Boguszów

Boguszów (deutsch Gottesberg) ist seit der Zusammenlegung mit Gorce 1973 zur neuen Stadt Boguszów-Gorce größter Stadtteil derselben. Sie gehört zum Powiat Wałbrzyski in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen. In Boguszów befindet sich die Stadtverwaltung von Boguszów-Gorce.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Postkarte von 1902

Boguszów liegt im Osten des Waldenburger Berglandes an der Wojewodschaftsstraße 367, die von Wałbrzych nach Kamienna Góra führt. Nachbarorte sind Lubomin und Jabłów im Norden, Konradów und Wałbrzych im Nordosten, Zagórze Śląskie im Osten, Jedlina-Zdrój im Südosten, Rybnica Leśna und Unisław Śląski im Südosten, der Stadtteil Kuźnice Świdnickie im Süden, Krzeszów und Grzędy im Südwesten sowie Czarny Bór und Kamienna Góra im Westen. Boguszów verfügt über einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Wałbrzych–Meziměstí.

Geschichte

Nach der Entdeckung von Erz- und Silberadern wurde Gottesberg im 13. oder 14. Jahrhundert von sächsischen Bergleuten gegründet. Es gehörte zum Herzogtum Schweidnitz und gelangte mit diesem zusammen 1368 an die Krone Böhmen. 1499 erhielt es vom böhmischen König Vladislav II. die Stadtrechte sowie das Privileg „Freie Bergstadt“ verliehen. Für das Jahr 1529 sind die Erzgruben „Morgenstern“, „Segen-Gottes“, „Reich-Gottes“, „Gottes-Glück“ und „Wag's-mit-Gott“ nachgewiesen. Ab 1532 bestanden Handwerkerzünfte und für das Jahr 1535 ist eine Kirche erwähnt. Da die Grundherren der Reformation anhingen, breitete sie sich auch in der Bevölkerung aus. 1554 zerstörte ein Feuer die ganze Stadt. Ab 1574 besaß Gottesberg das Privileg von zwei Jahrmärkten, und 1603 kam ein Wochenmarkt hinzu. Um diese Zeit war Gottesberg eine wirtschaftlich prosperierende Stadt, brannte jedoch 1633 wiederum ab. 1636 erhielt Gottesberg ein Stadtwappen. Nach dem Dreißigjährigen Krieg gehörte Gottesberg ab 1654 zur katholischen Pfarrei in Friedland. Bis 1655 gehörte die sogenannte Niederseite den Herren von Czettritz auf Neuhaus und gelangte nach weiteren Besitzerwechseln 1720 an die Grafen von Hochberg auf Fürstenstein, die schon seit 1509 die Oberseite von Gottesberg eigneten. 1714 erwarb die Stadt Gottesberg von den Grundherren Hochberg die Kohlenzechen Wilhelm und Jenni, verkaufte sie jedoch zehn Jahre später an private Unternehmer, die die Gruben 1789 mit der Gesellschaft der Morgen- und Abendröhte-Grube in der Vorstadt Kohlau zusammenschlossen. 1722 erfolgte der Bau der katholischen Dreifaltigkeitskirche, die Filialkirche von Friedland war und erst 1865 zur Pfarrkirche erhoben wurde. 1731 wurde ein Rathaus errichtet.

Nach dem Ersten Schlesischen Krieg 1742 fiel Gottesberg zusammen mit Schlesien 1742 an Preußen. 1772 erhielt Gottesberg ein viertes Marktrecht, 1775 wurde eine evangelische Kirche errichtet. Nach der Neugliederung Preußens gehörte es seit 1815 zur Provinz Schlesien und war ab 1816 dem Landkreis Waldenburg eingegliedert, mit dem es bis 1945 verbunden blieb. 1844 wurde eine katholische Schule eröffnet. Der im Dreißigjährigen Krieg erloschene Silberbergbau wurde trotz mehrerer Wiederaufnahmeversuche 1864 endgültig eingestellt[1]. Da der Kohlenbergbau wenig ergiebig war, erlangten im 18. Jahrhundert kleinere Spinnereien, die Leineweberei und eine Strumpfstrickfabrik sowie die Schwerspatgewinnung wirtschaftliche Bedeutung. 1867 erhielt Gottesberg Anschluss an die Schlesische Gebirgsbahn. 1869 und 1889 beteiligten sich die Bergleute an dem Streik im gesamten Waldenburger Kohlenrevier. Seit 1885 bestand eine altkatholische Gemeinde, die 1901 ein eigenes Gotteshaus erhielt. 1904 wurde die Stadt elektrifiziert. 1929 wurde Oberhermsdorf, das bis dahin zur Landgemeinde Hermsdorf gehörte, nach Gottesberg eingemeindet. 1939 wurden 11.011 Einwohner gezählt.

Als Folge des Zweiten Weltkriegs fiel Gottesberg 1945 wie fast ganz Schlesien an Polen und wurde zunächst in Boża Góra und später in Boguszów umbenannt. Die deutsche Bevölkerung wurde vertrieben. Die neuen Bewohner waren zum Teil Heimatvertriebene aus Ostpolen. 1973 wurde Boguszów mit der benachbarten Stadt Gorce (Rothenbach) zur Stadt unter der Doppelbezeichnung Boguszów-Gorce zusammengelegt, mit der es seither seine Geschichte und Entwicklung teilt.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner[2]
1875 6.445
1880 6.345
1890 7.201
1925 10.758
1939 11.011
1969 18.240

Von den 7201 Einwohnern 1890 waren 4698 evangelischen, 2460 katholischen und 25 jüdischen Glaubens. 1925 waren es 6412 Evangelische, 3574 Katholiken und 27 Juden und 1933 7201 Evangelische, 3631 Katholiken und 14 Juden.[3]

Sehenswürdigkeiten

  • Die Pfarrkirche der Hl. Dreifaltigkeit wurde 1720–1723 an der Stelle einer Holzkirche errichtet, die 1535 von den evangelischen Bergleuten erbaut und 1654 katholisiert wurde.
  • Die evangelische Kirche entstand 1775 an der Stelle eines Bethauses aus dem Jahre 1742. Das ungenutzte Gebäude befindet sich in der ul. Kasprzaka 13 und ist in einem schlechten baulichen Zustand, so ist die Laterne des Turmes nicht mehr vorhanden.
  • Die Altkatholische Kirche (Kościół Polskokatolicki) wurde 1900–1904 im Stil der Neugotik errichtet (ul. Mickiewicza 2).

Persönlichkeiten

Verweise

Literatur

Weblinks

Fußnoten

  1. http://www.boehm-chronik.com/stadtgottesberg.htm
  2. für 1875, 1880, 1890, 1925 http://www.waldenburg.pl/gottesberg.php; für 1939 und 1969 http://www.boehm-chronik.com/stadtgottesberg.htm
  3. http://www.waldenburg.pl/gottesberg.php

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boguszów-Gorce — Boguszów Gorce …   Deutsch Wikipedia

  • Boguszów-Gorce —   [bɔ guʃuf gɔrtsɛ], Stadt in Polen, Gottesberg …   Universal-Lexikon

  • Boguszów-Gorce — Infobox Settlement name = Boguszów Gorce imagesize = 250px image shield = POL Boguszów Gorce COA.svg pushpin pushpin label position = bottom subdivision type = Country subdivision name = POL subdivision type1 = Voivodeship subdivision name1 =… …   Wikipedia

  • Boguszów-Gorce — 50°45′21″N 16°12′18″E / 50.75583, 16.205 …   Wikipédia en Français

  • Boguszow-Gorce — Original name in latin Boguszw Gorce Name in other language Bogushov Gorce, Boguszow, Boguszow Gorce, Boguszw, Boguszw Gorce, Gottesberg, bogushufu=gorutsuBoguszow Gorcee, Богушов Горце State code PL Continent/City Europe/Warsaw longitude… …   Cities with a population over 1000 database

  • Gottesberg-Rothenbach — Boguszów Gorce …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Walbrzych–Mezimesti — Wałbrzych Szczawienko–Meziměstí Kursbuchstrecke: Streckennummer: 291 (D 29) Streckenlänge: 34,497 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: bis 1945: 15 kV, 16 2/3 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Gorce — (deutsch Rothenbach) ist seit 1973 ein Stadtteil der Stadt Boguszów Gorce im Powiat Wałbrzyski in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen. Boguszów Gorce ist Sitz der gleichnamigen Stadtgemeinde. Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 2 Geschichte 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Görlitz–Waldenburg-Dittersbach — Görlitz/Zgorzelec–Jelenia Góra–Wałbrzych Kursbuchstrecke: PKP 240, 255 Streckennummer: 0274 (Wrocław Świebodzki–Zgorzelec) 6211 (Zgorzelec–Görlitz) …   Deutsch Wikipedia

  • Śląska Kolej Górska — Görlitz/Zgorzelec–Jelenia Góra–Wałbrzych Kursbuchstrecke: PKP 240, 255 Streckennummer: 0274 (Wrocław Świebodzki–Zgorzelec) 6211 (Zgorzelec–Görlitz) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”