0 Sekunden den Weltrekord über diese Strecke. Später errang er als Schlussläufer der US-amerikanischen Mannschaft in der 4-mal-100-Meter-Staffel zusammen mit Paul Drayton, Gerry Ashworth und Richard Stebbins in 39,0 Sekunden seine zweite Goldmedaille und seinen zweiten Weltrekord. Dieses Staffelrennen war die letzte Leichtathletik-Konkurrenz, die Hayes bestritt. Fortan konzentrierte er sich ausschließlich auf seine Karriere als American Football-Spieler.

Karriere als American-Football-Spieler

Noch Ende 1964 unterzeichnete er einen Vertrag bei den Dallas Cowboys. Hayes spielte auf der Position des Wide Receivers. Seine ersten beiden Saisons waren die erfolgreichsten. In beiden Jahren führte er die Ligastatistik über die meisten gefangenen Touchdowns an. 1971 gewann er mit den Dallas Cowboys den Super Bowl. 1974 wechselte Hayes zu den San Francisco 49ers. Dort spielte er noch eine Saison und zog sich dann vom aktiven Leistungssport zurück. Hayes spielte dreimal im Pro Bowl, dem Auswahlspiel der besten Spieler einer Saison.

Hayes, der für seine einmalige Schnelligkeit „Bullet Bob“ (dt.: „die Gewehrkugel“) genannt wurde, sorgte indirekt für die Verbreitung der Zonenverteidigung im American Football. Da kein Cornerback schnell genug war, um ihn in Manndeckung nehmen zu können, waren gegnerische Coaches gezwungen, ihn im Raum decken zu lassen. Trotzdem verbuchte Hayes in seiner Karriere 71 Touchdowns, 371 Catches, erzielte damit im Durchschnitt fast 20 Yards Raumgewinn und hatte vier Fänge von 82, 95, 89 and 85 Yards.[1]

Sportliche Ehrungen

Am 31. Januar 2009 wurde Hayes in die Pro Football Hall of Fame aufgenommen. Er ist Mitglied im Dallas Cowboys Ring of Honor.

Privatleben

Hayes wurde 1979 des Drogenhandels überführt, verbrachte zehn Monate im Gefängnis und kämpfte zeit seines Lebens gegen Drogenabhängigkeit und Alkoholismus. Am 18. September 2002 starb Hayes im Alter von 59 Jahren in seiner Heimatstadt Jacksonville an Nierenversagen, nachdem er zuvor bereits an Prostatakrebs und einem Leberleiden erkrankt war. Er war zum Zeitpunkt seines Todes völlig verarmt und wurde anonym bestattet.[2]

Nachweise

  1. Hayes deserves better place in history, ESPN.com.
  2. The Tragic Story of "Bullet" Bob Hayes, yahoo.com.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Hayes — Informations Discipline(s) 100 m …   Wikipédia en Français

  • Bob Hayes — Saltar a navegación, búsqueda Bob Hayes Posición(s): WR Numero(s): 22 Fecha de nacimiento: 20 de diciembre de 1942 …   Wikipedia Español

  • Bob Hayes — Infobox NFLretired caption= position=Wide Receiver number=22 birthdate=birth date|1942|12|20 Jacksonville, Florida deathdate=death date and age|2002|9|18|1942|12|20 Jacksonville, Florida debutyear=1965 finalyear=1975 draftyear=1964 draftround=7… …   Wikipedia

  • Hayes (Familienname) — Hayes ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Hayes — puede hacer referencia a: Contenido 1 Lugares 2 Personas 3 Personajes de ficción 4 Otros Lugares H …   Wikipedia Español

  • Bob — /bob/, n. a male given name, form of Robert. * * * (as used in expressions) Bob and Ray Cousy Bob Dole Bob Dylan Bob Feller Bob Fosse Bob Gibson Bob Hayes Bob Hope Bob Marley Bob Mathias Bob Wills Bob * * * …   Universalium

  • Bob Kiesel — (eigentlich: Robert Allan Kiesel; * 30. August 1911 in Sacramento, Kalifornien; † 6. August 1993 in Boise, Idaho) war ein US amerikanischer Sprinter und Olympiasieger. Als Student der University of California gewann Kiesel die IC4A… …   Deutsch Wikipedia

  • Hayes, Bob — in full Robert Lee Hayes born Dec. 20, 1942, Jacksonville, Fla., U.S. died Sept. 18, 2002, Jacksonville U.S. sprinter and football player. He was a star sprinter and running back for Florida A&M University. In 1963 he set a world record (9.1… …   Universalium

  • Hayes (surname) — This article is about the surname Hayes. For other uses, see Hayes (disambiguation). Hayes Family name Region of origin England, Ireland, Scotland Language(s) of origin English Related names Hay, Haye, Hays, Heas, Heyes, Highes, O Hea, Hease,… …   Wikipedia

  • Hayes — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Le nom Hayes connaît divers emplois. Sommaire 1 Toponyme 2 Patronyme …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”