Cerros
Ruine Cerros

Die Maya-Ruine Cerros befindet sich im Corozal District in Belize (Mittelamerika) auf einer Halbinsel zwischen der Bucht von Corozal und der Lowry's Bight. Besiedelt wurde die Stätte etwa 300 v. Chr. und blieb es bis ca. 200 n. Chr. Der spanische Name bezieht sich auf die erdbedeckten Hügel (cerros), unter denen die alten Pyramiden liegen.

In Cerros befinden sich drei große Akropolen, mehrere Plazas und Pyramiden. Das höchste Gebäude ist etwa 22 Meter hoch mit einem Fundament von 52x60 Metern. Die bei der Ausgrabung zu Tage gekommenen großen Stuckmasken sind zu ihrer Sicherung wieder überdeckt worden und nicht sichtbar. Die Stadt war hauptsächlich ein Seehandelszentrum für Jade und Obsidian.

In der Neuzeit wurde Cerros erstmals von Thomas Gann im 19. Jahrhundert wiederentdeckt aber erst 1973 folgten detailliertere Untersuchungen.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cerros — is the Mayan translation for Hills. It is also an obsolete English name for Cedros Island Cerros Location Country …   Wikipedia

  • Cerros — (Cedros), 1) Busen des Stillen Ocean an der Küste des mexikanischen Staates Alt Californien; 2) Insel darin an der Westseite, 5 Meilen lang u. 2 Meilen breit, bergig u. unfruchtbar …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cerros — 18°21′30″N 88°21′07″O / 18.35833, 88.35194 …   Wikipédia en Français

  • cerros — n. hill, peak …   English contemporary dictionary

  • Cerros Orientales (Bogotá) — Cerros de Bogotá, sector sur. Cerros de Guadalupe y Aguanoso. Los cerros orientales son un conjunto orográfico situado al oriente de Bogotá, el cual sirve como frontera natural de la ciudad. A grandes líneas sigue una dirección sur norte. Se… …   Wikipedia Español

  • Cerros Colorados Complex — Cerros Colorados Complex, photographed from the Space Shuttle. Los Barreales is the lighter blue lake on top; Mari Menuco is the smaller and darker one. The river flows from the top left, turns to the right of the lakes and then down. The Cerros… …   Wikipedia

  • Cerros de Escazú — País(es)  Costa Rica Cumbres Cerro Rabo de Mico 2.428m Cerro Cedral 2.420m Cerro Pico Alto 2.353m Cerro Pico Blanco 2271 m Cerro de San Miguel 2.035m Los Cerros de Escazú son una cadena montaño …   Wikipedia Español

  • Cerros de Ojosmín — Cerros de Ojosmin Bild gesucht  BWf1 Höhe 209  …   Deutsch Wikipedia

  • Cerros Volcánicos de Cañamares — Saltar a navegación, búsqueda Cerros volcánicos de Cañamares Categoría IUCN V (Paisajes terrestres/marinos protegidos) Situación País …   Wikipedia Español

  • Cerros de Arroyo Hondo — Cerros de Arroyo Hondo …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”