Bodenökologie

Bodenökologie ist zum einen ein Teilgebiet der Bodenkunde, zum anderen ein Teilgebiet der Ökologie. Sie untersucht die wechselseitigen Beziehungen innerhalb der Organismen im Boden als auch zu den abiotischen Teilen des Bodens.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltliches

In Abgrenzung zu anderen Teilgebieten der Bodenkunde liegt der Fokus auf den Organismen, dem so genannten Edaphon. Die Bodenökologie ist eine fachübergreifende, interdisziplinäre Forschungsrichtung.

Neben der Grundlagenforschung zur Modellbildung werden anwendungsnahe Fragestellungen behandelt, die sich aus veränderten Umweltbedingungen für das Ökosystem Boden ergeben und mittelbar Folgen für die nachhaltige Bewirtschaftung von Böden und den Umweltschutz haben.

Beispiele sind die Themen Bodenversauerung (saurer Regen) und Nährstoffauswaschung; die Erforschung von Stoffkreisläufen - der Eintrag von Schwermetallen, Schwefel, Stickstoff in die Böden durch Luftverschmutzung, sowie die Folgen für die Bodenlebewesen; Auswirkungen dieser Stoffeinträge auf die Durchwurzelung und Nährstoffverfügbarkeit in der Rhizosphäre und die Veränderung der Böden selbst.

Interessant für die Anwendung der Forschungsergebnisse ist die Erarbeitung von Kenngrößen und Indikatororganismen für das Monitoring und die Steuerung von biochemischen Vorgängen, etwa bei der Humusbildung und beim Stoffumsatz Atmosphäre - Pflanze - Boden.

Beispiele aktueller Fragestellungen

  • Bodenversauerung und Folgen für Nährstoffauswaschung, Durchwurzelung und Nährstoffaufnahme;
  • Wirkungen von Schwermetallen und organischen Schadstoffen auf Bodenlebewesen; siehe hierzu unter Boden;
  • Auswirkungen von höheren atmosphärischen CO2-Konzentrationen auf den Nährstoffkreislauf;
  • Mineralisierung von Schwefelverbindungen in Waldböden;
  • mikrobielle Stabilität von gelösten organischen Stickstoffverbindungen.
  • Wirkung von thermischen Verfahren zur Bodensterilisation (zum Beispiel Dämpfen (Bodendesinfektion)) auf das Edaphon

Literatur

  • Ulrich Gisi: Bodenökologie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1997. ISBN 3-13-747202-4
  • Hartmut Koehler, Karin Mathes, Broder Breckling: Bodenökologie interdisziplinär. Springer, Berlin 1999. ISBN 3-54-0661727

Weblinks zu Forschungseinrichtungen

Weblinks

Wikiversity Wikiversity: Institut für Bodenkunde – Kursmaterialien, Forschungsprojekte und wissenschaftlicher Austausch

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerhard Weidemann — Gerhard (Gerd) Weidemann ist ein deutscher Zoologe und Ökologe. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Forschungsschwerpunkte 3 Publikationen (Auswahl) 4 siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Autökologie — Unter Ökologie (von griechisch οίκος oikos „Haus, Haushalt“ und griechisch λόγος logos „Lehre“, also „Lehre vom Haushalt “) versteht man ursprünglich, in Anlehnung an die ersten Definitionen dieses Begriffs bei Ernst Haeckel (1866 ff.) ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Biomasse — Tropischer Regenwald in Amazonien, Brasilien; Biomasse entsteht hier sowohl im Wald als auch im Gewässer …   Deutsch Wikipedia

  • Bioökologie — Unter Ökologie (von griechisch οίκος oikos „Haus, Haushalt“ und griechisch λόγος logos „Lehre“, also „Lehre vom Haushalt “) versteht man ursprünglich, in Anlehnung an die ersten Definitionen dieses Begriffs bei Ernst Haeckel (1866 ff.) ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Bodenstatik — Die Bodenfruchtbarkeit als Kategorie der Bodenkunde ist ein komplexer Ausdruck für alle das Pflanzenwachstum bzw. die Biomasseproduktion beeinflussenden mineralogischen, physikalischen, chemischen und biologischen Bodeneigenschaften und Prozesse …   Deutsch Wikipedia

  • FHSWF — Fachhochschule Südwestfalen Gründung 1. Januar 2002 Trägerschaft staatlich Ort Iserlohn (Sit …   Deutsch Wikipedia

  • FH Hagen — Fachhochschule Südwestfalen Gründung 1. Januar 2002 Trägerschaft staatlich Ort Iserlohn (Sit …   Deutsch Wikipedia

  • FH SWF — Fachhochschule Südwestfalen Gründung 1. Januar 2002 Trägerschaft staatlich Ort Iserlohn (Sit …   Deutsch Wikipedia

  • FH Soest — Fachhochschule Südwestfalen Gründung 1. Januar 2002 Trägerschaft staatlich Ort Iserlohn (Sit …   Deutsch Wikipedia

  • FH Südwestfalen — Fachhochschule Südwestfalen Gründung 1. Januar 2002 Trägerschaft staatlich Ort Iserlohn (Sit …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”