Abel Matutes
Abel Matutes, 2002

Abel Matutes Juan (* 31. Oktober 1941 auf Ibiza) ist ein spanischer Unternehmer und Politiker (Partido Popular) sowie ehemaliger EU-Kommissar.

Matutes war 1970 bis 1971 während der Franco-Diktatur Bürgermeister von Ibiza-Stadt. 1977 bis 1982 war er Mitglied des spanischen Senats für Ibiza und Formentera und dann bis 1985 Parlamentsmitglied. 1986 wurde er mit dem spanischen EU-Beitritt Europäischer Kommissar, zuständig für kleine und mittelgroße Unternehmen, Kredite und Anlagen sowie finanzielle Instrumente in der Kommission Delors I. 1989 wurde er in der Kommission Delors II zuständig für Mittelmeer- und Lateinamerikapolitik. 1993 wechselte er das Ressort erneut und wurde für Kommissar für Energie, Euratom und Verkehr zuständig, 1994 gab er sein Amt an Marcelino Oreja ab. Von 1996 bis 2000 war er Spaniens Außenminister. Er war auch Vizevorsitzender des Arbeitgeberverbandes der Tourismus-Industrie auf Ibiza.

Seit 2002 ist Matutes einer der Direktoren der Banco Santander.[1]

Heute ist Matutes Mitglied im Aufsichtsrat der TUI. Seine Firma, die Grupo Empresas Matutes, hält seit 2004 Anteile der TUI.[2]

Matutes ist Mitinhaber der Grupo de Empresas Matutes, einem Firmenkonglomerat aus diversen Firmen denen u.a. die Fiesta- und Palladium-Hotelgruppe [3], und Anteile an den Reedereien Trasmediterránea und Balearia gehören. Er besitzt auf Ibiza die Discotheken Privilege (die derzeit größte Discothek der Welt) und Space, verschiedene Immobilien und Hotels sowie die größte Baufirma der Insel. Er gehört zu den einflussreichsten Persönlichkeiten auf Ibiza.

Matutes ist verheiratet und hat vier Kinder: Carmen, María, Abel und Estela. Estela war von 2003 bis 2007 Inselrätin und zuständig für Bauten, Straßen und Verkehr. In ihre Amtszeit fiel u. a. der Autobahnbau auf Ibiza.

Einzelnachweise

  1. forbes.com
  2. FAZ.net
  3. fiestahotelgroup.com

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abel Matutes — Ministro de Asuntos Exteriores …   Wikipedia Español

  • Abel Matutes — Mandats Ministre des Affaires étrangères d Espagne 6 mai  …   Wikipédia en Français

  • Abel Matutes — M. Abel Matutes is a Spanish politician who served as Spain s Minister of Foreign Affairs from May 6, 1996 to 2000. Matutes was born in Ibiza on October 31, 1941 and his early political life was in that region. He was Mayor of Ibiza in 1970 and… …   Wikipedia

  • Abel Matutes Juan — (* 31. Oktober 1941 auf Ibiza) ist ein spanischer Unternehmer und Politiker (Partido Popular) sowie EU Kommissar. Matutes war 1970 bis 1971 während der Franco Diktatur Bürgermeister von Ibiza Stadt. 1977 bis 1982 war er Mitglied des spanischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Abel Matutes Juan — Abel Matutes Abel Matutes Ministre des Affaires étrangères d Espagne 6 mai 1996 28 avril 2000 Président(s) du Gouvernement José María Aznar Prédécesseur(s) Carlos Westendorp Successeur(s) …   Wikipédia en Français

  • Abel Matutes Juan — Saltar a navegación, búsqueda Abel Matutes Obtenido de Abel Matutes Juan …   Wikipedia Español

  • Matutes — Abel Matutes Juan (* 31. Oktober 1941 auf Ibiza) ist ein spanischer Unternehmer und Politiker (Partido Popular) sowie EU Kommissar. Matutes war 1970 bis 1971 während der Franco Diktatur Bürgermeister von Ibiza Stadt. 1977 bis 1982 war er Mitglied …   Deutsch Wikipedia

  • Abel (nombre) — Para otros usos de este término, véase Abel (desambiguación). Abel Representación de Caín conduciendo a Abel a la muerte, por James Tissot. Origen …   Wikipedia Español

  • Manuel Marin (Politiker) — Manuel Marin Manuel Marín (* 21. Oktober 1949 in Ciudad Real) ist ein spanischer Politiker. Er war bis März 2008 Präsident des spanischen Unterhauses (Congreso de los Diputados) und war Präsident der Europäischen Kommission in der übergangsweise… …   Deutsch Wikipedia

  • Delors — Jacques Delors Jacques Lucien Jean Delors (* 20. Juli 1925 in Paris) ist ein französischer Politiker der Sozialistischen Partei Frankreichs, Parti Socialiste (PS). Nachdem er für zwei Jahre von 1979 bis 1981 als Abgeordneter im Europäischen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”