Botokuden
Botokudenfrau mit Lippenteller

Botokuden (portugiesisch: botocudos, abgeleitet von botoque = Holzpflock) ist eine Bezeichnung für Indianer, die in den Wäldern des südöstlichen Brasilien, hauptsächlich auf dem Gebiet des Bundesstaates Minas Gerais, lebten.

Die Bezeichnung leitet sich von dem unter einigen Indianerstämmen verbreiteten Brauch des Tragens von Lippentellern ab. Später wurde der Begriff jedoch generisch für alle Indianer Brasiliens verwandt, die sich der Zentralregierung bzw. den europäischen Kolonisten widersetzten.

Ursprünglich lebten die Botokuden als Jäger und Sammler in Gruppen von 50 bis 200 Mitgliedern. Zu Beginn des 19. Jahrhundert kam es zunächst zu schweren kriegerischen Auseinandersetzungen mit vordringenden europäischen Siedlern und später dann zu Verfolgung und Diskriminierung, die praktisch zu ihrer Ausrottung führten.

Heute leben noch etwa 2000 Nachfahren der Botokuden meist als Bauern unter der Landbevölkerung.[1] Ihre Sprache und Kultur sind fast völlig ausgestorben.[2]

Umgangssprachlich wird das Wort Botokuden auch als abwertendes Synonym für eine ungebildete Person mit schlechtem Benehmen verwandt.[3]

Literatur

Einzelnachweise

  1. „Botokuden“, in: Microsoft Encarta Online-Enzyklopädie 2009
  2. Christopher Moseley: Encyclopedia of the World's Endangered Languages. Routledge 2007, ISBN 978-0-7007-1197-0, S. 142 (eingeschränkte Online-Version (Google Books))
  3. Botokude im Duden

Weblinks

 Commons: Botucudos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Botokude – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Botokuden — Botokuden, eine wilde brasilianische Völkerschaft, von welcher einzelne Individuen durch Reisende auch zu uns gebracht und zur Schau gestellt wurden. Sie ermangeln fast aller Kultur, durchbohren Lippen und Ohren mit großen Holzpflöcken, weßhalb… …   Damen Conversations Lexikon

  • Botokuden — (Botocudos, Aimores), zu den Gesvölkern gehöriger Indianerstamm im östlichen Brasilien, im Küstengebirge zwischen dem Rio Pardo und Rio Doce, etwa 5000 Köpfe stark, z. T. noch völlig unabhängig, z. T. in Dörfern angesiedelt. Von den Kolonisten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Botokuden — Botokūden, Aymores, Waimura, Aimore, Burung, wildes Indianervolk Brasiliens, an den Ostabhängen des Küstengebirges vom Rio Doce bis zum Jequitinhonha; tragen Holzpflöcke (Botoks) in der Unterlippe und den Ohren …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Botokuden — Botokuden, wildes Volk in den Urwäldern Brasiliens (Provinz Minas Geraes und Espiritu Santo), mit den Brasilianern im beständigen Kampfe, nackt, mit runden Pflöcken an den Ohren und Unterlippen, fressen das Fleisch erlegter Feinde …   Herders Conversations-Lexikon

  • Botokuden — Botokuden,   brasilianisch Botocudos [ dus], Indianerstamm im südlichen Bahia, Ostbrasilien, etwa 2 000 Menschen; früher Jäger und Sammler, heute Feldbauern und weitgehend der umwohnenden Bevölkerung angepasst …   Universal-Lexikon

  • Angelbites — Labret Lage Unterlippe Schmuck Labret Stecker, Ball Closure Ring, Circular Barbell Hinweis zum Schmuck Heilungsdauer …   Deutsch Wikipedia

  • Brasilienexpedition — Die Österreichische Brasilien Expedition war eine 1817 1835 durchgeführte Forschungsreise, die anfangs von Fürst von Metternich finanziert wurde. Die Wurzeln der Expedition liegen in einer Übersee Euphorie in Europa und die dadurch ausgelöste… …   Deutsch Wikipedia

  • Caninebites — Labret Lage Unterlippe Schmuck Labret Stecker, Ball Closure Ring, Circular Barbell Hinweis zum Schmuck Heilungsdauer …   Deutsch Wikipedia

  • Cyberbites — Labret Lage Unterlippe Schmuck Labret Stecker, Ball Closure Ring, Circular Barbell Hinweis zum Schmuck Heilungsdauer …   Deutsch Wikipedia

  • Ipatinga — 19.499972222222 42.533305555556220 Koordinaten: 19° 30′ S, 42° 32′ W …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”