Adolf May
Links frühes und in der Mitte endgültiges Logo von Adolf May, rechts Logo der Kunstanstalten AG vorm. Adolf May und Müller und Lohse

Die lithografische Anstalt Adolf May war ein Dresdner Unternehmen, das populäre Druckgrafik herstellte.

Die Firma wurde 1878 vom Kaufmann Friedrich Adolf May als lithografische Anstalt und Steindruckerei gegründet. Da der Inhaber Carl Spick ein überzeugter Katholik war, legte er das Gewicht auf Wandschmuck sowie billige Heiligenbilder für die katholische Bevölkerung. 1882 übernahm Friedrich Adolf May das Geschäft. Im Dreikaiserjahr 1888 kamen Fürstenbilder und später Landschafts- und Genreszenen zur Produktion hinzu.

1888 wurde Adolf May jun. (Ferdinand Adolf May) Mitarbeiter und 1895 Mitinhaber. In diese Zeit fällt der Aufstieg der Firma zum tatsächlichen Massenfabrikanten. Nachdem das Werk 1896/97 in einen Fabrikneubau in der Glashütter Straße 98 umsiedelte, erschloss es sich eine Vorreiterrolle in Mitteleuropa. Als erster brachte Adolf May um 1900 großformatige Chromolithografien auf den Markt. Als Adolf May sen. 1908 verstarb, wurde sein Sohn Alleininhaber.

1911 fusionierte das Unternehmen mit der Kunstdruck- und Verlagsanstalt-AG Müller & Lohse zur Kunstanstalten Aktiengesellschaft vorm. Adolf May und Müller und Lohse. Aus einer weiteren Fusion 1914 mit dem konkurrierenden Frankfurter Unternehmen E. G. May Söhne ging die Kunstanstalten May AG (KAMAG) hervor.

Literatur

  • Wolfgang Brückner: Kleinbürgerlicher und wohlstandsbürgerlicher Wandschmuck im 20. Jahrhundert. In Kunst und Konsum – Massenbilderforschung (=Volkskunde als historische Kulturwissenschaft 6; Veröffentlichungen zur Volkskunde und Kulturgeschichte 82). S. 407–444. Würzburg 2000
  • Wolfgang Brückner, Christa Pieske: Die Bilderfabrik. Dokumentation zur Kunst- und Sozialgeschichte der industriellen Wandschmuckherstellung zwischen 1845 und 1973 am Beispiel eines Großunternehmens. Historisches Museum Frankfurt am Main, Frankfurt 1973

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ferdinand Adolf May — Links frühes und in der Mitte endgültiges Logo von Adolf May, rechts Logo der Kunstanstalten AG vorm. Adolf May und Müller und Lohse Die lithografische Anstalt Adolf May war ein Dresdner Unternehmen, das populäre Druckgrafik herstellte. Die Firma …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Adolf May — Links frühes und in der Mitte endgültiges Logo von Adolf May, rechts Logo der Kunstanstalten AG vorm. Adolf May und Müller und Lohse Die lithografische Anstalt Adolf May war ein Dresdner Unternehmen, das populäre Druckgrafik herstellte. Die Firma …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf (disambiguation) — Adolf is a given name for males.Adolf may commonly refer to: *Adolf Hitler, an Austrian who led the Nazi Party.Adolf may also refer to: * Adolf (manga), a manga by Osamu Tezuka. * Adolph (drama), a play by Pip Utton *Adolf Gun, a World War II… …   Wikipedia

  • May — ist: ein Familienname, siehe May (Familienname) – dort auch zu Namensträgern eine Berner Patrizierfamilie, siehe May (Patrizierfamilie) ein US amerikanischer Film von Lucky McKee: May (Film) ein englischer weiblicher Vorname, siehe May (Vorname)… …   Deutsch Wikipedia

  • May & Wirsing — Die Firma Eduard Gustav May (später May Wirsing und E. G. May Söhne) war ein von 1845 bis 1914 bestehender Frankfurter Kunstverlag und einer der führenden deutschen Produzenten populärer Druckgrafik. Inhaltsverzeichnis 1 Firmengeschichte 1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Hitler's religious beliefs — have been a matter of dispute, in part because of apparently inconsistent statements made by and attributed to him. The relationship between Nazism and religion was complex and shifting over the period of the Nazi Party s existence and during its …   Wikipedia

  • Adolf Hitler's medical health — has long been a subject of popular controversy. There has also been speculation regarding his mental health.DietAlthough beginning in the early 1930s, Hitler gradually reduced his meat intake and more or less eschewed alcohol until the war went… …   Wikipedia

  • Adolf Frederick I, Duke of Mecklenburg-Schwerin — Adolf Frederick I (15 December 1588 27 February 1658) was the reigning Duke of Mecklenburg Schwerin from his father s death in 1592 until 1628. Early lifeHe was a son of Johann VII of Mecklenburg Schwerin (7 March 1558 22 March 1592) and Sophia… …   Wikipedia

  • Adolf Hitler's rise to power — began in Germany (at least formally)[1] in September 1919 when Hitler joined the political party that was[2] known as the Deutsche Arbeiterpartei (abbreviated as DAP, and later commonly referred to as the Nazi Party). This political party was… …   Wikipedia

  • Adolf William, Duke of Saxe-Eisenach — Adolf Wilhelm, Duke of Saxe Eisenach (b. Weimar, 14 May 1632 d. Eisenach, 22 November 1668), was a duke of Saxe Eisenach. He was the fourth but second surviving son of Wilhelm, Duke of Saxe Weimar and Eleonore Dorothea of Anhalt Dessau.When Adolf …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”