Ahlerich
Ahlerich
Rasse: Westfale
Vater: Angelo xx
Mutter: Dodona
Mutter-Vater: Donar
Geschlecht: Wallach
Geburtsjahr: 1971
Sterbejahr: 1992
Land: Deutschland
Farbe: braun
Stockmaß: 177 cm
Züchter: Herbert de Baey[1]
Besitzer: Reiner Klimke
Reiter: Reiner Klimke

Ahlerich (* 20. Mai 1971; † 1992) war ein Westfalen-Wallach, der 1984 bei den olympischen Spielen zusammen mit Reiner Klimke in Los Angeles die Goldmedaille im Dressurreiten holte.

Inhaltsverzeichnis

Von der Remonte zum Grand Prix

Aufregend wie sein späterer Ausbildungsweg war... , auch die Auktion 1975 in Warendorf. Obwohl Klimke kein weiteres Pferd suchte und brauchte, suchte er zusammen mit dem damaligen Geschäftsführer des Westfälischen Pferdestammbuches, Dr. Ferdinand Dohmen, nach Probereiten verschiedener Pferde, das vierjährige Pferd Ahlerich aus. Dieser braune Wallach, der von dem Vollblüter Angelo abstammte, wurde bei dieser Auktion zu einem Rekordpreis von 42.000 DM ersteigert, obwohl ursprünglich weitaus weniger geplant waren. Damit war Ahlerich der Star der Auktion. 1978 hatte er dann seinen ersten Grand Prix-Start.[2]

Erfolge

Die bedeutendsten Erfolge waren der Gewinn der Weltmeisterschaft 1982 in Lausanne, 1983 der Gewinn des Mannschafts-Europameistertitels, der Gewinn der olympischen Goldmedaille 1984 in Los Angeles[3]. Wie schreibt Dr. Klimke nach diesem Sieg:...Man kann zwar mit Pferden nicht sprechen, aber ich bilde mir ein: an diesem Tag wußte Ahlerich, worum es ging.[4] 1985 dann der Gewinn der Einzel- und Mannschafts-Europameisterschaft in Kopenhagen und bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul noch der Gewinn der Goldmedaille mit der Equipe.

1992 starb Ahlerich mit 21 Jahren an einer Kolik.

Dr. Klimke beschrieb in seinem Buch „Ahlerich – Von der Remonte zum Dressur-Weltmeister“ detailliert die Ausbildung und die Erfolge des Pferdes.

Weblinks

Literatur

  • Klimke, Reiner, Ahlerich - Von der Remonte zum Dressur - Weltmeister, 2. Auflage, Franckh´sche Verlagsbuchhandlung, W.Keller & Co., Stuttgart, 1985, ISBN 3-440-05427-6

Quellen

  1. Homepage von H. de Baey
  2. Klimke, Reiner, Ahlerich - Von der Remonte zum Dressur - Weltmeister: ein exemplarischer Ausbildungsweg, 2. Auflage, Franckh´sche Velagsbuchhandlung, W.Keller & Co., Stuttgart, 1985, S. 9-66, ISBN 3-440-05427-6
  3. Bericht über R. Klimke
  4. Klimke, Reiner, Ahlerich - Von der Remonte zum Dressur - Weltmeister: ein exemplarischer Ausbildungsweg, 2. Auflage, Franckh´sche Velagsbuchhandlung, W.Keller & Co., Stuttgart, 1985, S. 160

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reiner Klimke — (* 14. Januar 1936 in Münster; † 17. August 1999 ebenda) war ein erfolgreicher deutscher Dressur und Vielseitigkeitsreiter sowie Politiker (CDU). Inhaltsverzeichnis 1 Vielseitigkeitsreiter 2 Dressurreiter …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im Dressurreiten — Die Deutschen Meisterschaften im Dressurreiten werden seit 1959 jährlich ausgetragen. Bis einschließlich 2008 gab es getrennte Wettbewerbe für die Herren und die Damen. Seit 2009 treten sie gegeneinander an, und es wird jeweils ein Titel im Grand …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Europameister im Dressurreiten — Der französische Reiter Hubert Perring mit Diabolo Saint Maurice, Europameisterschaften im Dressurreiten 2009 Die Europameisterschaften im Dressurreiten werden seit 1963 von der FEI ausgerichtet, sie finden alle zwei Jahre statt. Wie bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sieger im Dressurreiten beim CHIO Aachen — Dressurstadion Aachen, 2008 Die Liste der Sieger im Dressurreiten beim CHIO Aachen enthält alle Gewinner der Einzelwertung (Großer Dressurpreis von Aachen) und Mannschaftswertung (Nationenpreis) des CDIO innerhalb des CHIO Aachen. Liste der… …   Deutsch Wikipedia

  • Reiner Klimke — Dr Reiner Klimke (January 14, 1936 ndash; August 17, 1999) was a German equestrian, who won six gold and two bronze medals in dressage at the Summer Olympics mdash; a record for equestrian events.Equestrian careerKilmke studied Harry Boldt and… …   Wikipedia

  • Westphalian (horse) — Infobox Horse name=Westphalian image caption=Chestnut Westphalian horse features = German warmblood bred for competitive and pleasure riding in dressage and show jumping. altname= Westfalen, Westfalisches pferde nickname= abrev. WEST or WESTF… …   Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Reitsport — Rodrigo Pessoa (Springreit …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1984/Reiten — Bei den XXIII. Olympischen Sommerspielen 1984 in Los Angeles wurden im Reiten insgesamt sechs Wettbewerbe ausgetragen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Doma clásica — La doma clásica o adiestramiento,[1] (en francés y en inglés: dressage), es una de las disciplinas olímpicas que forman la equitación. Kristina Harrison Naness (EEUU) montando Rociero XV, un PRE entero, en la final de la Copa del Mundo de la FEI …   Wikipedia Español

  • Dressage World Championship — The Dressage World Championship is held every four years. The best horse and rider competitions in the world compete for individual and team titles. The Dressage World Championship is since 1990, held at the World Equestrian Games in conjunction… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”