Abdullah Abdullah
Abdullah (2002)

Abdullah Abdullah (Paschto oder Persisch: ‏عبدالله عبدالله‎; * 5. September 1960 in Kabul) ist ein afghanischer Politiker. Er war von 2001 bis 2006 Außenminister seines Landes. Bei der Präsidentschaftswahl 2009 trat Abdullah als aussichtsreichster Oppositionskandidat an, verzichtete aber angesichts schwerer Wahlmanipulationen im ersten Wahlgang auf eine Stichwahl gegen Amtsinhaber Hamid Karzai.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Abdullah (bis Ende der 1990er Jahre verfügte er wie viele Afghanen über keinen Nachnamen, ehe er seinen Vornamen einfach verdoppelte) wuchs im Panjshir-Tal, im Nordosten Afghanistans auf.[1] Sein Vater war ein afghanischer Paschtune und Senator aus Kandahar, seine Mutter gehörte der afghanischen Volksgruppe der Tadschiken.[2][3][4][5] Als junger Mann studierte Abdullah Medizin mit Spezialisierung auf Augenheilkunde an der Universität Kabul, und promovierte 1983. Er war bis 1985 in Kabul als Augenarzt tätig, danach behandelte er in afghanische Flüchtlinge in Flüchtlingslagern in Pakistan. Dort kam er mit dem antisowjetischen Widerstand in Kontakt. Von jenem Zeitpunkt an, arbeitete Dr. Abdullah im afghanischen Panjshir-Tal als Arzt und Gesundheitsexperte. Dort wurde er zu einem engen Freund Ahmad Schah Massouds, dem Mujahideen-Führer, den das Wall Street Journal als "The Afghan who won the cold war" bezeichnete.

In den 1990er Jahren war Abdullah offizieller Sprecher der im Jahre 1992 mit den Peshawar Accords gegründeten und international anerkannten afghanischen Regierung. 1996 übernahmen die Taliban die Macht in Kabul. Abdullah Abdullah zog sich mit den Truppen Ahmad Shah Massouds in die nördlichen Regionen Afghanistans zurück. 1997 wurde er zum Vize-Außenminister berufen. Zwei Jahre später wurde er zum Außenminister der Regierung, die immer noch international als die legitime Regierung Afghanistans angesehen wurde. Vor seiner Berufung in das Kabinett des afghanischen Präsidenten Hamid Karzai war Abdullah Außenminister der United Front, die in den westlichen Medien unter dem Namen Nordallianz bekannt wurde, und Sprecher des militärischen Führers der United Front (Nordallianz) Ahmad Schah Massoud.

Nach den Präsidentschaftswahlen 2004, in denen Hamid Karzai zum ersten demokratisch legitimierten Staatschef Afghanistans gewählt wurde, blieb Abdullah Außenminister. Er überwarf sich jedoch mit Karzai und verlor nach einer Kabinettsumbildung 2006 sein Amt an den außenpolitischen Berater Rangin Dadfar Spanta.[1]

Abdullah spricht fließend Englisch und Französisch. Er ist Vater eines Sohnes und dreier Töchter.[1]

Kandidatur zur Präsidentschaftswahl 2009

Bei der afghanischen Präsidentschaftswahl im August 2009 trat Abdullah gegen Hamid Karzai an und galt als Mitfavorit. Bei der Stimmauszählung mehrten sich allerdings die Vorwürfe der internationalen Beobachter, dass massiver Wahlbetrug betrieben worden sei. Eine Beschwerdekommission ermittelte mehrere Wochen, ehe diese Mitte Oktober bekannt gab, dass hunderttausende Stimmen ungültig seien. Damit verlor Amtsinhaber Karzai die absolute Mehrheit und es wurde eine Stichwahl zwischen diesem und Abdullah am 7. November 2009 vereinbart.

Ende Oktober 2009, knapp eine Woche vor der Wahl, drohte Abdullah sich laut Medienberichten von der Stichwahl zurückzuziehen. Vorausgegangen waren gescheiterte Gespräche mit Karzai. Abdullah hatte unter anderem die Entlassung des Vorsitzenden der umstrittenen Wahlkommission (IEC) gefordert, um eine „freie und faire“ Stichwahl ermöglichen zu lassen.[6] Sechs Tage vor der geplanten Stichwahl erklärte er seinen Boykott der Abstimmung.[7] Als seiner Anhänger auf die Straßen ziehen wollten, hielt Abdullah Abdullah sie zurück, um die fragile Stabilität Afghanistans nicht zu gefährden.

Weblinks

 Commons: Abdullah Abdullah – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Offizielle Facebookseite von Dr. Abdullah

Einzelnachweise

  1. a b c vgl. Abdullah Abdullah. In: Internationales Biographisches Archiv 01/2007 vom 6. Januar 2007, ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 34/2009 (aufgerufen am 31. Oktober 2009 via Munzinger Online)
  2. http://www.iiss.org/publications/strategic-comments/past-issues/volume-7---2001/volume-7---issue-10/post-taliban-afghanistan/
  3. Ben Farmer: Afghan election: Hamid Karzai's rival Abdullah Abdullah crosses ethnic divide. In: The Daily Telegraph, August 13, 2009. Abgerufen am April 23, 2010. 
  4. Poll shows Afghan vote headed for second round, Reuters. 14. August 2009. Abgerufen am 15. August 2009. 
  5. vgl. Abdullah Abdullah – Der afghanische Alternative bei welt.de, 31. Oktober 2009
  6. vgl. Abdullah droht mit Boykott bei sueddeutsche.de, 31. Oktober 2009
  7. vgl. Abdullah tritt nicht zur Stichwahl an (nicht mehr online verfügbar) bei tagesschau.de, 1. November 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abdullah Abdullah — Pour les articles homonymes, voir Abdallah.  Ne doit pas être confondu avec Abdullah Ahmed Abdullah …   Wikipédia en Français

  • Abdullah Abdullah — عبدالله عبدالله Dr. Abdullah Abdullah Dr. Abdullah in October 2009 Foreign Minister of Afghanistan In office October 2, 2001 – April 20, 20 …   Wikipedia

  • Abdullah Abdullah — Dr. Abdullah (2004). Abdullah Abdullah (1961) es un médico y político afgano. Fue ministro de Asuntos Exteriores de Afganistán entre el 22 de diciembre de 2001 y el 21 de marzo de 2006 …   Wikipedia Español

  • Abdullah Ahmed Abdullah — Pour les articles homonymes, voir Abdallah.  Ne doit pas être confondu avec Abdullah Abdullah. Abdullah Ahmed Abdullah (AAA) (arabe : عبدالله أحمد عبدالله), né le 1er janvier 1963 de nationalité égyptienne, est rech …   Wikipédia en Français

  • Abdullah (name) — Abdullah Pronunciation Arabic: [ʕabˈdɑllɑ], [ʕabdullaː] Egyptian Arabic: [ʕɑbˈdɑllɑ], [ʕæbˈdellæ] Turkish: [abduɫˈɫɑ] Gender Male …   Wikipedia

  • Abdullah — (eine Variante des arabischen Namens Abdallah ‚Diener Gottes‘) ist der Name von: Abdullah II. bin al Hussein (* 1962), König von Jordanien (seit 1999) Abdullah ibn Abd al Aziz (* 1924), saudi arabischer König Abdullah Bin Muhammad Al al Scheich,… …   Deutsch Wikipedia

  • Abdullah — Origen Árabe Género Masculino Significado Esclavo de Alá, esclavo de Dios, servidor de Alá, servidor de Dios Zona de uso común …   Wikipedia Español

  • Abdullah (Afghanistan) — Abdullah (2002) Abdullah (2004) Abdullah Abdullah (* 1961 in Kandahar) ist ein afghanischer Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Abdullah Ahmad Badawi — bei einem Besuch im Weißen Haus, Juli 2004 Abdullah Ahmad Badawi (* 26. November 1939 in Kepala Batas, Malaysia) ist ein malaysischer Politiker. Er war von 2003 bis 2009 der Premierminister von Malaysia. Sein kompletter Name lautet Dato Seri… …   Deutsch Wikipedia

  • ‘Abdullah (name) — Infobox Given Name Revised name = Abdullah imagesize= caption= pronunciation= gender = Male meaning = servant of God region = origin = related names = Abdullah, Abd Allah, Abdallah, and Abdalla footnotes = ‘Abdullāh ( ar. عبد الله servant of God …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”