Brauerei Westheim
Gräflich zu Stolberg’sche Brauerei Westheim GmbH
Brauerei-Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1862
Sitz Marsberg
Leitung Josef Freiherr von Twickel
Mitarbeiter etwa 35
Branche Herstellung von Getränken
Website www.brauerei-westheim.de

Die Gräflich zu Stolberg’sche Brauerei Westheim GmbH ist eine mittelständische Privatbrauerei im sauerländischen Westheim, einer Ortschaft der Stadt Marsberg. Die Brauerei war ursprünglich Teil des Guts Westheim, dessen Geschichte bis ins 11. Jahrhundert zurückreicht.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Guts Westheim

Rittergut Westheim um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Seit 1080 ist ein Ministerialengeschlecht, von Westhem oder auch Westheym genannt, nachweisbar. Diese waren verbunden mit dem Corveyer Filialkloster Obermarsberg. Angehörige der Familie tauchen in verschiedenen Urkunden des 12. und 13. Jahrhunderts auf. Unter anderem übergaben die Ritter von Westheim 1221 den Besitz offenbar zeitweise an das Kloster Bredelar, um an einem Kreuzzug teilnehmen zu können. Die Familie von Westheim starb im 15. Jahrhundert aus und das Gut kam in den Besitz der Herren von Callenberg. Der in Westheim ansässige Zweig der Familie starb 1813 aus. Im Jahr 1840 wurde der Besitz vom katholischen Politiker Joseph Theodor zu Stolberg-Stolberg erworben. Nach seinem Tod wurde das Gut 1860 zunächst verpachtet. Später übernahm es aber die Familie Stolberg-Stolberg wieder direkt.[1] Langjähriger Besitzer war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zu seinem Tod 1925 Hermann Joseph Graf zu Stolberg-Stolberg, der sich wie sein Vater politisch engagierte.

Brauereientwicklung

Joseph Theodor zu Stolberg-Stolberg begann 1848 mit dem Verkauf des bis dahin nur für den Privatverbrauch gebrauten Bieres des Guts Westheim, nachdem der Rentmeister Kloke aufgrund einer Predigt gegen den Schnapsmissbrauch die Brennerei des Guts zerstört hatte. Der Verkauf wurde jedoch schon bald wieder eingestellt. Erst 1862 wurde der Braubetrieb unter dem neuen Pächter Döring wieder aufgenommen, sodass dieses Jahr als eigentliches Gründungsjahr der Brauerei gilt. Sein Nachfolger, G. Wilhelm Arens aus Bredelar, stellte 1865 den jungen Brauer Mergell ein, der der Brauerei zu Ansehen verhalf. Im Jahr 1876 übernahm Caroline von Stolberg den Besitz wieder und ließ die Brauerei in eigener Regie weiterführen. In den folgenden Jahren bis 1879 ließ die Familie von Stolberg den Betrieb modernisieren und begann mit dem Aufbau eines überlokalen Vertriebsnetzes. In den 1880er-Jahren entstanden sogenannte Exportlokale im Rheinland, aber auch in den Niederlanden und in Berlin. Seit 1886 konzentrierte sich das Unternehmen jedoch wieder auf den regionalen Markt. Der Betrieb wurde weiter modernisiert und endgültig betriebswirtschaftliche von Gut und Brauerei getrennt. Allerdings gehört das 5,7 km² große Gut Westheim mit Land- und Forstwirtschaft auch heute noch zur Brauerei. Mit dem Anschluss an das Elektrizitätsnetz um 1900 wurde die Einführung einer künstlichen Kühlung möglich. Im Jahr 1930 wurden die Markenbezeichnung Westheimer Hirschbräu und der Wappenhirsch warenzeichenrechtlich geschützt. Durch die Heirat von Maria-Antonia Gräfin zu Stolberg-Stolberg mit Klemens Freiherr von Twickel gingen Gut und Brauerei in den Besitz der Familie von Twickel über. Im Jahr 1988 erfolgte aus Marketinggründen der Wechsel zur Marke "Westheimer". Die Rechte an der Marke "Hirsch Bräu" hält die Brauerei Westheim noch heute.

Zurzeit sind etwa 35 Mitarbeiter in diesem Betrieb beschäftigt.

Produkte

Die Brauerei Westheim braut folgende Biere:

  • Westheimer Premium Pilsener,
  • Westheimer Radler,
  • Westheimer Weizen,
  • Westheimer Weizen Dunkel,
  • Westheimer Wildschütz Klostermann,
  • Westheimer Graf Stolberg Dunkel,
  • Westheimer Alkoholfrei,
  • Westheimer Weizen Alkoholfrei,
  • Westheimer Winter.

Daneben stellt sie noch folgende Spirituosen her:

  • Westheimer Bierbrand,
  • Graf Stolberg Likör.

Sonstiges

Die Brauerei ist Mitglied der Initiative Die Freien Brauer.

Literatur

  • Industrie- und Handelskammer für das Südöstliche Westfalen zu Arnsberg, Stiftung Westfälisches Wirtschaftsarchiv Dortmund, Tanja Bessler-Worbs, Klaus Pradler (Hrsg.): Entdeckungen. Dokumente aus firmengeschichtlichen Sammlungen im südöstlichen Westfalen. Becker, Arnsberg 2001, S. 102f..

Einzelnachweise

  1. Eintrag zum Schloss Westheim auf burgen-und-schloesser.net

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Westheim (Marsberg) — Westheim Stadt Marsberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Marsberg-Westheim — Westheim ist ein Dorf im Hochsauerlandkreis in Nordrhein Westfalen, das am östlichen Rande des Sauerlandes liegt. Seit 1975 gehört es zur Stadt Marsberg. Der Ort hat 2000 Einwohner. Inhaltsverzeichnis 1 Geografie 1.1 Geografische Lage 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Gut Westheim — Gräflich zu Stolberg’sche Brauerei Westheim GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1862 …   Deutsch Wikipedia

  • Westheimer Bier — Gräflich zu Stolberg’sche Brauerei Westheim GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1862 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Brauereien in Nordrhein-Westfalen — Diese Liste umfasst die Bierbrauereien in Nordrhein Westfalen. Als Brauereien werden die Braustätten aufgefasst. Es werden jeweils das betreibende Unternehmen, der Standort, das Gründungsdatum sowie die dort hergestellten Biermarken und sorten… …   Deutsch Wikipedia

  • Stiftung Kloster Dalheim. LWL-Landesmuseum für Klosterkultur — Dieser Artikel behandelt das Kloster Dalheim bei Lichtenau, für das gleichnamige Kloster bei Mainz, siehe Kloster Dalheim (Mainz). Kloster Dalheim, Apsis und Nebengebäude von Nordosten Das Kloster Dalheim ist ein ehemaliges Kloster der Augustiner …   Deutsch Wikipedia

  • Marsberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Dalheim (Lichtenau) — Das Kloster Dalheim ist ein ehemaliges Augustiner Chorherrenstift bei Lichtenau (Westfalen) im Kreis Paderborn. Im 15. Jahrhundert gegründet und im Barock prachtvoll erweitert, wurde die fast vollständig erhaltene Klosteranlage nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Klostermann — Friedrich Heinrich Hermann Klostermann (* 28. März 1839 in Retzin; † unbekannt) war ein deutscher Wilderer des 19. Jahrhunderts im Raum Eggegebirge, Sauerland und Waldeck. Sein Leben und Wirken war Vorlage für zahlreiche literarische… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”