Aerodynamischer Park
Der Aerodynamische Park

Der Aerodynamische Park liegt im Nordwesten des Universitätsquartiers der Humboldt-Universität auf dem Campus Berlin-Adlershof. Er ist Teil einer Folge von Plätzen und Freiräumen. Seinen Namen erhielt dieser kleine Park (Landschaftsgestaltung durch das Büro Thomanek und Duquesnoy) durch drei eigentümliche Architekturen: Der Trudelturm, der Schallgedämpfte Motorenprüfstand und der Große Windkanal. Die Baudenkmale wurden im Laufe der 1920er und 1930er Jahre als Bestandteile der damals am Flugplatz Johannisthal angesiedelten Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt errichtet. Als Zeugnisse einer herausragenden wissenschaftlichen Tradition in Adlershof, die 1909 mit dem ersten deutschen Flughafen (bis 1952 als Flugplatz in Betrieb) begann, sich 1912 mit der genannten Versuchsanstalt etablierte, sind sie außergewöhnliche Industriedenkmale mit einzigartigen plastischen Qualitäten.

Trudelturm und schallgedämpfter Motorenprüfstand stehen in zentralen Positionen auf dem Platz, der Große Windkanal grenzt ihn nach Südosten ab. Im Südwesten hinter dem Gefahrstofflager steht der Motorenhöhenprüfstand. Die Denkmale prägen den Ort. Sie sind ungewöhnliche und auf ihre Funktion reduzierte Gebäude mit hoher skulpturaler Kraft. Für den Park wurde 2006 die permanente Klanginstallation AIR BORNE geschaffen (ein Projekt des Künstlers Stefan Krüskemper unter Mitwirkung des Komponisten Karlheinz Essl), die sich auf die Geschichte des Aerodynamischen Parks bezieht und dazu authentische Geräusche aus dem Deutschen Rundfunkarchivs in Potsdam-Babelsberg (vorher Berlin-Adlershof) als Ausgangsmaterialien nutzt.

Die klare räumlich-architektonische Fassung des Platzes wurde in den letzten Jahren durch eine Reihe von herausragenden Neubauten mit universitärer Nutzung hergestellt. Im Westen grenzt nördlich an das Gefahrstofflager (Architekt Benedikt Tonon) das Institut für Chemie an, die nördliche Platzkante wird durch das Hörsaalgebäude (Architekten Volker Staab mit Alfred Nieuwenhuizen) und östlich jenseits der Newtonstraße durch das Institut für Physik (Architekten Georg Augustin und Ute Frank) gebildet.

Weblinks

 Commons: Aerodynamic Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
52.43194444444413.528888888889

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aerodynamic Park — The Aerodynamic Park (Aerodynamischer Park) of the Humboldt University in Berlin Adlershof was once part of the German Johannisthal Air Field. Laboratories, motor test beds, wind tunnels and hangars, erected in the 20s and 30s, are historical… …   Wikipedia

  • Buero für integrative Kunst — Das Buero für integrative Kunst (bik) gründete sich im Jahr 2000 in Deutschland. Seit dieser Zeit entwickeln die Künstler Jörg Amonat und Stefan Krüskemper gemeinsam Projekte und realisieren in wechselnden Projektgruppen Arbeiten im öffentlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Adlershof — Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Wista — Schild Der Wissenschafts und Wirtschaftsstandort Adlershof, kurz WISTA liegt im Berliner Ortsteil Adlershof im Bezirk Treptow Köpenick. Seit 1992 ist auf einer 420 Hektar großen Fläche eine neue Wissenschaftsstadt entstanden. Laut Der Spiegel ist …   Deutsch Wikipedia

  • Flugplatz Berlin-Johannisthal — Panorama Landschaftspark Flugplatz Johannisthal, 2006 Der ehemalige Flugplatz Johannisthal wurde 1909 als einer der ersten Flugplätze Deutschlands eröffnet, damals noch Motorflugplatz Johannisthal Adlershof genannt wegen seiner Lage zwischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Flugplatz Johannisthal-Adlershof — Panorama Landschaftspark Flugplatz Johannisthal, 2006 Der ehemalige Flugplatz Johannisthal wurde 1909 als einer der ersten Flugplätze Deutschlands eröffnet, damals noch Motorflugplatz Johannisthal Adlershof genannt wegen seiner Lage zwischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Aeon Flux — Dieser Artikel behandelt den Film Æon Flux. Für die gleichnamige Zeichentrickserie siehe Æon Flux (Zeichentrickserie). Filmdaten Deutscher Titel: Æon Flux Originaltitel: Æon Flux Produktionsland: USA, Deutschland Erscheinungsjahr: 2005 …   Deutsch Wikipedia

  • Militärflugplatz — Base Aérea das Lajes der Portugiesischen Luftstreitkräfte auf Terceira (Portugal) Ein Militärflugplatz, in Deutschland und Österreich auch Fliegerhorst bzw. Heeresflugplatz genannt, ist ein vom Militär genutzter Flugplatz …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Adlershof — Adlershof Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • WISTA — Der WISTA Technologiepark aus der Vogelperspektive …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”