Brandpfeil

Ein Brandpfeil (lat. malleolus) ist ein spezieller Pfeil, dessen Zweck es ist, Brände zu verursachen.

Die Waffe ist schon seit der Antike bekannt. Bei den Griechen war der Brandpfeil schon früh bekannt, Anwendung durch die Römer im See- und Festungskrieg ist hingegen erst für die späte Kaiserzeit bezeugt (vgl. Diod. 20, 88, 2. 97); Nonius (556 M.) kennt Brandpfeile jedoch auch schon in früherer Zeit. Laut Ammianus Marcellinus (23, 4, 14 f.) konnte man Brandpfeile nicht mit Wasser, sondern nur durch Ersticken mit Erde löschen, wenn der Zündsatz einmal aktiviert war. Brandpfeile waren z. B. mit Erdöl, anderen Sorten Öl oder Pech getränkt; Eisenspäne mit Kalk, Schwefel und Salpeter in Kombination mit leicht brennbarem Material waren ebenfalls wirkungsvoll. Brandpfeile besaßen häufig eine als kleines Körbchen ausgearbeitete Spitze, die mit brennendem Material geladen und auf hölzerne Festungen etc. abgeschossen wurde. Eine andere Möglichkeit, Feuer zu "transportieren", waren Bohrungen in den Pfeilen, in die brennende Lappen eingefädelt wurden, sofern man diese Lappen nicht einfach um die Pfeile wickelte. Brandpfeile für Katapulte wurden unter anderem in Dura Europos gefunden. Mittelalterliche Brandpfeile kann man etwa im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg besichtigen.

Bestandteile

In Brandpfeilen wurden nicht wie angenommen schwarzpulverähnliche Substanzen oder Spuren von öligen oder ätherischen Inhaltsstoffen verwendet. Brandpfeile bestanden meistens aus einem Gemisch aus Eisenspänen, Salpeter und Schwefel. Eisenpulver wurde mit Salpeter vermischt. Der Brandpfeil mit dem Gemisch wurde anschließend in ein mit Wachs getränktes Tuch gewickelt und in flüssigen Schwefel getaucht.

Wird der Brandpfeil angezündet, erzeugt der Schwefel Temperaturen von etwa 90 bis 100 Grad. Das Wachs schmilzt und verbindet sich mit dem Brandgemisch. Salpeter wirkt wie ein Brandbeschleuniger. Die Bestandteile vermischen sich zu einer zähflüssigen teigigen Brandmasse. Der Pfeil prallt deshalb an seinem Ziel nicht ab, sondern bleibt regelrecht kleben.

Eine sarazenische Abhandlung Bogenschießen für Anfänger (um 1410) erwähnt einen Pfeiltyp, welcher als Spitze einen Metalltrichter aufgesetzt hatte. In diesen Trichter legte man eine glühende Metallkugel oder einen entzündeten Brandsatz und schoss den Pfeil ab. Der Pfeilschaft wurde von einer am Bogen befestigten Fangleine gestoppt und das glühende, brennende Geschoss flog allein weiter.

1510 wurde die französische hölzerne Burg Lazzè von Brandpfeilen beschossen und dem Erdboden gleich gemacht. Ca. 150 Menschen starben.

Literatur

  • A. Bruhn-Hoffmeyer: Antik. artilleri, Kopenhagen 1958, S. 114 ff.
  • Regina Franke: Ein römischer Brandpfeil aus dem Südvicus von Sorviodurum-Straubing. Jahresber. Hist. Ver. Straubing 100, 1998, S. 245-257
  • Kinseher Richard: Der Bogen in Kultur, Musik und Medizin, als Werkzeug und Waffe. (Kapitel über Brandpfeile/geschosse, Raketenpfeile), BoD 2005, ISBN 3-8311-4109-6

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brandpfeil — Brandpfeil, s.u. Brandgeschoß …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Brandpfeil — (Feuerpfeil, Feuerlanze, lat. Malleolus, Falarica), Geschoß zur Entzündung von Gebäuden, Antwerken etc., wurde mittels der üblichen Fernwaffen in das Ziel geschleudert und entzündete dieses mittels des Brandstoffes, der in dem röhrenförmigen B.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Brandpfeil — Brandpfeil, s. Brandgeschosse und Falarika …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Brandpfeil — Brạnd|pfeil, der: ↑ Pfeil (1), dessen Spitze mit leicht brennbarem Material umwickelt ist, das vor dem Abschießen angezündet wird u. beim Auftreffen einen ↑ 1Brand (1 a) auslösen soll. * * * Brandpfeil,   mit Werg, Hanf, harz oder… …   Universal-Lexikon

  • Brandpfeil, der — Der Brandpfeil, des es, plur. die e, in dem Kriegswesen, ein Feuerballen, welcher aus Bomben geworfen wird, und unten mit einer Pfeilspitze versehen ist, damit er in dem Holze der Gebäude stecken bleibe, und sie anzünde; der Feuerpfeil …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • 12-Pfünder — Kartaune „Greif“ auf der Festung Ehrenbreitstein, gegossen 1524, zu ihrer Zeit die größte Kanone Europas. 200 Zentner schwer verschoss sie 188 Pfund schwere Geschosse mit 94 Pfund Schwarzpulver. Eine …   Deutsch Wikipedia

  • 24-Pfünder — Kartaune „Greif“ auf der Festung Ehrenbreitstein, gegossen 1524, zu ihrer Zeit die größte Kanone Europas. 200 Zentner schwer verschoss sie 188 Pfund schwere Geschosse mit 94 Pfund Schwarzpulver. Eine …   Deutsch Wikipedia

  • 32-Pfünder — Kartaune „Greif“ auf der Festung Ehrenbreitstein, gegossen 1524, zu ihrer Zeit die größte Kanone Europas. 200 Zentner schwer verschoss sie 188 Pfund schwere Geschosse mit 94 Pfund Schwarzpulver. Eine …   Deutsch Wikipedia

  • 42-Pfünder — Kartaune „Greif“ auf der Festung Ehrenbreitstein, gegossen 1524, zu ihrer Zeit die größte Kanone Europas. 200 Zentner schwer verschoss sie 188 Pfund schwere Geschosse mit 94 Pfund Schwarzpulver. Eine …   Deutsch Wikipedia

  • Archimedes von Syrakus — Archimedes, Domenico Fetti, 1620, Alte Meister Museum, Dresden Archimedes (griechisch ᾿Αρχιμήδης) von Syrakus (* um 287 v. Chr. vermutlich in Syrakus auf Sizilien; † 212 v. Chr. ebenda) war ein antiker griechischer Mathematiker …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”