Albert I. (Görz)

Albert I., Graf von Görz und Tirol (* um 1240; † vor dem 7. September 1304), aus dem Geschlecht der Meinhardiner wurde als zweiter Sohn des Meinhard I. von Görz-Tirol, Herzog von Kärnten und der Adelheid, Tochter Alberts III., des letzten Grafen aus dem ersten Grafenhaus Tirols, geboren.

Wirken als Görzerischer Landesfürst

Wappen der Albertiner Linie, Grafen von Görz, im Ingeram-Codex, 1459

Albert I. befand sich beim Tod seines Vaters in der Haft des Erzbischofs von Salzburg, dem er mit seinem älteren Bruder Meinhard II. zu Anfang des Jahres 1253 als Geisel übergeben worden war zur Verbürgung für die Erfüllung der Friedensbedingungen, welche sein mütterlicher Großvater, als er in die Gefangenschaft des genannten Erzbischofs geraten war, hatte eingehen müssen.

Erst im Jahre 1262 gab ihn der salzburgische Ministerial Gebhard von Velwen gegen 800 Mark Silber eigenmächtig frei. Er teilte sich nun mit seinem Bruder so in die Verwaltung ihrer Gebiete, dass er die görzischen Lande, sein Bruder Meinhard II. aber die neuerworbene Grafschaft Tirol übernahm. Im Jahre 1271 fand dann auf dieser Grundlage eine förmliche Länderteilung statt, nach welcher Albert II. die Besitzungen seines Hauses im Görzischen, in Friaul, Istrien, Krain und Kärnten sowie im Pustertal östlich von der Mühlbacher Klause erhielt. Wie sein Bruder nach Vergrößerung seiner Gebiete strebend, geriet er namentlich mit dem Patriarchen von Aquileja in Streit, ohne aber wesentliche Erfolge zu erzielen, besonders weil sich Ottokar II. Přemysl des Patriarchen annahm. In späteren Jahren stand er indessen wiederholt auf Seite des Patriarchen im Kampfe gegen das immer weiter um sich greifende Venedig. Beim Ausbruch des Krieges zwischen Ottokar von Böhmen und Rudolf I. von Habsburg schloss er sich, wie sein Bruder, dem letzteren an und machte zur Unterstützung desselben einen Angriff auf Krain und die Windische Mark.

Albert I. war zweimal verheiratet; das erste Mal (um 1266) mit Euphemia, Tochter des Herzogs Konrad II. von Schlesien-Glogau, das zweite Mal (um 1275) mit Euphemia, Tochter des Grafen Hermann II. von Ortenburg; erstere gebar ihm einen Sohn Heinrich III., letztere einen Sohn Albert II. und eine Tochter Clara.

Literatur


Vorgänger Amt Nachfolger
Meinhard I. Graf von Görz
1271 (1258)–1304
Heinrich III.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert III. (Görz) — Albert III. von Görz († um 1365) war ein Görzer Graf, welcher im Zeitraum des Hochmittelalters lebte und wirkte. Albert III. entstammte der ersten Ehe des meinhardinischen Grafen Albert II. von Görz mit Elisabeth von Hessen, Tochter von… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert I. — Albert I. ist der Name folgender Personen: Albert I. (Namur) (um 1000), Graf von Namur Albert I. (Görz) ( 1240–1304), Graf von Görz und Tirol Albert I. (Monaco) (1848–1922), monegassischer Fürst Albert I. (Belgien) (1875–1934), belgischer König… …   Deutsch Wikipedia

  • Meinhard I. (Görz) — Wappen der Albertiner Linie, Grafen von Görz, im Ingeram Codex, 1459 Meinhard I. (* um 1070; † 1142) aus dem Geschlecht der Meinhardiner war Graf von Görz sowie Pfalzgraf in Kärnten und Vogt über Aquileja und St. Peter in Istrien …   Deutsch Wikipedia

  • Albert III. — Albert III. ist der Name folgender Personen: Albert III. (Namur) († 1102), Graf von Namur Albert III. (Tirol) (1180–1253), Graf von Tirol Albert III. (Görz) († um 1365), Graf von Görz Albert III. Keuslin (1591–1657), Abt des Stiftes St. Peter in… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert III. (Tirol) — Albert III. (Adalbert IV. nach anderer Benennung und Zählweise) (* um 1180; † 22. Juli 1253) war der letzte Graf von Tirol aus dem Geschlecht der Tiroler Grafen und Vogt von Trient. Ab 1210 war er auch Vogt von Brixen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • I. Weltkrieg — Der Erste Weltkrieg wurde von 1914 bis 1918 in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Ostasien geführt und forderte rund 17 Millionen Menschenleben.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Gefürstete Grafschaft Görz und Gradisca — Die Grafschaft Görz (ab 1365 Gefürstete Grafschaft Görz und Gradisca) war ein im Mittelalter entstandenes Territorium im Südostalpenraum. 1500 fiel das Gebiet an die Habsburger und war bis 1918 ein Kronland der Donaumonarchie. Es ist nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Görz — Die Grafschaft Görz (ab 1365 Gefürstete Grafschaft Görz und Gradisca) war ein im Mittelalter entstandenes Territorium im Südostalpenraum. 1500 fiel das Gebiet an die Habsburger und war bis 1918 ein Kronland der Donaumonarchie. Es ist nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafschaft Görz und Gradisca — Die Grafschaft Görz (ab 1365 Gefürstete Grafschaft Görz und Gradisca) war ein im Mittelalter entstandenes Territorium im Südostalpenraum. 1500 fiel das Gebiet an die Habsburger und war bis 1918 ein Kronland der Donaumonarchie. Es ist nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafschaft Görz — Wappen der Gefürsteten Grafschaft Görz Gradisca Hugo Gerhard Ströhl, 1890 Die Grafschaft Görz, ab 1365 Gefürstete Grafschaft Görz, 1747 zur Gefürsteten Grafschaft Görz und Gradisca erweitert, war ein im Mittelalter entstandenes Territorium im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”