144., 176. und 184. Gemeindeschule
Lehrerwohnhaus und Turnhalle (rechts) an der Graefestraße

Die Gebäude der ehemaligen 144., 176. und 184. Gemeindeschulen in Berlin-Kreuzberg bilden eine denkmalgeschützte Schulanlage.[1] Sie wurde in den Jahren 1888-1890 nach Entwürfen von Stadtbaurat Hermann Blankenstein und Stadt-Bauinspektor Karl Frobenius im Auftrag des Berliner Magistrats im Stil des Akademischen Historismus errichtet. Die in der Graefestraße 85-88 und der Böckhstraße 36 gelegenen Gebäude werden heute von der Friedrich-Ludwig-Jahn-Oberschule genutzt.

Inhaltsverzeichnis

Gesamtanlage und Einzelgebäude

Die Anlage weist eine für viele der unter der Verantwortung Blankensteins in Berlin entstandenen Schulbauten charakteristische Gliederung auf: Ein Lehrerwohnhaus und die Turnhalle stehen an der Straßenfront, zwei Schulgebäude mit Klassenräumen im Hof. Die Gebäude sind in geschlossener Bauweise aus Mauerwerk errichtet worden.

Lehrerwohnhaus, Fassade

Das dreigeschossige Lehrerwohnhaus findet sich links neben dem Hofzugang und ist mit rotem Ziegelstein verblendet und durch Elemente aus graugelbem Sandstein gegliedert. Das Gebäude auf einer bebauten Fläche von 317 m² besitzt eine 18,5 m lange, asymmetrische Fassade mit flacher Eckvorlage rechts und Hauseingang links. Die horizontale Gliederung erfolgt durch ein schweres Konsolgesims, Terrakotta-Zierstreifen und Stichbogenfenster im Erdgeschoss und durch Rechteckfenster mit ausgeprägten Gewänden und schwerer Verdachung in den beiden Obergeschossen.

Die rechts neben dem Hofzugang gelegene Turnhalle besitzt eine Frontlänge von 28 m auf einer bebauten Fläche von 383 m². Sie ist ebenfalls mit roten Ziegeln verblendet und zeigt zur Straßenseite zehn große Rundbogenfenster in paariger Anordnung in Blenden über Kaffgesims. Die Fassade ist gegliedert durch Gesimse, Bänder und Friese. Über dem mittleren Fensterpaar findet sich die Inschrift „144·176·184·Gemeindeschule·144·176·184“. Auf der Rückseite wurde 1979/1980 ein flacher Anbau mit Umkleideräumen und Duschen für den Sportunterricht errichtet. Dieser ist durch Ziegelsteinverblendung an den Rest der Turnhalle angepasst worden.

Die sich im Schulhof gegenüberstehenden, viergeschossigen Klassentrakte sind im Erdgeschoss bis zu den Hauptgesimsen mit roten, in den Obergeschossen mit gelben Ziegeln verblendet. Das kleinere, freistehende Gebäude mit einer bebauten Fläche von 608 m² besitzt eine Frontlänge von 34 m, der größere, am rechten Hofrand liegende, kammartige Klassentrakt mit zwei kurzen Querflügeln und rückwärtigen Treppenhäusern hat eine bebaute Fläche von 1012 m² und eine Frontlänge von 66 m. Beide Fassaden sind symmetrisch angeordnet und besitzen einen Mittelrisaliten. Die horizontale Gliederung geschieht durch Stichbogenfenster (im Mittelteil oben jeweils hohe) und durch rote Ziegelstreifen in den gelben Flächen bzw. braune Ziegelstreifen in den roten Flächen.

Die Gebäude wurden im Zweiten Weltkrieg nur leicht beschädigt. Einschüsse sind noch an der Wand eines Schultrakts zu entdecken.

Nutzung

In den Schulkomplex zogen 1890 die 114. Gemeindeschule (bis 1926 Mädchenschule) und die 176. Gemeindeschule (bis 1926 Knabenschule) ein; zuvor hatten diese andere Schulbauten benutzt. Später erfolgte hier noch die Gründung der 144. und der 184. Gemeindeschule Berlins. Um die Wende zum 20. Jahrhundert wurden etwa 2700 Schüler und Schülerinnen in dem Schulkomplex unterrichtet. Später wurde die Anlage auch von Volks- und Berufsschulen genutzt. Seit 1951 hatte hier die „4. Oberschule Praktischen Zweigs“ ihren Sitz, die 1955 den Namen von „Turnvater“ Friedrich Ludwig Jahn annahm und seit 1968 Hauptschule ist.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Schulkomplex als eine Außenstelle des Krankenhauses Am Urban genutzt, in der ausschließlich Zwangsarbeiter untergebracht waren, die man aus ganz Berlin hierher verlegt hatte. Mangelnde Hygiene bei der Unterbringung und schlechte Ernährung führten zur Verbreitung von Offener Lungentuberkulose und einer hohen Sterblichkeitsrate unter den Betroffenen. An diese Ereignisse erinnert eine Gedenktafel an der Turnhalle.

Literatur

  • Kathrin Chod, Herbert Schwenk und Hainer Weißpflug: Berliner Bezirkslexikon Friedrichshain-Kreuzberg. Haude & Spener, Berlin 2003, ISBN 3-7759-0474-3, S. 156-157 („Friedrich-Ludwig-Jahn-Oberschule“).
  • Architekten und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hrsg.): Berlin und seine Bauten. Teil V. Band C. Schulen. Ernst & Sohn-Verlag, Berlin 1991, S. 348.

Weblinks

Fußnoten

  1. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
52.49454213.41924

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Graefekiez — Graefestraße nahe der Hasenheide Die Berliner Graefestraße (bis 1875 Straße Nr. 7) verläuft in Kreuzberg vom Landwehrkanal (Planufer) bis zur Hasenheide in südwestlicher Richtung. Bereits 1875 wurde sie nach dem Augenarzt Albrecht von Graefe… …   Deutsch Wikipedia

  • Graefestrasse — Graefestraße nahe der Hasenheide Die Berliner Graefestraße (bis 1875 Straße Nr. 7) verläuft in Kreuzberg vom Landwehrkanal (Planufer) bis zur Hasenheide in südwestlicher Richtung. Bereits 1875 wurde sie nach dem Augenarzt Albrecht von Graefe… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Berlin-Kreuzberg — Lage von Kreuzberg in Berlin In der Liste der Kulturdenkmale von Kreuzberg sind die Kulturdenkmale des Berliner Ortsteils Kreuzberg im Bezirk Friedrichshain Kreuzberg aufgeführt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Berlin-Weißensee — Lage von Weißensee in Berlin In der Liste der Kulturdenkmale von Weißensee sind die Kulturdenkmale des Berliner Ortsteils Weißensee im Bezirk Pankow aufgeführt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Cottbus — In der Liste der Baudenkmale in Cottbus sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Stadt Cottbus und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 30. Dezember 2009. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Frankfurt (Oder) — In der Liste der Baudenkmale in Frankfurt (Oder) sind alle Baudenkmale im Stadtgebiet der brandenburgischen Stadt Frankfurt (Oder) aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 30. Dezember 2009. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Frankfurt (Oder) — In der Liste der Baudenkmäler in Frankfurt (Oder) sind alle Baudenkmäler der brandenburgischen Stadt Frankfurt (Oder) und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 31. Dezember 2007.… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Heidegger — (* 26. September 1889 in Meßkirch; † 26. Mai 1976 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Philosoph in der Tradition der Phänomenologie (vor allem Edmund Husserls), der Lebensphilosophie (besonders Wilhelm Diltheys) sowie der Existenzdeutung… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler im Stadtbezirk Bochum-Mitte — Denkmalplakette des Landes Nordrhein Westfalen. Sie sollte an den Baudenkmalen gut sichtbar angebracht werden. Diese Liste umfasst die Baudenkmale im Stadtbezirk Bochum Mitte, die als …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”