ASV Landau
Logo

Der Allgemeine Sportverein Landau 1946 e. V. ist ein Zusammenschluss von mehr als 20 Einzelvereinen in über 25 Sportarten der südpfälzischen Stadt Landau. Von 1978 bis 1996 war der ASV der größte Sportverein in Rheinland-Pfalz. Er hat seit dem Jahr 2000 über 5000 Mitglieder.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte der Fußballabteilung

Der BfL Landau, der am 26. April 1946 Gründungsmitglied des ASV war, entstand 1933 durch Fusion der Landauer Vereine VfR 1919, Sportfreunde, FV 1912 und Post SV. Wie diese Vorläufer spielte auch der BfL keine Rolle im überregionalen Fußball. Erst nach der Gründung des ASV stieg die Mannschaft 1949 erstmals in die höchste Spielklasse, damals die Oberliga Südwest-Nord, auf. 1951 stiegen die Landauer ab, 1953 erneut auf, ein Jahr später wieder ab. 1960 musste der ASV sogar die 2. Liga Südwest als Tabellenletzter verlassen.

In der 1963 neu gegründeten Regionalliga Südwest stieg der Verein als Vorletzter ab und erzielte erst 1969 den Aufstieg aus der Drittklassigkeit.

Die erfolgreichste Phase des Landauer Fußballs begann, als die Abteilung im Juli 1970 eine Partnerschaft mit der Firma Gummi Mayer einging und fortan als Gummi Mayer Landau im ASV auftrat. Die Fußballer spielten vier Jahre in der Regionalliga und mussten wegen der Gründung der 2. Bundesliga 1974 in die Amateurliga und wegen der Gründung der Amateur-Oberliga 1978 in die Verbandsliga absteigen. Beide Male hatten die Landauer durch erreichte Mittelfeldplätze den Klassenerhalt gesichert. 1979 beendete Gummi Mayer die Zusammenarbeit.

Nach dem Abstieg aus der Regionalliga nahmen die Landauer zweimal am DFB-Pokal teil. 1974/75 schlugen sie den FV Lörrach auswärts 2:1, ehe sie dem FC Augsburg 0:2 unterlagen. Ein Jahr darauf war Hannover 96 im Südpfälzischen Stadion zu Gast und siegte 7:1.

In der Saison 2009/10 stiegen die ASV-Fußballer als Tabellenletzter der siebtklassigen Landesliga Ost des Südwestdeutschen Fußballverbands in die Bezirksliga Vorderpfalz ab. Auch in dieser Spielklasse wurde der ASV in der Spielzeit 2010/11 abgeschlagen Tabellenletzter, so dass er ab der Saison 2011/12 in der neuntklassigen Bezirksklasse Vorderpfalz, Staffel Süd, antreten wird.

Sonstiges

Etliche Quellen nennen den ASV irrtümlich als Stammverein des in Landau geborenen Bundesligaprofis Benjamin Auer (derzeit Alemannia Aachen). Tatsächlich begann Auer in der Jugendabteilung des HSV Landau. Beim ASV Landau war Auer nie aktiv. Seit dem 4. März 2010 trägt die Fußballabteilung die offizielle Bezeichnung Fußball-Club im ASV Landau e. V..

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ASV Landau: Geschichte des Vereins (in Kurzform). Abgerufen am 15. März 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ASV Landau — Infobox club sportif ASV Landau Pas de logo ? Importez le logo de ce club. Généralités Nom complet Allgemeine Sportverein Landau 1946 …   Wikipédia en Français

  • Landau (Pfalz) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landau in der Pfalz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1975 — DFB Pokalsieger 1975 wurde Eintracht Frankfurt. Die Frankfurter Eintracht konnte 1975 ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Als Überraschungen des Wettbewerbes galten der 2:1 Erfolg des Amateurvereins VfB Eppingen gegen den Hamburger SV am 25 …   Deutsch Wikipedia

  • Regionalliga Südwest — Die Regionalliga Südwest war von 1963 bis 1974 eine der fünf Staffeln der zweithöchsten Fußball Spielklasse in der Bundesrepublik Deutschland. Sie erstreckte sich über die Bundesländer Rheinland Pfalz und Saarland, entsprach also geographisch der …   Deutsch Wikipedia

  • Regionalliga Südwest (Fußball) — Die Regionalliga Südwest war von 1963 bis 1974 eine der fünf Staffeln der zweithöchsten Fußball Spielklasse in der Bundesrepublik Deutschland. Sie erstreckte sich über die Bundesländer Rheinland Pfalz und Saarland, entsprach also geographisch der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spieler des Karlsruher SC — Die Liste der Spieler des Karlsruher SC führt alle 455 Spieler[1] des Karlsruher SC auf, die seit der Fusion 1952 bis einschließlich der zuletzt beendeten Saison in der ersten Mannschaft gespielt haben. Erläuterungen zu einzelnen Spalten der… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1976 — DFB Pokalsieger 1976 wurde der Hamburger SV. Dieser Titel war der Anfang mehrerer Erfolge der Hamburger in den nächsten Jahren. Ein Jahr später gewannen die Hamburger den Europapokal der Pokalsieger, zu dem sie sich durch diesen DFB Pokal Sieg… …   Deutsch Wikipedia

  • Freddy Heß —  Freddy Heß Spielerinformationen Geburtstag 7. März 1964 Geburtsort Deutschland Größe 180 cm Position Abwehr …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1974/75 — DFB Pokalsieger 1975 wurde Eintracht Frankfurt. Die Frankfurter Eintracht konnte 1975 ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Als Überraschungen des Wettbewerbes galten der 2:1 Erfolg des Amateurvereins VfB Eppingen gegen den damaligen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”