Achim Mörtl

Achim „Akime“ Mörtl (* 27. November 1970) ist ein österreichischer Rallyefahrer. Er wohnt in Sankt Jakob im Rosental in Kärnten.

Mörtl begann 1993 mit dem Rallyesport und stieg mit einem Toyota Celica in die Österreichische Rallye-Staatsmeisterschaft ein. Gleich in seiner ersten Saison erreichte er den achten Rang in der Gesamtwertung. Es folgte 1994 die Vize-Staatsmeisterschaft in der Gruppe-N und ein weiterer zweiter Gesamtrang in der Gruppe-N-Challenge des Jahres 1995. Von 1994 bis 1997 war Ilka Minor die Beifahrerin von Mörtl.

Dreimal, 1996, 1999 und 2006, wurde Achim Mörtl Österreichischer Rallye-Staatsmeister. Mörtl fuhr auch einige Läufe zur Rallye-Weltmeisterschaft, schaffte es bis in das Subaru Werksteam, der große Erfolg blieb jedoch aus. 2003 belegte er jeweils den 17. Platz auf einer KTM 660 R bei der Tunesien-Cross-Country-Rallye und der Marokko-Cross-Country-Rallye, wechselte nach einem schweren Unfall im Zuge der Dubai-Rallye aber wieder auf 4 Räder.

2007 beendete er überraschend seine motorsportliche Laufbahn, arbeitet heute als Coach im Spitzensport- und Rallyebereich sowie als Fahrinstruktor für verschiedene Marken.

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mörtl — Achim „Akime“ Mörtl (* 27. November 1970) ist ein österreichischer Rallyefahrer. Er wohnt in Sankt Jakob im Rosental in Kärnten. Mörtl begann 1993 mit dem Rallyesport und stieg mit einem Toyota Celica in die Österreichische Rallye… …   Deutsch Wikipedia

  • Super plus Rallye — Die Bosch Super plus Rallye gibt es seit 1996 und ist ein Wertungslauf zur Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft. Diese Rallye wird in der Oststeiermark gefahren. Die erfolgreichsten Piloten sind Raphael Sperrer (Sieger 1996, 2000 und 2002) …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Rallye-Staatsmeisterschaft 2005 — Die Österreichische Rallye Staatsmeisterschaft 2005 wurde in der Zeit vom 7. Jänner bis zum 19. Oktober 2005 im Rahmen von elf Wertungsläufen verteilt auf acht Rallyes ausgetragen. Meister wurde Raimund Baumschlager. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Rallye-Staatsmeisterschaft 2006 — Die Österreichische Rallye Staatsmeisterschaft 2006 wurde in der Zeit vom 5. Jänner bis zum 28. November 2006 im Rahmen von zehn Wertungsläufen ausgetragen. Meister wurde Raimund Baumschlager. Inhaltsverzeichnis 1 Ergebnisse 2 Wertungen 2.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Judenburg-Pölstal Rallye — Die Castrol Judenburg Pölstal Rallye wird seit 1996 ausgetragen und ist ein Wertungslauf zur Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft. Die erfolgreichsten Piloten der Rallye sind Willi Stengg jun. (Sieger 1996 und 1998), Raphael Sperrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Castrol-Jänner-Rallye — Die Jänner Rallye (Castrol Jänner Rallye, IQ Jänner Rallye) ist eine Automobil Rallye im Raum Freistadt (Mühlviertel, Oberösterreich), die alljährlich Anfang Jänner stattfindet. 1984: Wittmann/Nestinger auf dem Weg zum Jänner Rallye Sieg …   Deutsch Wikipedia

  • IQ-Jänner-Rallye — Die Jänner Rallye (Castrol Jänner Rallye, IQ Jänner Rallye) ist eine Automobil Rallye im Raum Freistadt (Mühlviertel, Oberösterreich), die alljährlich Anfang Jänner stattfindet. 1984: Wittmann/Nestinger auf dem Weg zum Jänner Rallye Sieg …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Rallye-Staatsmeisterschaft 2007 — Die Österreichische Rallye Staatsmeisterschaft 2007 wurde in der Zeit vom 11. Jänner bis zum 10. November 2007 im Rahmen von acht Wertungsläufen ausgetragen …   Deutsch Wikipedia

  • Bosch Super plus Rallye — Die Bosch Super plus Rallye gibt es seit dem Jahr 1996 und wird als Wertungslauf zur Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft ausgetragen. Diese Rallye wird in der Oststeiermark gefahren. Der erfolgreichste Pilot ist Raimund Baumschlager, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Jänner-Rallye — Die Jänner Rallye (auch Castrol Jänner Rallye oder IQ Jänner Rallye) ist eine Automobil Rallye im Raum Freistadt (Mühlviertel, Oberösterreich), die in den Jahren ihrer Durchführung jeweils Anfang Jänner stattfindet. 1984: Wittmann/Nestinger auf… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”