Absatzwirtschaft

Die Absatzwirtschaft als Entwicklungsstufe zum heutigen Marketing ist als eine betriebliche Funktion zu sehen. Sie umfasst die Gesamtheit der Funktionen (Aufgaben und Tätigkeiten) sowie der Institutionen (Organe), die den Austausch der Betriebsleistungen zwischen den Wirtschaftseinheiten bewirken. Zu den Aufgaben und Tätigkeiten der Absatzwirtschaft zählen unter anderem die Absatzpolitik, die Absatzorganisation, die Marktforschung, die Versandabwicklung sowie die Güterbeförderung.

Begriffsentwicklung

Häufig wird der Begriff der Absatzwirtschaft mit dem Marketingbegriff gleichgesetzt. Diese Gleichsetzung resultiert aus der Entwicklung des Marketing: Der Begriff wurde erstmals zwischen 1905 und 1920 an US-amerikanischen Universitäten verwendet. Bis in die 60er Jahre wurde im deutschsprachigen Raum jedoch weiterhin von „Absatzwirtschaft“ gesprochen.[1] Eine Ausnahme bildet die Untersuchung Heinrich Freiherr von Stackelbergs aus dem Jahre 1939: Im Gegensatz zur damals vorherrschenden Preistheorie, die von Preis und Menge als Aktionsparameter von Unternehmungen ausging, berücksichtigte Stackelberg erstmals Qualitätsvariationen und Vertriebspolitik, wodurch das Kriterium der objektiven Austauschbarkeit aller an einem Markt angebotenen Leistungen aufgehoben wurde und die Funktion der Marktstimulierung Berücksichtigung fand.

Beleg

  1. Meffert, Heribert: Marketing, Gabler, 10. Auflage, 2008, S. 7, ISBN 978-3-409-69018-8.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Absatzwirtschaft — ⇡ Marketing. Literatursuche zu  Absatzwirtschaft auf www.gabler.de …   Lexikon der Economics

  • Absatzwirtschaft (Zeitschrift) — Absatzwirtschaft Beschreibung Zeitschrift für Marketing Verlag Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, Düsseldorf Erstausgabe April 1958 …   Deutsch Wikipedia

  • Business Software — Unternehmenssoftware ist ein aus dem englischen übernommener, insbesondere für Marketingzwecke verwendeter Begriff (Business Software) mit wechselnder, unscharfer Bedeutung. Allgemein ist Unternehmenssoftware jede Art von Anwendungssoftware, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Bergler — (* 18. Juli 1900; † 4. März 1972) war Professor für Betriebswirtschaftslehre. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Testimonial — Papst Leo XIII. für Mariani Wein Testimonial (etymologisch aus dem lateinisch testari = bezeugen abgeleitet, im deutschen Sprachraum aus dem Englischen Testimonial = Referenz, Zeugnis)[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Unternehmenssoftware — ist ein aus dem englischen übernommener, insbesondere für Marketingzwecke verwendeter Begriff (Business Software) mit wechselnder, unscharfer Bedeutung. Allgemein ist Unternehmenssoftware jede Art von Anwendungssoftware, die in Unternehmen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • VDI-Nachrichten — Verein Deutscher Ingenieure Zweck: Berufsverband Vorsitz: Bruno O. Braun Gründungsdatum: 12. Mai 1856 Mitgliederzahl: c …   Deutsch Wikipedia

  • Vereins Deutscher Ingenieure — Verein Deutscher Ingenieure Zweck: Berufsverband Vorsitz: Bruno O. Braun Gründungsdatum: 12. Mai 1856 Mitgliederzahl: c …   Deutsch Wikipedia

  • Kultmarke — Bei einer Kultmarke (im Engl. Cult Brand) handelt es sich um die außergewöhnliche Verehrung eines Produktes oder einer Dienstleistung, die bei den Anhängern der Marke ungeahnte Kräfte freisetzt und überzogene Huldigungen inklusive dazugehöriger… …   Deutsch Wikipedia

  • BIOS (Getränk) — Bios ist der Name eines auf Malzbasis gebrauten isotonischen Erfrischungsgetränks. Das alkoholfreie Bio Erfrischungsgetränk wird in den Geschmacksrichtungen Holunder Traube, Red Apple, Lemon Grass und Orange Ingwer angeboten. Die Bios… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”