Bodo Sommer



Bodo Sommer
Spielerinformationen
Geburtstag 17. Oktober 1952
Geburtsort DDR
Position Abwehrspieler
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1970-1977
1977-1978
1978-1980
1980-1986
1. FC Magdeburg
BSG Motor Babelsberg
BSG Nord Torgelow
BSG Motor Babelsberg
45 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Bodo Sommer (* 17. Oktober 1952) war Fußballspieler in der DDR-Oberliga, der höchsten Fußballklasse in der DDR. Er spielte dort für den 1. FC Magdeburg, mit dem er 1972, 1974 und 1975 Meister wurde.

1968 aus dem Nachwuchs der BSG Aktivist Gommern gekommen, bestritt Sommer sein erstes Pflichtspiel für die erste Mannschaft des 1. FC Magdeburg mit 18 Jahren am 13. Dezember 1970 in der Pokalbegegnung 1. FCM - FC Carl Zeiss Jena II (4:0). Sein Debüt in der Oberliga gab er erst ein Jahr später am 4. Dezember 1971 beim 2:0-Sieg der Magdeburger beim 1. FC Union Berlin. In dieser Saison kam der 1,76 m große Sommer nur in zwei Oberligapunktspielen zum Einsatz, gehörte damit aber zum Meisterteam 1971/72. Auch in der folgenden Saison war seine Einsatzrate in der Oberliga mit nur vier Punktspielen gering, er verpasste auch den Pokalgewinn seiner Mannschaft am 1. Mai 1973, weil er im Endspiel gegen den 1. FC Lok Leipzig nicht eingesetzt wurde. Mit fünf Punktspielen kam Sommer in der Saison 1973/74 mit der erneuten Meisterschaft zu seinem zweiten Titel. Am Triumphmarsch des FCM durch den Wettbewerb des Europapokals der Pokalsieger 1973/74, der mit dem Pokalgewinn endete, war Sommer überhaupt nicht beteiligt. Dafür hatte er 1974/75 mit 14 Punktspieleinsätzen seine beste Saison, die er mit dem dritten Meisterschaftsgewinn krönen konnte. Seine letzte Spielzeit in Magdeburg bestritt Sommer 1976/77, in der er noch einmal neun Erstligaspiele absolvierte. Sein letztes Pflichtspiel war am 21. Mai 1977 wieder das Oberligapunktspiel 1. FC Union Berlin - 1. FC Magdeburg, das diesmal 1:1 endete.

Zwischen 1970 und 1977 war Bodo Sommer in 53 Pflichtspielen der ersten Mannschaft eingesetzt worden, es waren 45 Punktspiele, sechs nationale und zwei internationale Pokalspiele. Als Verteidiger aufgeboten, gelang ihm nur ein Tor in den Punktspielen.

Mit Beginn der Fußballsaison 1977/78 wechselte Sommer im Alter von knapp 25 Jahren zur BSG Motor Babelsberg, für die er ein Jahr in der zweitklassigen DDR-Liga spielte. Danach wechselte er für zwei Jahre zur BSG Nord Torgelow, mit der er 1979 Bezirksmeister Neubrandenburg wurde und in die DDR-Liga aufstieg. 1980 kehrte er nach Babelsberg zurück, wo er 1981 Bezirksmeister Potsdam wurde und erneut in die DDR-Liga aufstieg. 1983 wurde er Mannschaftskapitän und 1986 beendete er in Babelsberg endgültig seine Fußball-Laufbahn.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bodo Uhse — auf dem Deutschen Schriftstellerkongress 1950 Bodo Uhse (* 12. März 1904 in Rastatt; † 2. Juli 1963 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller, Journalist und politischer Aktivist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bodo Heimann — (* 20. März 1935 in Breslau) ist ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Persönliches 1.2 Beruflicher Werdegang 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Bodo Rudwaleit — (rechts) am 1. April 1989 nach dem Pokalsieg des BFC Dynamo gegen den FC Karl Marx Stadt …   Deutsch Wikipedia

  • Bodo Gelzenleuchter — (* 15. Mai 1905 in Darmstadt) war ein deutscher SS Mann. Gelzenleuchter war der erste Chef des sogenannten Führerbegleitkommandos, der engeren persönlichen Leibwache Adolf Hitlers. Leben und Wirken Nach dem Schulbesuch wurde Gelzenleuchter zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Bodö — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Bodø — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Trondheim–Bodø — Nordlandsbanen Eine Agenda Zuggarnitur bei der Fahrt durchs Saltfjell Streckenlänge: 729 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Bodo Gorgaß — (* 19. Juni 1909 in Leipzig; † 10. Oktober 1993 in Bielefeld) war im nationalsozialistischen Deutschen Reich leitender Arzt in der Heilerziehungsanstalt Kalmenhof in Idstein und im Rahmen des nationalsozialistischen „Euthanasie“ Programms als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/So — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Magdeburg/Namen und Zahlen — Wichtige Namen und Zahlen, die den 1. FC Magdeburg und seine Vorgänger nach dem Zweiten Weltkrieg betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, befinden sich auf dieser Seite, um im Hauptartikel auf diese Daten hinführen zu… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”