Abram Solomonowitsch Gurwitsch

Abram Solomonowitsch Gurwitsch (russisch Абрам Соломонович Гурвич; * 30. Januarjul./ 11. Februar 1897greg. in Baku; † 18. November 1962 in Moskau) war ein sowjetischer Literaturwissenschaftler, Theaterkritiker und Schachkomponist.

Gurwitsch war Mitglied des Schriftstellerverbandes der UdSSR. Er war hochangesehener Literatur- und Theaterkritiker.[1]

In seiner Freizeit schuf er mehr als 80 Schachstudien, von denen zwölf einen ersten Preis erhielten. Er gewann unter anderem die 6. Schachkompositionsmeisterschaft der UdSSR im Jahr 1962. Matt, Umwandlung in Leichtfiguren sowie positionelles Remis waren typische Themen seiner Werke.

Gurwitsch wurde 1956 zum Internationalen Schiedsrichter für Schachkomposition[2] ernannt. Im Jahr 1957 erhielt er die Auszeichnung Meister des Sports der UdSSR. 1961 beschäftigte er sich in seinem Artikel Schachpoesie eingehend mit der Ästhetik der Schachstudie. Eine erweiterte Fassung seines Aufsatzes Schachmatnaja poesija wurde von Werner Speckmann nach einem Treffen mit Gurwitsch im September 1961 ins Deutsche übersetzt und bearbeitet und erschien nach Gurwitschs Tod als Hauptteil des Buches Meisterwerke der Endspielkunst.

Abram Gurwitsch
Schachmaty w SSSR 1955 (1. Turnier), 1. Preis
4. Meisterschaft der UdSSR, 1. Platz
Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Weiß zieht und gewinnt



  Lösung:

  1. Tb2-d2+ Kd8-c8
  2. Sb5-a7+ Kc8-b8
  3. Sa7-c6+ Kb8-c7
  4. Sa1-c2 Kc7xc6
  5. Sc2-d4+ Kc6-b6
  6. Td2-b2+ Kb6-a7
  7. Sd4-c6+ Ka7-a8
  8.Tb2-b6! Tf4-a4
  9. Kd1-c2 Ta4xa3
10. Kc2-b1!! Ta3-a4
11. Kb1-b2 Ta4-a5
12. Sc6xa5 Sb7xa5
13. Tb6xa6+ Ka8-b7
14. Ta6xa5 und Weiß gewinnt.

Einzelnachweise

  1. Werner Speckmann: Zum Gedenken an A. S. Gurwitsch, in: A. S. Gurwitsch und W. Speckmann: Meisterwerke der Endspielkunst. Verlag Walter de Gruyter & Co, Berlin 1964
  2. Internationale Schiedsrichter für Schachkompositionen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abram Gurwitsch — Abram Solomonowitsch Gurwitsch (russisch Абрам Соломонович Гурвич; * 30. Januarjul./ 11. Februar 1897greg. in Baku; † 18. November 1962 in Moskau) war ein sowjetischer Literaturwissenschaftler, Theaterkritiker und Schachkomponist. Gurwitsch war… …   Deutsch Wikipedia

  • Gurwitsch — (russisch Гурвич) ist der Familienname der folgenden Personen: Abram Solomonowitsch Gurwitsch (1897–1962), sowjetischer Schachkomponist Alexander Gawrilowitsch Gurwitsch (1874–1954), russischer Mediziner und Biologe Aron Gurwitsch (1901–1973),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Entwurzelter Kosmopolit — Wurzelloser Kosmopolit (russisch Безродный космополит, Besrodny kosmopolit) war ein sowjetisches Schlagwort während Josef Stalins antisemitischer Kampagne zwischen 1948 und 1953, die mit der „Entlarvung“ der angeblichen „Ärzteverschwörung“ ihren… …   Deutsch Wikipedia

  • Wurzellose Kosmopoliten — Wurzelloser Kosmopolit (russisch Безродный космополит, Besrodny kosmopolit) war ein sowjetisches Schlagwort während Josef Stalins antisemitischer Kampagne zwischen 1948 und 1953, die mit der „Entlarvung“ der angeblichen „Ärzteverschwörung“ ihren… …   Deutsch Wikipedia

  • Wurzellose Kosmopolitin — Wurzelloser Kosmopolit (russisch Безродный космополит, Besrodny kosmopolit) war ein sowjetisches Schlagwort während Josef Stalins antisemitischer Kampagne zwischen 1948 und 1953, die mit der „Entlarvung“ der angeblichen „Ärzteverschwörung“ ihren… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Baku — Die folgende Liste enthält in Baku geborene Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 In Baku geborene Persönlichkeiten 1.1 bis 1900 1.2 1901 bis… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”