Brandon Flowers
Brandon Flowers
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung Erklärung der Daten
Alben[1]
Flamingo
  DE 8 17.09.2010 (… Wo.)
  AT 21 17.09.2010 (… Wo.)
  CH 13 19.09.2010 (… Wo.)
  UK 1 18.09.2010 (… Wo.)
  US 8 02.10.2010 (… Wo.)
Singles[1]
Crossfire
  DE 34 10.09.2010 (13 Wo.)
  AT 51 10.09.2010 (8 Wo.)
  CH 35 29.08.2010 (9 Wo.)
  UK 8 04.09.2010 (11 Wo.)

Brandon Richard Flowers (* 21. Juni 1981 in Henderson, Nevada) ist der Frontmann, Sänger und Keyboarder der aus Las Vegas stammenden Indie-Rock-Band The Killers.

Inhaltsverzeichnis

Persönliches

Flowers wurde als das jüngste von sechs Kindern und als Sohn von schottisch-litauischen Eltern bei Las Vegas geboren.[2] Seine Mutter war Hausfrau und sein Vater arbeitete in einem Lebensmittelgeschäft. Als Flowers fünf Jahre alt war, trat sein Vater in die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ein. In seinem achten Lebensjahr zog die Familie nach Nephi, Utah. Dort lebte Flowers bis zum Beginn seiner Junior-College-Zeit, für die er zurück nach Las Vegas zog, um bei seiner Tante zu leben.

Brandons zwölf Jahre älterer Bruder Shane, der im The-Killers-Song Sam's Town besungen wird, gilt als sein wichtigster musikalischer Bezugspunkt. Shane zeigte ihm The Smiths-Videos und U2's Rattle-and-Hum-Dokumentation. Sein älterer Bruder machte ihn außerdem mit Bands wie The Cars, The Cure und Morrissey bekannt. Musikalisch ist Flowers anglophil und Fan englischer Bands wie New Order, The Smiths, Pet Shop Boys, Depeche Mode und Oasis. Er bezeichnet den Pet-Shop-Boys-Song Being Boring, speziell die Textzeile „I never dreamt that I would get to be / The creature that I always meant to be“ als starken Einfluss auf sein Leben.[3] Flowers sagte "It was really weird because other kids were buying Tool and Nirvana and I was buying The Cars and The Psychedelic Furs. I was pretty alienated as a kid." (Es war wirklich seltsam, denn die anderen Jugendlichen kauften Tool und Nirvana, und ich kaufte The Cars und The Psychedelic Furs. Ich war damals ziemlich entfremdet.)

In einer privaten Feier auf Hawaii heiratete Flowers am 2. August 2005 seine langjährige Freundin Tana Munblowsky.[4] Er und seine Frau haben drei Söhne, geboren 2007, 2009 und 2011.

Karriere

Nachdem Flowers das College abgebrochen hatte, war er für kurze Zeit Hotelpage im „Gold Coast Hotel and Casino“ in Las Vegas.[5] Später besuchte er ein Oasis-Konzert, und ihm wurde klar, dass er eine Wandlung von einer Keyboard-Band zu einer echten Rock-Band wollte. Er begann nach einem Gitarristen zu suchen. Er antwortete auf eine Werbeanzeige, die Dave Keuning im Las Vegas Weekly platziert hatte, in der dieser seine Einflüsse und bevorzugten Bands angab.[3] Nach häufigem Bassisten- und Schlagzeugerwechsel kamen Bassist Mark Stoermer und Drummer Ronnie Vannucci dazu. Im Jahr 2002 traten sie das erste Mal unter dem Namen „The Killers“ auf.

Am 29. April 2010 gab Brandon dem NME Online Magazin bekannt, dass er an einem Soloalbum arbeitet. Dies bedeute aber nicht, dass er aus der Band aussteigen werde.[6] Das Album Flamingo erschien schließlich am 3. September 2010.

Diskografie

Alben

  • 2010: Flamingo

Singles

  • 2010: Crossfire
  • 2010: Only the Young

Auszeichnungen

Flowers gewann 2005 den NME-Magazine-Award als Best Dressed und Sexiest Man.[7] 2008 wurde er bei den GQ-Awards als Most Stylish Man ausgezeichnet.[8]

Einzelnachweise

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Interview Interview reprinted at Live Journal fan website.
  3. a b Craig McLean talks to the Killers' singer Brandon Flowers. The Observer.
  4. No byline (2005). "Killers Singer Brandon Flowers Marries Longtime Girlfriend" VH1.com (accessed Oct. 14, 2006)
  5. Rock world makes a Hot Fuss over the Killers, Oakland Tribune, August 27, 2004
  6. The Killers' Brandon Flowers confirms solo album release . NME. Abgerufen am 17. Mai 2010.
  7. Shockwaves NME Awarsd – the Winners vom 17. Februar 2005 auf nme.com. (Abgerufen am 9. April 2010.)
  8. Julia Neel: GQ Men Of The Year Awards. In: Vogue UK vom 3. September 2008.

Weblinks

 Commons: Brandon Flowers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brandon Flowers — Saltar a navegación, búsqueda Brandon Flowers Brandon Flowers Información personal Nombre real …   Wikipedia Español

  • Brandon Flowers — Infobox musical artist Name = Brandon Flowers Img size = Landscape = Background = solo blower Birth name = Brandon Richard Flowers Born = birth date and age|mf=yes|1981|6|21 Origin = Las Vegas, Nevada, U.S. Real Home = Manchester, England, U.K.… …   Wikipedia

  • Brandon Flowers — Pour les articles homonymes, voir Flowers. Brandon Flowers …   Wikipédia en Français

  • Brandon Flowers (American football) — For the lead singer of The Killers, see Brandon Flowers. Infobox NFLactive name=Brandon Flowers caption=Brandon Flowers during his tenure at Virginia Tech. currentteam=Kansas City Chiefs currentnumber=24 currentposition=Cornerback… …   Wikipedia

  • Crossfire (Brandon Flowers song) — Crossfire Single by Brandon Flowers from the album Flamingo …   Wikipedia

  • Flamingo (Brandon Flowers) — Flamingo Album par Brandon Flowers Sortie 6 septembre 2010 Enregistrement 2010 Studio Battle Born, Las Vegas[1] Durée 40:51 …   Wikipédia en Français

  • Brandon — ist der Vorname folgender Personen: Brandon Bays (* 19**), amerikanische Autorin und Workshopleiterin Brandon Call (* 1976), amerikanischer Schauspieler Brandon Flowers (* 1981), amerikanischer Sänger und Musiker Brandon Gay (* 1982),… …   Deutsch Wikipedia

  • Brandon Marshall — Saltar a navegación, búsqueda Brandon Marshall – #15 Brandon Marshall en un partido de 2007 …   Wikipedia Español

  • Flowers — ist der Familienname folgender Personen: A. D. Flowers (1917–2001), US amerikanischer Filmtechniker und Fachmann für Spezialeffekte Brandon Flowers (* 1981), amerikanischer Rockmusiker Brian Flowers, Baron Flowers FRS (1924–2010), britischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Brandon — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sur les autres projets Wikimedia : « Brandon », sur le Wiktionnaire (dictionnaire universel) Sommaire …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”