Ahrensdorf bei Friesoythe
Ahrensdorf
Gemeinde Friesoythe
Koordinaten: 53° 6′ N, 7° 54′ O53.0917567.89711Koordinaten: 53° 5′ 30″ N, 7° 53′ 50″ O

Ahrensdorf ist ein Ortsteil von Altenoythe im Landkreis Cloppenburg in Niedersachsen mit etwa 260 Einwohnern. Zu dem Ahrensdorf gehört noch das nördlich gelegene Heinfelde mit nochmals 50 Einwohnern.

Inhaltsverzeichnis

Vorgeschichte

In mehr als 5.000 Jahren ist das "lange Moor", ein Streifen zwischen Papenburg und Oldenburg als Hochmoor gewachsen. Das "lange Moor" ist ca. 9 km lang und bis zu 4 km breit. An den Seiten grenzt es an den heutigen Ortschaften Altenoythe, Harkebrügge und Edewecht.

Inmitten dieses Moores liegt Ahrensdorf. Die Siedlungsfläche umfasst ca. 1.100 ha.

Um das Moor zu entwässern und zu erschließen wurde im Jahre 1893 der Hunte-Ems Kanal fertiggestellt. Er diente zur Entwässerung und als Transportweg zugleich.

Das erste massive Wohngebäude entstand um 1905 (Gaststätte Helms - Südseite Kanal)

Zeit bis 1934

Der industrielle Torfabbau durch das Torfwerk Oldenburg AG (Wilhelm Bosselmann) wurde in den Jahren 1915 - 1918 vorbereitet - der Hunte-Ems Kanal in den Jahren 1922 - 1926 für 600 to-Schiffe ausgebaut. Als einzige Fußgängerbrücke des Kanals wurde die Brücke "Langenmoor" 1924 gebaut. Bis dato mussten Boote und Fähren benutzt werden, um den Kanal überqueren zu können. Weitere Straßenbrücken gab es nur in Edewechterdamm. Die Brücke in Kampe wurde erst 1928 fertiggestellt.

Die Brücke ist heute noch Wahrzeichen von Ahrensdorf und u. a. auf der Fahne und im Vereinswappen des Schützenvereins verewigt.

Neben den Torfwerken betrieb die "Oldenburgische Moorkulturgesellschaft" seit ca. 1920 einen landwirtschaftlichen Betrieb von gut 260 ha - auch Moorgut genannt. Schwerpunkte waren die Grünlandbewirtschaftung mit Milchviehhaltung sowie Anbau von Getreide, Kartoffeln und Rüben.

Nach Verkauf des Torfwerkes (hier entstand die Siedlung Heinfelde) wurden auch die landwirtschaftlichen Flächen zwecks Besiedlung an den Oldenburgischen Staat verkauft.

Ahrensdorf wurde 1934 gegründet zunächst unter dem Namen Langen Moor. Ab 1940 hieß es Lüchtenborg und nach dem Zweiten Weltkrieg ab 1946 Ahrensdorf. Die Eingliederung im Zuge der Gebietsreform stieß nicht überall in der Bevölkerung auf Zustimmung, da sich große Teile eher dem 3 km nordöstlich gelegenen Edewecht zugehörig sahen. Bis zum Jahr 2006 gab es in Ahrensdorf einen Bezirksvorsteher.

Lage

Ahrensdorf liegt am Küstenkanal und dort existiert auch die einzige Fußgängerbrücke über diesen Wasserweg. Die auf der Nordseite des Ortes vorbeiführende B 401 von Oldenburg nach Papenburg gilt mit täglich mehr als 2.000 Autos und LKWs als vielbefahren.

Harkebrügge (5 km) Westerscheps (4 km) Edewecht (4 km)
Kampe (4 km) Nachbargemeinden Barkendorp (2 km)
Friesoythe (8 km) Hohefeld (6 km) Edewechterdamm (4 km)

Vereine und Veranstaltungen

Im Jahre 1952 wurde der Schützenverein Ahrensdorf gegründet, der jährlich ein Schützenfest organisiert.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ahrensdorf — bezeichnet: einen Ortsteil in Ludwigsfelde, siehe Ahrensdorf (Ludwigsfelde) einen Ortsteil der Stadt Templin, siehe Ahrensdorf (Uckermark) einen Ortsteil der Gemeinde Nuthe Urstromtal, siehe Ahrensdorf (Nuthe Urstromtal) einen Ortsteil der… …   Deutsch Wikipedia

  • Friesoythe — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Altenoythe — Stadt Friesoythe Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Pahlbörg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Edewechterdamm — Gemeinde Friesoythe und Bösel Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Ahrensdorfer Moor — Das Ahrensdorfer Moor ist ein Naturschutzgebiet in der niedersächsischen Stadt Friesoythe im Landkreis Cloppenburg. Das Naturschutzgebiet mit dem Kennzeichen NSG WE 235 ist 321,5 Hektar groß. Es liegt südlich des Küstenkanals bei Ahrensdorf …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”