Abraham Blum
Grabstein des Abrasza Blum

Abraham (Abrasha) Blum (* 1905 in Vilnius; † 1943 in Warschau) war ein Führer des Allgemeinen jüdischen Arbeiterbunds („Bund“), der von der Gestapo nach dem Warschauer Ghettoaufstand ermordet wurde.

Leben

Abraham Blum wurde 1905 in Vilnius geboren. Nach dem Besuch des jüdischen Gymnasiums studierte er in Belgien Ingenieurwissenschaften. Blum ging mit seiner Frau Luba, mit der er später auch zwei Kinder bekam, nach Warschau, dort wurde er Mitglied des „Tsukunft“ und des Bund-Komitees. Auch war er im ZK der Tsukunft für ganz Polen und im Stadtrat. Schon aus dieser Zeit wird berichtet, dass Abrasha Blum, wie er von Freunden und Anhängern genannt wurde, seine gesamte Zeit nur für andere gegeben habe.

Als der Zweite Weltkrieg begann, blieb Blum als einer der wenigen wichtigen Bundführer in Warschau. Er mobilisierte Arbeitermilizen, organisierte die politische Arbeit des Bundes und gab fast alleine deren Zeitung, die Folkstsaytung heraus. Nach der deutschen Besetzung wurde er der Vordenker des illegalen Bundes, er organisierte weiter den Bund und mit ihm wurde eine neue Führung gebildet. Im Ghetto blieb Blum weiterhin aktiv, er wurde Mitglied vieler Parteiorganisationen, u. a. des Archivkomitees, des Santoriumskomitees und des Roten Kreises. Er leitete auch zusammen mit Adam Sznaidmil und Bernard Goldstein die Bundmiliz, die schon am Anfang gegen die Antisemiten kämpfte. In den nächsten Jahren blieb er weiter so aktiv, auch forderte er als einer der ersten im Bund den bewaffneten Widerstand. Nach den großen Deportationen 1942 plädierte er dafür, die Bundmiliz mit den anderen Gruppen zur Jüdischen Kampforganisation (ZOB) zusammenzuschließen. Abrasha Blum wurde Mitglied, des politischen Arms des ZOB, des Koordinations-Komitees. Er nahm, obwohl er nicht als besonders guter Kämpfer galt, an dem Warschauer Ghettoaufstand teil. Mit Marek Edelman, mit dem er schon im Bürstenmachergebiet kämpfte, konnte er am 10. Mai 1943 durch Kanäle auf die andere Seite fliehen. Doch wurde er in einer Wohnung im Mai von der Polizei geschnappt. Blum versuchte, zu fliehen. Er wollte sich an einen Bettlaken herunterlassen, das aber riss. Abrasha wurde mit zwei gebrochenen Beinen zur Gestapo gebracht und dort ermordet.

Postum wurde ihm 1945 der Orden Virtuti Militari verliehen.

Literatur

  • Daniel Blatman: For our freedom and yours. The Jewish Labour Bound in Poland. Vallentine Mitchell, London 2003, ISBN 0-85303-458-3
  • Marek Edelmann: Das Ghetto kämpft. Warschau 1941–1943. Harald-Kater-Verlag, Berlin 1993, ISBN 3-927170-05-4
  • Marek Edelmann: Der Hüter. Beck, München 2002, ISBN 3-406-48656-8
  • Bernard Goldstein: Die Sterne sind Zeugen. Ahriman-Verlag, Freiburg 1992, ISBN 3-922774-69-5
  • J. Sh. Herts: Di geshikhte vun a jugent. Ferlag Unser Tsait, New York 1946

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blum (Familienname) — Blum ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Abraham A Sancta Clara — (Ordensname), auch Abraham a Santa Clara, (* 2. Juli 1644 als Johann Ulrich Megerle in Krähenheimstetten, heute Kreenheinstetten bei Meßkirch; † 1. Dezember 1709 in Wien) war ein katholischer Geistlicher, Prediger und …   Deutsch Wikipedia

  • Abraham a Sancta Clara — (Ordensname), auch Abraham a Santa Clara, (* 2. Juli 1644 als Johann Ulrich Megerle in Krähenheimstetten, heute Kreenheinstetten bei Meßkirch; † 1. Dezember 1709 in Wien) war ein katholischer Geistlicher, Prediger und Schriftsteller. Er gilt mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Abraham a Santa Clara — Abraham a Sancta Clara Abraham a Sancta Clara (Ordensname), auch Abraham a Santa Clara, (* 2. Juli 1644 als Johann Ulrich Megerle in Krähenheimstetten, heute Kreenheinstetten bei Meßkirch; † 1. Dezember 1709 in Wien) war ein katholischer… …   Deutsch Wikipedia

  • ABRAHAM — ABRAHAM, family of U.S. merchants. ABRAHAM ABRAHAM (1843–1911), son of a Bavarian immigrant, and Joseph Wechsler, himself an immigrant, established a dry goods store in Brooklyn, New York, in 1865. It became Brooklyn s largest department store,… …   Encyclopedia of Judaism

  • BLUM, AMRAM BEN ISAAC JACOB — (1834–1907), Hungarian rabbi. He served as rabbi of the important communities of Samson, Almas, Mád, Huszt, and Berettyoujfalu, where he died. He studied under his father, who was head of the bet din in Nagykaroly, and later in the seminaries of… …   Encyclopedia of Judaism

  • Abraham & Straus — Infobox Company company name = Abraham Straus company company type = Defunct department store foundation = 1881 location = Brooklyn, New York, New York industry = Retail products = Clothing, footwear, bedding, furniture, jewelry, beauty products …   Wikipedia

  • Abraham Sinkov — Dr. Abraham Sinkov Abraham Sinkov (* 1907 in Philadelphia; † 1998) war ein US amerikanischer Mathematiker und Kryptologe. Leben und Wirken Sinkov war der Sohn russischer Emigranten, wuchs in Brooklyn auf, wo er d …   Deutsch Wikipedia

  • Léon Blum — Pour les articles homonymes, voir Blum. Léon Blum Léon Blum, lisant un récit de François René de Chateaubriand, en 1947 …   Wikipédia en Français

  • Ève Line Blum-Cherchevsky — est une essayiste et historienne française née le 30 mars 1932 à Paris[1]. Fille d Abraham Cherchevsky, journaliste, et de Germaine Bernard[2], traductrice[3], petite nièce de Bernard Lazare …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”