Aftermath (Album)
Aftermath
Studioalbum von The Rolling Stones
Veröffentlichung 15. April 1966 (England),
20. Juni 1966 (USA)
Label Decca (UK)/London (US)
Format CD, LP
Genre Rock
Anzahl der Titel 14/11
Laufzeit 53:20/42:31

Besetzung

Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts, Brian Jones, Bill Wyman

Produktion Andrew Loog Oldham
Studio RCA Studios, Hollywood
Chronologie
Out of Our Heads (1965, UK)/
Big Hits (High Tide and Green Grass)
(1966, USA)
Aftermath Big Hits (High Tide and Green Grass)
(1966, UK)/
Got Live If You Want It!)
(1966, USA)

Aftermath ist das vierte in Großbritannien und das sechste in den USA veröffentlichte Studioalbum der Rolling Stones. In den USA wurde es am 20. Juni und in Großbritannien am 15. April 1966 herausgegeben. Als Produzent war Andrew Loog Oldham verantwortlich.

Aufgenommen wurde das Album vom 3. bis zum 8. Dezember 1965 (am Ende ihrer zweiten Nord-Amerika-Tournee mit 41 Konzerten in der Zeit vom 29. Oktober bis zum 5. Dezember 1965) sowie nach ihrer ersten Australien-Tournee (vom 18. Februar bis zum 1. März 1966) vom 6. bis zum 9. März 1966 in den legendären RCA-Studios in Hollywood, Kalifornien, 6363 Sunset Boulevard. Es ist nach Out of Our Heads das zweite Rolling-Stones-Album, das ausschließlich in den USA entstand und ebenso das zweite Album der Band, das in Stereo veröffentlicht wurde.

Aftermath ist bekannt für seine musikalische Vielfalt, insbesondere Brian Jones experimentierte mit zahlreichen Instrumenten. So ist er bei dem Lied Lady Jane auf einer Dulcimer, eine Art Zither, zu hören, bei Paint It, Black, das allerdings nur auf der amerikanischen Ausgabe der LP vertreten ist, verwendete er eine Sitar, bei Under My Thumb ein Marimbaphon.

Einmal mehr unterschied sich die amerikanische Fassung eines Rolling-Stones-Albums deutlich von der britischen. Die Titelliste wurde gekürzt (Mother’s Little Helper, What To Do, Out Of Time sowie Take It Or Leave It fehlen, die beiden letzteren wurden ein Jahr später auf der Zusammenstellung Flowers veröffentlicht), dafür eröffnet der Nr.-1-Hit Paint It, Black die amerikanische Ausgabe der LP.

Für die Covergestaltung verantwortlich war Andrew Oldham (unter dem Pseudonym Sandy Beach), das Coverphoto stammt von dem Photographen Guy Webster, die Aufnahmen auf der Rückseite von Jerry Schatzberg. Für den amerikanischen Markt wurde ein alternatives Cover entworfen, ein verfremdetes Porträt der Band, gestaltet von Steve Inglis.[1]

Ungeachtet aller Unterschiede war das Album sowohl in den USA (Platz 2), England (Platz 1) als auch in Deutschland (neun Wochen auf Platz 1 der Albumcharts) ein großer kommerzieller Erfolg für die Band.

Aftermath, das erstmals nur Mick Jagger/Keith Richards-Kompositionen enthielt, bedeutete den großen musikalischen Durchbruch für die Band. Mit Veröffentlichung dieses Albums waren Jagger und Richards als Komponisten anerkannt, sie konnten aufschließen zu den Größen der Szene wie Lennon/McCartney und Bob Dylan und zeigen, dass sie nicht nur talentierte Rhythm-and-Blues-Enthusiasten waren, sondern eine entwicklungsfähige Band mit musikalischen Ambitionen.

Titelliste

Britische Fassung

Seite 1
  1. Mother’s Little Helper – 2:45
  2. Stupid Girl – 2:55
  3. Lady Jane – 3:08
  4. Under My Thumb – 3:41
  5. Doncha Bother Me – 2:41
  6. Goin’ Home – 11:13
Seite 2
  1. Flight 505 – 3:27
  2. High and Dry – 3:08
  3. Out of Time – 5:37
  4. It’s Not Easy – 2:56
  5. I Am Waiting – 3:11
  6. Take It or Leave It – 2:47
  7. Think – 3:09
  8. What to Do – 2:32

US-Fassung

Seite 1
  1. Paint It, Black – 3:45
  2. Stupid Girl – 2:55
  3. Lady Jane – 3:09
  4. Under My Thumb – 3:41
  5. Doncha Bother Me – 2:41
  6. Think – 3:09
Seite 2
  1. Flight 505 – 3:27
  2. High and Dry – 3:08
  3. It’s Not Easy – 2:56
  4. I Am Waiting – 3:11
  5. Goin’ Home – 11:13




Einzelnachweise

  1. Bill Wyman mit Richard Havers: Bill Wymans Rolling Stones Story, S. 232. Dorling Kindersley, 2002. ISBN 978-3831003914

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aftermath (album) — Aftermath (The Rolling Stones) Pour les articles homonymes, voir Aftermath. Aftermath Album par The Rolling Stones Sortie 15 avril 1966 en Grande Bretagne 20 juin 19 …   Wikipédia en Français

  • Aftermath (álbum) — Aftermath Álbum de estudio de The Rolling Stones Publicación 15 de abril, 1966 …   Wikipedia Español

  • Aftermath (álbum de Hillsong United) — Aftermath Álbum de estudio de Hillsong United Publicación 15 de febrero de 2010 Grabación 2010 …   Wikipedia Español

  • Aftermath (Rolling Stones) — Aftermath (The Rolling Stones) Pour les articles homonymes, voir Aftermath. Aftermath Album par The Rolling Stones Sortie 15 avril 1966 en Grande Bretagne 20 juin 19 …   Wikipédia en Français

  • Aftermath — (englisch: „Nachwirkungen“, „Folgen“) ist: ein Musikalbum aus dem Jahr 1966 der englischen Rockband The Rolling Stones, siehe Aftermath (Album) ein auf Hip Hop spezialisiertes Plattenlabel, siehe Aftermath Entertainment die fünfte Jahreszeit im… …   Deutsch Wikipedia

  • Aftermath (Rolling Stones album) — Infobox Album | Name = Aftermath Type = Studio album Artist = The Rolling Stones Released = flagicon|UK15 April 1966 flagicon|USAJune 20, 1966 Recorded = 3–8 December 1965 6–9 March 1966: RCA Genre = Rock, Psychedelic rock Length = 53:20 (U.K.)… …   Wikipedia

  • Aftermath (The Rolling Stones) — Pour les articles homonymes, voir Aftermath. Aftermath Album par The Rolling Stones Sortie 15 avril 1966 en Grande Bretagne 20 juin 1966 aux États Unis …   Wikipédia en Français

  • Aftermath — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Aftermath est un mot anglais signifiant « suites, répercussions », pour désigner les conséquences d une catastrophe ou l après guerre. Il est… …   Wikipédia en Français

  • Aftermath — is an agricultural term meaning the grass growing after the first cut of hay. It is now more commonly used figuratively to mean that which happens after a major event.Aftermath may also refer to:Literature* The Aftermath (novella), an unpublished …   Wikipedia

  • Aftermath Records — Aftermath Entertainment fue fundado por Dr. Dre en 1996. Originalmente Dre fue co propietario de Death Row Records con Suge Knight, pero dejó el sello en 1996. Aftermath distribuye su material medianteInterscope Records, una división de Universal …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”