Bobby Whitlock

Bobby Whitlock (* 18. März 1948 in Memphis, Tennessee) ist ein US-amerikanischer Keyboarder und war Mitglied von Derek and the Dominos.

Karriere

Whitlock arbeitete bereits als Jugendlicher als Studiomusiker bei Stax Records. Ende der 1960er Jahre wurde er Mitglied der Band Delaney, Bonnie & Friends. Zu dieser Zeit war Eric Clapton als Leadgitarrist mit der Band auf Tournee. Clapton engagierte Whitlock daraufhin als Musiker für sein erstes Soloalbum. Zwischenzeitlich hatten sich Delaney, Bonnie & Friends aufgelöst, Whitlock arbeitete derweil weiter mit Clapton zusammen, unter anderem spielten sie auf George Harrisons erstem Soloalbum nach der Trennung der Beatles, All Things Must Pass. Direkt im Anschluss gründete Clapton die Band Derek and the Dominos. Whitlock schrieb fünf der Titel des Albums Layla and Other Assorted Love Songs (unter anderem Tell the Truth) zusammen mit Clapton, das Stück Thorn Tree in the Garden stammt komplett aus seiner Feder. Er arbeitete auch als Studiomusiker an dem Rolling Stones-Album Exile on Main Street.

Whitlock veröffentlichte in den 1970er Jahren insgesamt vier Soloalben. Erst Ende der 1990er Jahre folgte ein weiteres Album. Seit 2001 arbeitet er mit CoCo Carmel, seine letzte Veröffentlichung war Lovers 2008.

Veröffentlichungen

  • 1972: Bobby Whitlock
  • 1972: Raw Velvet
  • 1975: One of a Kind
  • 1976: Rock Your Sox Off
  • 1999: It's About Time
  • 2003: Other Assorted Love Songs, Live from Whitney Chapel (mit CoCo Carmel)
  • 2008: Lovers (mit CoCo Carmel)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bobby Whitlock — Saltar a navegación, búsqueda Bobby Whitlock Información personal Nombre real Robert Whitlock Nacimiento 18 de marzo de 1948 Or …   Wikipedia Español

  • Bobby Whitlock — (born 18 March 1948 in Memphis, Tennessee) is a session musician, best known for being a member of Derek and the Dominos. Biography Raised in Memphis, Tennessee, Whitlock began playing piano at many sessions at the legendary Stax Studios by the… …   Wikipedia

  • Bobby Whitlock — Pour les articles homonymes, voir Whitlock. Bobby Whitlock Naissance 18 mars 1948 Memphis, États Unis Genre musical rock …   Wikipédia en Français

  • Whitlock (surname) — Whitlock is a surname of Old English origin, meaning “white enclosure” from Old English hwit “white” and locc “lock, enclosure”. The name also means white hair in Old English.Whitlock refers to:;Persons: *Albert Whitlock (1915–1999), English… …   Wikipedia

  • Whitlock — Der Name Whitlock bezeichnet: folgende Personen: Albert Whitlock (1915–1999), britischer Künstler für Spezialeffekte in Spielfilmen (Matte Painting) Bob Whitlock (* 1931), US amerikanischer Jazz Bassist Bobby Whitlock (* 1948), US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Bobby est en anglais un des diminutifs du prénom Robert. Sommaire 1 Personnalités 2 …   Wikipédia en Français

  • Whitlock — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Bobby Whitlock (1948) est un musicien de rock et de jazz américain. Brand Whitlock (1869 1934) est un diplomate et écrivain politique américain. Boulevard …   Wikipédia en Français

  • Bobby Sowell — Infobox Celebrity name = Bobby Sowell caption = Performing, 2006 birth name = Robert G. Lee Sowell birth date = Birth date and age|1947|7|8|mf=y death date = death place = birth place = Memphis, Tennessee occupation = Pianist and Composer salary …   Wikipedia

  • Bobby des Greyfriars — Données clés Titre original Greyfriars Bobby Réalisation Don Chaffey Scénario Robert Westerby Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • Bob Whitlock — Bobby Whitlock Jazz Terminologie du jazz Principaux courants ragtime …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”