Friedrich Anzenberger

Friedrich Anzenberger (* 8. Juni 1960 in St. Pölten) ist ein österreichischer Musikforscher und Musikpädagoge.

Leben

Anzenberger studierte Musikwissenschaft und Musikpädagogik in Wien; Abschluss 1986 mit der Staatlichen Lehrbefähigungsprüfung. 1990 promovierte er mit einer Dissertation über Trompetenschulen im 19. Jahrhundert. Im Anschluss war Anzenberger als Musikpädagoge (u. a. an der Pädagogischen Hochschule in Krems an der Donau) tätig und ist seit 2004 Musikschulleiter.

Er ist Präsidiumsmitglied und wissenschaftlicher Leiter des Dokumentationszentrums im Österreichischen Blasmusikverband sowie Generalsekretär der Internationalen Gesellschaft zur Erforschung und Förderung der Blasmusik.

Er verfasste zahlreiche Publikationen zur österreichischen Blasmusikgeschichte und zur Militärmusik Österreich-Ungarns, war Referent bei internationalen Kongressen in Österreich, Deutschland, Italien, Luxemburg, Ungarn, in der Tschechischen Republik und in der Slowakei.

Publikationen (Auswahl)

  • Ein Überblick über die Trompeten- und Kornettschulen in Frankreich, England, Italien, Deutschland und Österreich von ca. 1800 bis ca. 1880, Phil. Diss. Univ. Wien, 1989
  • Alfons Czibulka, Militärkapellmeister und Komponist, Wien 2000, Publikationen der Wiener Stadt- und Landesbibliothek, Band 5.
  • Historische Märsche und sonstige Compositionen für das kaiserliche und königliche Heer, Reprints und Manuskripte. Materialien zur Blasmusikforschung, Reprints Band 1, Wien: Johann Kliment, 2002
  • Märsche der k. u. k. Zeit. Von Achleitner bis Ziehrer [gemeinsam mit Elisabeth Anzenberger-Ramminger und Walter Schwanzer], Rohrendorf bei Krems: Schwanzer, 2004
  • Andreas Nemetz, Allgemeine Musikschule für Militärmusik, Reprints und Manuskripte. Materialien zur Blasmusikforschung Reprints Band 2. Wien: Johann Kliment, 2004
  • Der Marschkönig Josef Franz Wagner [gemeinsam mit Elisabeth Anzenberger-Ramminger], Rohrendorf bei Krems: Schwanzer, 2006

Weblinks

Webauftritt von Friedrich Anzenberger mit vollständiger Publikationsliste


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anzenberger — ist der Familienname folgender Personen: Alois Anzenberger (1923–2005), österreichischer Politiker (ÖVP) Friedrich Anzenberger (* 1960), österreichischer Musikforscher und Musikpädagoge Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Wagner (Komponist) — Unter dem Doppeladler United States Navy Band, 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Alfons Czibulka — (* 14. Mai 1842 in Kirchdrauf; † 27. Oktober 1894 in Wien) war ein österreichisch ungarischer Militärkapellmeister und Komponist. Er ist weder mit dem Schriftsteller Alfons von Czibulka noch mit dem Komponisten Adolphi Czibulka verwandt. Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich — In dieser Liste sind Träger des Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich angeführt. Die Kurzbemerkung nach dem Namen soll den Grund bzw. die Funktion der Person am bzw. vor dem Verleihungstag ersichtlich machen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Method (music) — In music, a method is a kind of textbook for a specified musical instrument or a selected problem of playing a certain instrument. A method usually contains fingering charts or tablatures, etc., scales and numerous different exercises, sometimes… …   Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Österreichischen Bundesrates (IX. Gesetzgebungsperiode) — Dies ist eine Liste der Mitglieder des Österreichischen Bundesrates während der IX. Gesetzgebungsperiode des Nationalrats. Die IX. Gesetzgebungsperiode begann am 9. Juni 1959 und endete am 14. Dezember 1962. Da sich die Zusammensetzung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Strudengau — Der Strudengau ist eine Region und Kulturlandschaft im österreichischen Donautal. Inhaltsverzeichnis 1 Geographie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Österreichischen Bundesrates (X. Gesetzgebungsperiode) — Dies ist eine Liste der Mitglieder des Österreichischen Bundesrates während der X. Gesetzgebungsperiode des Nationalrats. Die X. Gesetzgebungsperiode begann am 14. Dezember 1962 und endete am 30. März 1966. Da sich die Zusammensetzung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten zum Landtag von Niederösterreich (X. Gesetzgebungsperiode) — Diese Liste der Abgeordneten zum Landtag von Niederösterreich (X. Gesetzgebungsperiode) listet alle Abgeordneten des Landtags von Niederösterreich während der X. Gesetzgebungsperiode auf, wobei die Gesetzgebungsperiode vom 11. Juli 1974 bis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Traunkirchen — Traunkirchen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”