B.100 Goch

B.100 Goch war ein britischer Feldflugplatz auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde Weeze während des Zweiten Weltkriegs. Mit dem Vorrücken der Alliierten war es für die Luftstreitkräfte erforderlich, mit den Bodentruppen zusammen vorzurücken. Die Luftüberlegenheit sollte erreicht werden, wozu Flugplätze und Behelfslandeplätze benötigt wurden, die der vorrückenden Front folgten. Britische Landeplätze wurden mit dem Präfix "B" und einer fortlaufenden Nummer benannt.

Hauptstoßrichtung der Briten und Kanadier waren das Ruhrgebiet und Norddeutschland, die Überquerung des Rheins begann am 23. März 1945 (Operation Plunder) zwischen Emmerich und Xanten.

Der erste Landeplatz bei Goch war ein schmaler Streifen, der von der 662 Squadron der Royal Air Force zwischen dem 4. und 26. März 1945 genutzt wurde. Bei den eingesetzten Flugzeugen handelte es sich um Taylorcraft Auster.

Der Hauptlandeplatz B.100 befand sich kurz vor der deutsch-niederländischen Grenze, 8 Meilen (13 km) südöstlich der Ortschaft Goch und 3 Meilen (5 km) südwestlich von Weeze. Die 3600 Fuß (1180 Meter) lange Landebahn bestand aus gelochtem Stahlbelag mit einer parallel verlaufenden Grasbahn für den Notfall. Eine Meile (1,6 km) nordwestlich, nahe dem von der 662 Squadron genutzten Gelände, befand sich eine 3000 Fuß (983 Meter) lange Grasbahn, die im Notfall für eine Evakuierung bereit gestanden hätte.

Die Infrastruktur war angemessen aber einfach: Quartier war in Zelten, die Betankung der Flugzeuge erfolgte mittels Benzinkanistern und eine mobile Befeuerung war verfügbar, um Nachtflüge zu ermöglichen. Die Anlage hatte die Kapazität für zwei Geschwader (Wings).

Das erste Flugzeug des No. 121 (Typhoon) Wing kam am 20. März 1945 nach Goch. Zehn Tage später gesellte sich das kanadische Geschwader No. 143 hinzu. Die Hawker Typhoon des 121. Geschwaders wurden Mitte April gegen Spitfires der kanadischen No. 127 Wing ersetzt, die jedoch bereits Ende des Monats wieder abgezogen wurden.

Damit endete der Betrieb von B.100. Das Gelände wurde jedoch später dazu vorgesehen, einen der neuen, permanenten Fliegerhorste, die die RAF in Deutschland errichten wollte, aufzunehmen. 1954 eröffnete die Royal Air Force dort den Militärflugplatz Laarbruch, der dann später zum zivilen Flughafen Weeze umgenutzt wurde.

Weblinks

51.6024146.142172

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verbandssparkasse Goch-Kevelaer-Weeze —   Verbandssparkasse Goch Kevelaer Weeze Staat Deutschland Sitz Goch Rechtsform Anstalt des öffentlichen Rechts …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 9 — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE B Bundesstraße 9 in Deutschland Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 67 — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE B Bundesstraße 67 in Deutschland Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 504 — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE B Bundesstraße 504 in Deutschland Ka …   Deutsch Wikipedia

  • Snowdon — For other uses, see Snowdon (disambiguation). Snowdon (Yr Wyddfa) The Snowdon group seen from the east; left: Y Lliwedd; centre: Crib Goch; right: Yr Wyddfa and Garnedd Ugain …   Wikipedia

  • FC Gelsenkirchen-Schalke 04 — FC Schalke 04 Voller Name FC Gelsenkirchen Schalke 04 e.V. Ort Gelsenkirchen Gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. — FC Schalke 04 Voller Name FC Gelsenkirchen Schalke 04 e.V. Ort Gelsenkirchen Gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • FC Schalke — 04 Voller Name FC Gelsenkirchen Schalke 04 e.V. Ort Gelsenkirchen Gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • FC Schalke 04 — Voller Name FC Gelsenkirchen Schalke 04 e.V. Ort Gelsenkirchen …   Deutsch Wikipedia

  • S04 — FC Schalke 04 Voller Name FC Gelsenkirchen Schalke 04 e.V. Ort Gelsenkirchen Gegründet …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”