Al Williams

Alfred W. „Al“ Williams (* 17. Dezember 1919 in Memphis) war ein US-amerikanischer Pianist des frühen Jazz und des Rhythm and Blues.

Williams kam 1922 nach Chicago und spielte ab 1936 in verschiedenen Orchestern, ab 1940 auch mit Red Allen, Jimmy Noone und Erskine Tate. 1942 hatte er ein eigenes Trio. 1946 begleitete er Big Joe Turner bei Aufnahmen für Savoy Records („I Got My Discharge Papers“). Ab Anfang der 1950er Jahre arbeitete er in New York City, so im Savoy Ballroom mit Jimmy Rushing, Lucky Millinder, Dick Vance und Erskine Hawkins. Er nahm für das neue Label Atlantic einige Rhythm and Blues-Nummern auf und arbeitete dann mit Benny Carter, Stuff Smith, auf den Bermudas 1953 mit King Curtis, 1954 mit Jesse Stone/LaVern Baker[1] und 1956/57 mit Sam „The Man“ Taylor.

1957/58 trat er mit Sol Yageds Dixieland-Band im New Yorker Metropole auf; 1958 spielte er mit Buck Clayton das Album Songs for Swingers ein. Mit dessen Orchester ging er 1959 auf Europatournee (Copenhagen Concert). Er wirkte in diesem Jahr auch bei Aufnahmen des Dichters Langston Hughes mit (The Weary Blues), [2] ferner mit Vic Dickenson und Joe Thomas. 1961 gastierte er als Mitglied einer All-Stars-Band mit Duke Ellington unter der Leitung von Johnny Hodges in Europa, zu hören auf dem Pablo-Album Johnny Hodges at Sportpalast Berlin. Über seine späteren Jahre ist nichts bekannt.

Der Pianist ist nicht zu verwechseln mit dem Jazzschlagzeuger Alfred G. „Al“ Williams (* 1943).

Weblinks

Lexikalische Einträge

Einzelnachweise/Anmerkungen

  1. Atlantic Records Diskographie bei jazzdisco.org
  2. Weitere Mitwirkende dieser Session waren Red Allen, Vic Dickenson, Osie Johnson, Sam „The Man“ Taylor und Milt Hinton.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al Williams (basketball) — Alfred Al Williams (January 3, 1948 ndash;July 2 2007) was an American basketball player.A 6 6 forward from Peoria, Illinois, Williams played at Drake University from 1967 to 1970. He was a member of Drake s 1969 NCAA Final Four team, who lost to …   Wikipedia

  • Williams (Familienname) — Williams ist ein englischer Familienname. Bedeutung Der Name ist eine patronymische Ableitung und bedeutet Sohn des William. Verbreitung Williams ist mit 0,69 Prozent Namensträgern an der Gesamtbevölkerung dritthäufigster Familienname in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Al Kaline — Right fielder Born: December 19, 1934 (1934 12 19) (age 76) Baltimore …   Wikipedia

  • Al Jarreau — à Montreux en 1986 Naissance 12 mars 1940 …   Wikipédia en Français

  • Al Sears — Surnom Big Al Sears Nom Albert Omega Sears Naissance 22 février 1910 Macomb (Illinois) Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • Williams \x26 Humbert — Williams Humbert Saltar a navegación, búsqueda Williams Humbert es una bodega localizada en Jerez de la Frontera, provincia de Cádiz, España, dedicada principalmente a la producción de vino y Brandy de Jerez. Contenido 1 Historia de las Bodegas… …   Wikipedia Español

  • Williams & Humbert — es una bodega localizada en Jerez de la Frontera, provincia de Cádiz, España, dedicada a la producción de vinos y Brandies de Jerez , y otros licores.Además también comercializa su propia marca de ibéricos y quesos. Contenido 1 Historia de las… …   Wikipedia Español

  • Al Que Quiere! — is a collection of 52 poems by William Carlos Williams, published in 1917 by the Four Seas Company of Boston, Massachusetts. Williams paid $50 to the publisher. [Williams. I Wanted to Write a Poem: The Autobiography of the Works of a Poet , pg.… …   Wikipedia

  • Williams Buenaños — Nombre Williams Ivánn Buenaños Mosquera Nacimiento 1 de enero de 1986 (25 años) Santa Marta, Colombia Nacionalidad …   Wikipedia Español

  • Al Horford — Fiche d’identité …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”