Beşiktaş Milangaz
Beşiktaş Milangaz
Besiktas JK.svg
Vereinsdaten
Gegründet: 1903
Vereinsfarben: Schwarz-Weiß
Halle: Beşiktaş Milangaz Arena
(Sitzplätze: 3.200)
Vereinsführung
Präsident: Yıldırım Demirören
Sportdirektor: Şeref Yalçın
Trainer:
Co-Trainer: Yağızer Uluğ, Zafer Sağlam
Konitionstrainer: Aydın Demirözü
Kontakt
Website: http://www.bjk.com.tr

Beşiktaş Milangaz ist ein türkischer Basketballverein aus Istanbul. Wie man dem Mannschaftsnamen entnehmen kann, stammt diese Mannschaft vom bekannten Fußballverein Beşiktaş Istanbul. Ab der Saison 2005/06 war der Hauptsponsor Cola Turka Teil des Mannschaftsnamens, seit 2011 trägt der Verein den Namen den Versorgungsunternehmens Milangaz. Der bisher größte Erfolg der Mannschaft ist der Gewinn der türkischen Meisterschaft im Jahr 1975. Beşiktaş Milangaz bestreitet seine Spiele in der Beşiktaş Milangaz Arena.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Beşiktaş Istanbul gründete 1933 seine erste Basketballmannschaft. Nachdem den Verein viele Spieler verlassen hatten, stellte er 1936 den Spielbetrieb ein. Nach vier Jahren Pause wurde der Spielbetrieb wieder aufgenommen. 1957 erzielte Hüdai Budanır gegen Karagücü in der damaligen Istanbul Liga 110 Punkte. Beşiktaş gewann mit 110:46. Der Rekord von Budanır wurde später von Erman Kunter mit 153 Punkten übertroffen.

1966/67 bis 1976/1977 verpasste Beşiktaş dreimal den Gewinn der türkischen Basketballmeisterschaft. 1974/75 holte Beşiktaş seinen bislang einzigen türkischen Meistertitel in der Vereinsgeschichte. Beşiktaş erlebte 1997 ein schlechte Saison, nach der regulären Spielzeit stand das Team als 13. auf einem Abstiegsplatz. Doch durch die finanziellen Probleme von Yıldırımspor, die sich von der Ersten Liga zurückzog, blieb Beşiktaş in der Ersten Liga.

2004/05 schafften die Schwarz-Weißen nach 30 Jahren den Einzug ins Play-Off Finale. Der Gegner hieß Efes Pilsen Istanbul. Efes Pilsen entschied das Finale für sich mit einer Serie von 3:1.

Erfolge

Herren

  • Viertelfinale: ULEB-Cup 2007/08
  • Türkischer Meister: 1975
  • Finale: Türkische Meisterschaft 2004/05
  • Halbfinale: Türkische Meisterschaft 2007/08, 2009/10
  • Viertelfinale: Türkische Meisterschaft 2006/07

Damen

  • Türkischer Meister: 1984, 1985, 2005

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deron Williams — Spielerinformationen Voller Name Deron Michael Williams …   Deutsch Wikipedia

  • BJK İnönü Stadium — For other uses, see İnönü (disambiguation). Fiyapı İnönü Stadium Kartal Yuvası (Eagle s Nest) Loudest Stadium in the World[1] …   Wikipedia

  • Metin-Ali-Feyyaz — (also called Metin Ali Feyyaz, shortly MAF) is a combination of the first names of three Turkish footballers: Metin Tekin,[1] Ali Gültiken,[2] and Feyyaz Uçar,[3] who served Turkish club Beşiktaş, during one of the most successful periods of the… …   Wikipedia

  • Sinan Erdem Dome — Die Sinan Erdem Dome in Istanbul Daten Ort Turkei …   Deutsch Wikipedia

  • 2011 NBA lockout — The 2011 NBA lockout is the fourth lockout in the history of the National Basketball Association (NBA). The owners began the work stoppage at 12:01 am EDT (4:01 am UTC) on July 1, 2011. The main issues dividing the owners and the players are… …   Wikipedia

  • Mersin Büyükşehir Belediyesi S.K. — For Women basketball team, see Mersin Büyükşehir Belediyesi S.K. Women s Basketball. Mersin Büyükşehir Belediyesi Leagues Turkish Basketball Lea …   Wikipedia

  • Olin Edirne Basket — Leagues Turkish Basketball League Eurochallenge Founded 2006 …   Wikipedia

  • Fenerbahçe Ülker — Vereinsdaten Gegründet: 1944 …   Deutsch Wikipedia

  • ČEZ Basketball Nymburk — Leagues NBL Eurocup VTB United League Founded 1930 …   Wikipedia

  • Oyak Renault — This article is about a basketball club. For the automotive manufacturer, see Oyak Renault. Oyak Renault Founded 1974 History …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”