FC Eilenburg
FC Eilenburg
Logo
Voller Name Fußballclub Eilenburg e.V.
Gegründet 1. Januar 1994
Stadion Ilburg-Stadion
Plätze 5.600
Liga Landesliga Sachsen
2009/10 3. Platz (Landesliga Sachsen)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Ilburg-Stadion
Front des Ilburg-Stadions
Ilburg-Stadion

Der FC Eilenburg ist ein Fußballverein aus dem sächsischen Eilenburg. Die Farben des Vereins sind Blau-Rot. Der FCE ist der größte und erfolgreichste Fußballverein im Landkreis Nordsachsen.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Verein wurde am 1. Januar 1997 durch Fusion der Vereine SV Lok Eilenburg und Mörtitzer Fußballclub Eilenburg gegründet. Im Jahre 2001 kam der FSV Grün-Weiß Eilenburg zur Fusion hinzu. Nach dem Aufstieg in die Landesliga Sachsen 1997 stieg der FC Eilenburg 2004 in die Fußball-Oberliga Nordost (Staffel Süd) auf, welcher er bis zur Saison 2008/09 angehört. Ab der Saison 2009/10 spielt der Verein wieder in der Landesliga Sachsen.

Erfolge

  • 1997 Aufstieg in die Landesliga
  • 2004 Aufstieg in die Oberliga

Stadion

Der FC Eilenburg trägt die Heimspiele seiner ersten Männermannschaft im Ilburg-Stadion aus. Dieses Stadion verfügt über 5.600 Plätze, davon 600 unüberdachte Sitzplätze. Es ist mit einer Flutlichtanlage ausgestattet. Die Spiele der Nachwuchsmannschaften finden im Sparkassen-Fußball-Zentrum auf zwei Rasen- und einem Kunstrasenplatz unweit des Ilburg-Stadions statt.[1]

Ligazugehörigkeit

Bekannte ehemalige Spieler

Weblinks

 Commons: Ilburg-Stadion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Nachwuchszentrum jetzt „Sparkassen-Fußball-Zentrum“ (abgerufen am 19. Oktober 2011)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eilenburg Ost — Große Kreisstadt Eilenburg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Eilenburg-Ost — Große Kreisstadt Eilenburg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Eilenburg (Begriffsklärung) — Eilenburg bezeichnet: Eilenburg, eine Stadt in Sachsen die Burg Eilenburg das Amt Eilenburg den Kreis Eilenburg (1952–1990) den Landkreis Eilenburg (1990–1994) den Bahnhof Eilenburg das Amtsgericht Eilenburg den ehemaligen Militärflugplatz… …   Deutsch Wikipedia

  • Eilenburg — Eilenburg …   Wikipédia en Français

  • Eilenburg — Saltar a navegación, búsqueda Basisdaten Estado: Sajonia Superficie: 46,84 km² Población …   Wikipedia Español

  • Eilenburg — Eilenburg,   Stadt im Landkreis Delitzsch, Sachsen, 105 m über dem Meeresspiegel, an der Mulde, im Nordosten der Leipziger Tieflandsbucht, 19 800 Einwohner; Volks und Schulsternwarte »Juri Gagarin«; Papier , chemische, Metall , Holz verarbeitende …   Universal-Lexikon

  • Eilenburg — Eilenburg, Stadt an der Mulde im Kreise Delitzsch des preußischen Regierungsbezirks Merseburg; Burgruinen, Schullehrerseminar, Baumwollweberei, Kattun , Tabak u. Schuhfabrikation, Kattundruckereien, Wachsbleichen, chemische u. Piquéfabriken,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Eilenburg — Eilenburg, Stadt im preuß. Regbez. Merseburg, Kreis Delitzsch, größtenteils auf einer Insel der Mulde gelegen, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Halle Kottbus, E. Pretzsch und E. Leipzig, 99 m ü. M., hat 2 evangelische und eine kath. Kirche,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eilenburg — Eilenburg, Stadt im preuß. Reg. Bez. Merseburg, an der Mulde, (1900) 15.145 E., Amtsgericht; Eisengießerei, Tuch , Kattun , Zelluloid u.a. Fabriken; Schloß (Ilburg) schon unter Heinrich I. Grenzpunkt gegen die Sorben und Wenden. – Vgl. Gundermann …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Eilenburg — Eilenburg, preuß. Stadt im Reg. Bez. Merseburg an der Mulde mit 11000 E., Kattun , Metallwaaren , Tabaksfabriken, Wachsbleichen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Eilenburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”