Bohuslav Sobotka
Bohuslav Sobotka, 2009.
Bohuslav Sobotka, 2008

Bohuslav Sobotka (* 23. Oktober 1971 in Telnice u Brna) ist Vorsitzender der sozialdemokratischen Partei in Tschechien und ehemaliger Finanzminister.

In den Jahren 1985–1990 besuchte er das Gymnasium in Bučovice, danach 1990–1995 die Rechtsfakultät der Masaryk-Universität in Brünn. Seit 1989 ist er Mitglied der ČSSD. 1996 wurde er das erste Mal in das Parlament der Tschechischen Republik gewählt, das zweite Mal in der Legislaturperiode 1998–2002. In den Jahren 1996–1998 war er Mitglied des Mandats- und Immunitätsausschusses, 1998–2001 Vorsitzender des Unterausschusses für Finanz- und Kapitalmärkte sowie des Staatshaushaltsausschusses.

Von Mai 2001 bis Juli 2002 fungierte er als Fraktionsvorsitzender der ČSSD-Fraktion und Vorsitzender der vorübergehenden Kommission des Abgeordnetenhauses für die Rentenreform. Seit November 1998 ist er Mitglied der Stadtrates in Slavkov u Brna bei Brünn. In der Zeit vom 15. Juli 2002 bis 4. August 2004 hatte er die Funktion des Finanzministers in der Regierung von Vladimír Špidla inne, diesen Posten behielt er in der folgenden Regierung von Stanislav Gross. Im Oktober 2003 wurde er von Gross zusätzlich zum stellvertretenden Regierungschef ernannt, verantwortlich für die Reform der öffentlichen Finanzen. Am 25. April 2005 wurde er in der Regierung Paroubek wiederum zum Finanzminister ernannt.

Nachdem die ČSSD die Regierungsverantwortung im September 2006 abgeben musste, wurde Sobotka Mitglied des Schattenkabinetts des Oppositionsführers Paroubek und wurde Vorsitzender des Finanzausschusses des tschechischen Abgeordnetenhauses. Zum 1. Januar 2009 übernahm er wieder den Fraktionsvorsitz der ČSSD-Fraktion. Nach dem schlechten Abschneiden der Sozialdemokraten bei den Parlamentswahlen in der Tschechischen Republik 2010 am 29. Mai und dem Rücktritt des Vorsitzenden Paroubek übernahm Sobotka als 1. Stellvertreter des Vorsitzenden kommissarisch die Leitung der Partei[1]. Am 18. März 2011 wurde er am Parteitag in Brno zum Vorsitzenden der Partei gewählt.

Fachlich zuständig ist er vor allem für Staatsfinanzen und Steuerrecht. Seine Interessen gelten aber auch der Geschichte, Science Fiction-Literatur, dem Reisen und dem Film. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Weblinks

 Commons: Bohuslav Sobotka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bohuslav Sobotka — Bohuslav Sobotka, 2009 Bohuslav Sobotka (à ne pas confondre avec son homonyme Přemysl Sobotka) est un homme politique tchèque né le 23 octobre 1971 à Telnice u Brna en Moravie. Adhérent du Parti social démocrate tchèque (ČSSD) dès 1989, il… …   Wikipédia en Français

  • Sobotka (Begriffsklärung) — Sobotka bezeichnet Orte Sobotka, Stadt im Okres Jičín, Tschechien Sobótka, Stadt im Powiat Wrocławski, Polen Personen Bohuslav Sobotka (* 1971), tschechischer Politiker Elke Sobotka (* 1965), deutsch österreichische Malerin Elisabeth Sobotka (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Bohuslav — ist der Familienname folgender Personen: Petra Bohuslav (* 1965), österreichische Managerin und Politikerin (ÖVP) Bohuslav ist der Vorname folgender Personen: Bohuslav Balbín (1621–1688; auch Bohuslav Balbinus), böhmischer Jesuit, Literat,… …   Deutsch Wikipedia

  • Česká strana sociálně demokratická — Tschechische Sozialdemokratische Partei …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/So — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Czech Social Democratic Party — Česká strana sociálně demokratická Leader Bohuslav Sobotka Founded …   Wikipedia

  • Bucovice — Bučovice …   Deutsch Wikipedia

  • Butschowitz — Bučovice …   Deutsch Wikipedia

  • Ceska strana socialne demokraticka — Parteilogo Die Česká strana sociálně demokratická [ˈtʃɛskaː ˈstrana ˈsotsɪaːlɲɛ ˈdɛmokratɪtskaː] (Tschechische Sozialdemokratische Partei, abgekürzt ČSSD), ist eine sozialdemokratische politische Partei in Tschechien, Mitglied der Sozialistischen …   Deutsch Wikipedia

  • Telnitz — Telnice …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”