Ada Christen
Ada Christen
Grab von Ada Christen auf dem Evangelischen Friedhof Matzleinsdorf

Ada Christen, eigentlich Christi(a)na von Breden, geborene Fr(i)ederik (* 6. März 1839 in Wien [1]; † 19. Mai 1901 in Inzersdorf [2]) war eine österreichische Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ada Christen wurde geboren als Christiane Rosalia Friederik, Tochter des Wiener Großkaufmanns Johann Friederik und seiner Frau Christine. Sie wuchs zunächst in Wohlstand und gesicherten Verhältnissen auf. Die Familie wohnte auf dem Alsergrund, einer Vorstadt von Wien.

Wegen seiner Beteiligung an der Revolution von 1848 wurde der Vater zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt, an deren Folgen er später starb. Die Familie geriet dadurch ins Elend und Christen musste ihren Unterhalt selbständig verdienen, zunächst als Blumenmädchen und Näherin, dann als Angehörige eines Wandertheaters, mit dem sie einige Jahre lang durch die österreichisch-ungarische Provinz tingelte. Sie spielte von 1855 bis 1858 am Meidlinger Theater.

1864 heiratete sie den ungarischen Adeligen Siegmund von Neupauer, Großgrundbesitzer und Stuhlrichter[3] von St. Gotthardt bei Ödenburg.

Doch nach dem frühen Tod ihres Mannes, der 1868 in geistiger Umnachtung starb, geriet Christen erneut ins Elend. Nach dem Tod ihres Kindes kehrte sie nach Wien zurück, wo sie wieder als Schauspielerin arbeitete (unter anderem auf der Strampferschen und auf der Josefstädter Bühne). Aber sie versuchte auch, als Schriftstellerin ein Einkommen zu finden.

Durch die Vermittlung von Ferdinand von Saar erschien 1868 ihr erster Gedichtband Lieder einer Verlorenen, der durch seine Kombination von erotischem Freimut und sozialer Anklage zur Provokation des Bürgertums wurde und entsprechend hohe Auflagen erreichte. Saar hatte ihr auch zu dem Pseudonym Ada Christen geraten, das sie für alle weiteren Veröffentlichungen beibehielt. Weitere Gedichtbände folgten, aber auch Erzählungen, Romane und Dramen. Ab 1874 lieferte sie auch Beiträge für Zeitschriften (Illustrierter Österreichischen Volkskalender) und Zeitungen.

1878 hatte sie Adalmar von Breden, Unternehmer, Rittmeister a. D. und Militärschriftsteller, geheiratet, was sie zunächst der materiellen Sorgen enthob und es ihr erlaubte, einen Salon zu führen, in dem sich einige der bedeutendsten Schriftsteller der Zeit trafen, darunter der ihr besonders befreundete Ferdinand von Saar, sowie Friedrich Hebbel und Ludwig Anzengruber. Durch wirtschaftliche Misserfolge ihres Mannes bedingt, entstand gegen Ende der 1880er Jahre erneut eine wirtschaftlich schwierige Situation.

Die Uraufführung ihres Volksstückes Wiener Leut (nach Jungfer Mutter) am 1. Februar 1894 im Deutschen Volkstheater in Wien wurde ein Misserfolg. In der Folge zwang sie die Verschlimmerung eines schon früher aufgetretenen Nervenleidens zum völligen Rückzug aus der Öffentlichkeit. Kuraufenthalte und Reisen nach Venedig, Menton und Berchtesgaden brachten keine Besserung. Christen zog sich auf das Gut Einsamhof bei Inzersdorf zurück, wo sie am 19. Mai 1901 starb.

Sie wurde auf dem Evangelischen Friedhof Matzleinsdorf (Gruppe 18, Nr. 14+15) beerdigt. 1968 wurde die Ada-Christen-Gasse in Wien-Favoriten nach ihr benannt.

Werke

Erstausgaben (chronologisch)

  • Die Häuslerin (Volksstück) 1867
  • Lieder einer Verlorenen (Gedichte) Hoffmann und Campe, Hamburg 1868
  • Ella (Roman) 1869
  • Aus der Asche (Gedichte) Hoffmann und Campe, Hamburg 1870
  • Faustina. Drama in fünf Akten. Jakob Dirnböcks (Georg Brandt), Wien 1871
  • Schatten (Gedichte) Hoffmann und Campe, Hamburg 1873
  • Vom Wege (Skizzen) Hoffmann und Campe, Hamburg 1874
  • Aus dem Leben. (Skizzen) Ernst Julius Günther Nachf., Leipzig 1876
  • Aus der Tiefe (Gedichte) Hoffmann und Campe, Hamburg 1878
  • Unsere Nachbarn (Skizzen) Heinrich Minden, Dresden 1884
  • Als sie starb (Novelle) 1888
  • Jungfer Mutter. Eine Wiener Vorstadtgeschichte. (Roman) Heinrich Minden, Dresden 1892
  • Wiener Leut (Volksstück) 1893

Werkausgaben

  • Ausgewählte Werke. Herausgegeben von W. A. Hammer. 1911
  • Das Haus zur blauen Gans. Auswahl aus Erzählungen und Gedichten. Herausgegeben von Hanna-Heide Kraze. Union Verlag, Berlin 1964

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Ada Christen – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Das Geburtsjahr erscheint unsicher, alternativ wird 1844 angegeben.
  2. Siehe Todsesanzeige in der Wiener Sonn- und Montagszeitung.
  3. Stuhlrichter war die Amtsbezeichnung für den obersten Verwaltungsbeamten und Richter eines Bezirks in der von Österreich nach dem Ungarnaufstand von 1848/49 errichteten Militärdiktatur.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ada Christen — Christiane Rosalia Frideriks, de casada von Breden, más conocida sin embargo por su pseudónimo Ada Christen (Viena, 6 de marzo de 1839 – íd. 23 de mayo de 1901), fue una poetisa y escritora austriaca del Naturalismo. Biografía …   Wikipedia Español

  • Ada-Christen-Gasse — Straßentafel Ada Christen Gasse Bezirksmuseum Favoriten …   Deutsch Wikipedia

  • Christen (Begriffsklärung) — Als Christen (Mehrzahl des Begriffes Christ) werden Anhänger des Christentums bezeichnet. Christen ist der Familienname folgender Personen: Ada Christen (eigentlich Christi(a)na von Breden, geb. Fr(i)ederik; 1839–1901), österreichische… …   Deutsch Wikipedia

  • Christen — Christen, Ada, Pseudonym, s. Breden …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Christen — Christen, Ada, Pseudonym für Christiane von Breden (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Christen — Chrịsten   [k ], Ada, eigentlich Christiane von Rieden, geborene Frẹderik, österreichische Schriftstellerin, * Wien 6. 3. 1844, ✝ ebenda 19. 5. 1901; schrieb den autobiographischen Roman »Ella« (1864), dann Skizzen, die auf den Impressionismus… …   Universal-Lexikon

  • Christine von Breden — Ada Christen Grab von Ada Christen auf dem Evangelischen Friedhof Matzleinsdorf Ada Christen, eigentlich Christi(a)na von Breden, geborene Fr(i)ederik (* 6. März …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Chk–Chz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßennamen von Wien/Favoriten — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII.  …   Deutsch Wikipedia

  • Christuskirche (Wien) — Christuskirche auf dem Evangelischen Friedhof Matzleinsdorf in Wien Der Evangelische Friedhof Matzleinsdorf ist ein konfessioneller Friedhof im 10. Wiener Gemeindebezirk Favoriten. Er liegt am Beginn der Triester Straße auf Nr. 1 beim… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”