Access to Knowledge

Access to Knowledge (A2K) (engl. Zugang zu Wissen) ist eine Bewegung, die versucht, bestehende Urheberrechtrichtlinien gesellschaftlichen wie ökonomischen Anforderungen und Bedürfnissen gegenüber zu stellen und diese miteinander in Einklang zu bringen.

Das Hauptziel des Projekts ist - seinem Namen entsprechend - jedermann kostenfrei den Zugang zu Wissen zu ermöglichen. So erhofft man sich eine Förderung des kreativen und erfinderischen Einflusses auf Kultur und Gesellschaft. Ein neues Paradigma soll so die Schaffung und Verwaltung von Wissensressourcen wieder neu in Einklang bringen, sodass alle davon profitieren. Unter den Beschränkungen des Zugangs zu Wissen leiden insbesondere die Bewohner der Entwicklungsländer, da sich dort viele Menschen die Preise für wesentliche Güter wie Bücher oder Medizin nicht leisten können. Dabei sind Wissensgüter - gerade durch ihre Eigenschaft kopiert und weitergegeben werden zu können - grundsätzlich von physischen Gütern zu unterscheiden, soll eine stärkere Förderung der Entwicklungsmöglichkeiten unterstützt werden. Eine Angleichung der Unterschiede zwischen Reichen und Armen ist in keinem anderen Bereich so entscheidend aber auch chancenreich wie beim Zugang zu Wissen. Unter Wissensfreiheit verstehen Medienwissenschaftler und Bildungspolitiker das Recht auf freien Zugang zu Information. Sie bezeichnen den freien Zugang zu Wissen als Grundrecht und Voraussetzung für eine demokratische Gesellschaft. Die Befürworter der Wissensfreiheit berufen sich unter anderem auf den Soziologen Max Weber, der davon ausgeht, dass aus politischer Sicht ein Wissensvorsprung immer auch ein Machtvorsprung ist. Durch den gleichberechtigten Zugang zu Wissen haben somit wissensärmere Bevölkerungen eher die Chance eine Angleichung der Unterschiede von Arm und Reich selbstständig zu realisieren.

Access to Knowledge will ein ausgeglichenes System für geistiges Eigentum bieten, das sowohl die Rechte der Autoren als auch die der Konsumenten schützt. Die weltweite Bewegung wird durch einen Zusammenschluss verschiedener Non-Profit-Organisationen, Unternehmen, Privatpersonen, Regierungen, den sog. Entwicklungsländer (dem Global South), Bibliotheken, Lehrern und Ausbildern und der Free/Libre/Open-Source Software (FLOSS) community vorangetrieben.

Die Arbeit von A2K umfasst unter anderem das Schaffen von Bewusstsein und die Aufklärung über die wichtige Rolle des Zugangs zu Wissen in den heutigen Gesellschaften, die Verbesserung der Zugangsmöglichkeiten in den ärmeren Ländern, sowie die Förderung des Verständnisses von Urheberrechtsregelungen und der Rechte an geistigem Eigentum und des daraus resultierenden Einflusses auf die Gesellschaft.

Inhaltsverzeichnis

A2K-Abkommen

2004 wurde vornehmlich die Idee eines globalen A2K-Abkommens entwickelt, die von NGOs, einigen Akademien und Regierungen gefördert wurde. Im August desselben Jahres schlugen Brasilien und Argentinien ein solches Abkommen als Teil eines größeren Vorschlagskataloges an die Wipo vor. 2005 fanden Diskussionen zu diesem Vertragsentwurf statt, die im Mai 2005 zu einem ersten Vertragsentwurf führten. Dieses Abkommen wurde jedoch nicht weiterverfolgt, da eine Einigung mit den Industrieländern angestrebt wird und ein im Vorhinein ausformulierter Vertrag die Chancen auf Einigung mindern könnte.

Andere Vertragswerke werden von A2K anerkannt und sollen nicht explizit aufgehoben werden. A2K soll diese lediglich ergänzen und Aufmerksamkeit für zur Zeit vernachlässigte bereits bestehende Regelungen schaffen. Dabei bezieht sich das Abkommen auch auf frühere Regelungen wie das Florence Agreement von 1950. Die Art und Weise wie die einzelnen Länder A2K gesetzlich umsetzen ist ihnen selbst vorbehalten. Eine erweiterte Umsetzung, die über den Entwurf hinaus geht wird dabei explizit gefördert begrüßt.

Die abgedeckten Themengebiete umfassen eine Ausnahmeregelung für urheberrechtsgeschützte Inhalte, sowie eine Neuregelung des Patentrechts inklusive der Festlegung auf was Patente angewendet werden können. Weiterhin wird ein neuer Umgang mit Knowledge Commons/Public Domain vorgestellt; so soll das vom Staat finanzierte Wissen für jeden zugänglich und Public Domain sein. Der Entwurf bewirbt den Einsatz von offenen Standards und legt die Grundlage für Technologietransfers in Entwicklungsländer. Schließlich werden noch diverse andere Themen kurz angesprochen - hier ist die aktuelle Version des Vertrags allerdings noch nicht fertiggestellt, so dass weite Teile noch nicht ausgearbeitet wurden.

A2K-Konferenz

Seit 2006 wird jeden April die mehrere Tage dauernde A2K-Conference abgehalten. Ihr Ziel ist die Ausarbeitung konkreter Vorschläge und Zeitpläne für die Umsetzung von A2K. Dort treffen sich die das Projekt vorantreibenden Köpfe aus den Industrie- und Entwicklungsländern sowie den NGOs.

Quellen

Arbeitsgruppe Wissen und geistiges Eigentum der Kompetenzgruppe Ökonomie der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (www.vdw-ev.de), Koordination Frank Schmiedchen

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Access to Knowledge movement — The Access to Knowledge (A2K) movement is a loose collection of civil society groups, governments, and individuals converging on the idea that access to knowledge should be linked to fundamental principles of justice, freedom, and economic… …   Wikipedia

  • Charter for Innovation, Creativity and Access to Knowledge — The Charter for innovation, creativity and access to knowledge contains suggested legal requirements, guidelines for education and access to knowledge, and structural requirements for a knowledge based society. The guidelines were discussed by… …   Wikipedia

  • Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities — The Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities is a major international statement on open access / access to knowledge. It emerged in 2003 from a conference on open access hosted in Berlin by the Max Planck… …   Wikipedia

  • Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities — Die Berliner Erklärung über offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen (englisch Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities) wurde am 22. Oktober 2003 von deutschen und internationalen Forschungsorganisationen… …   Deutsch Wikipedia

  • access to classified information — The ability and opportunity to obtain knowledge of classified information. Persons have access to classified information if they are permitted to gain knowledge of the information or if they are in a place where they would be expected to gain… …   Military dictionary

  • Доступ к информации и знаниям/ACCESS TO INFORMATION AND KNOWLEDGE — всеобщая доступность необходимых методов, средств и навыков для эффективного использования знаний, т.е. доступность сетей, инфраструктуры и услуг, а также информационных ресурсов, необходимых для полноценной реализации политических и… …   Толковый словарь по информационному обществу и новой экономике

  • Knowledge — is defined (Oxford English Dictionary) variously as (i) expertise, and skills acquired by a person through experience or education; the theoretical or practical understanding of a subject, (ii) what is known in a particular field or in total;… …   Wikipedia

  • Knowledge worker — Knowledge workers in today s workforce are individuals who are valued for their ability to act and communicate with knowledge within a specific subject area. They will often advance the overall understanding of that subject through focused… …   Wikipedia

  • Knowledge Ecology International — (KEI) is a non governmental organization. It was founded by Ralph Nader in 1995 and was then called Consumer Project on Technology. It deals with issues related to the effects of intellectual property on public health, cyberlaw and e commerce,… …   Wikipedia

  • Knowledge policy — Policies are the paradigms of government and all bureaucracies. Policies provide a context of rules and methods to guide how large organizations meet their responsibilities. Organizational knowledge policies describe the institutional aspects of… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”