Al Grey
Al Grey (1980er Jahre).
Fotografie von William P. Gottlieb.

Albert Thornton „Al“ Grey (* 6. Juni 1925 in Aldie, Virginia; † 24. März 2000 in Phoenix, Arizona) war einer der führenden Jazzposaunisten des 20. Jahrhunderts. Als Mitglied der Count Basie Big Band trug er zu einigen deren größten Erfolge bei. Al Grey beherrschte den Umgang mit dem Plunger-Dämpfer wie kaum ein anderer.

Leben und Wirken

Grey wuchs in Pottstown, Pennsylvania auf. Während des Zweiten Weltkriegs leistete er Dienst in der US Marine. Während dieser Zeit entwickelte er sein Posaunenspiel, was ihm nach Kriegsende den Einstieg als Bandmitglied bei Benny Carter ermöglichte. In der Folge spielte er bei verschiedenen Formationen mit, darunter Lionel Hampton und die Big Band von Dizzy Gillespie. Im Oktober 1957 entdeckte ihn Count Basie durch Zufall und engagierte ihn für die unmittelbar bevorstehende Europa-Tournee. Seine Posaunensolos sind auf vielen Count Basie Aufnahmen zu hören. Aber auch die Melodieunterstützungen für Ella Fitzgerald oder Frank Sinatra gelten als legendär.

Nach 1961 trat Grey nur noch sporadisch mit dem Count Basie Orchestra auf. Er gründete seine eigenen Formationen und arbeitete mit vielen Jazzgrößen zusammen, darunter Herbie Hancock, Quincy Jones und Ray Charles. Mit John Gordon und weiteren Posaunisten formte er Ensembles wie Trombones Incorporated oder Trombone Summit. Al Grey war unermüdlich auf Tournee und war auch regelmäßig in Klubs und an Festivals in Europa anzutreffen. Bei seinem Publikum war er durch seinen Humor und seine Fähigkeit, dieses mitzureißen sehr beliebt.

Diskografische Hinweise

  • 1957: Dizzy's blues (mit Dizzy Gillespie)
  • 1958: I needs to be bee'd with (mit Basie)
  • 1960: Rare Butterfly (mit Basie)
  • 1988: The New Al Grey Quintet
  • 1991: Live At the Floating Jazz Festival
  • 1992: Things Are Getting Better All the Time (mit J. J. Johnson)
  • 1995: Me N' Jack'
  • 1995: Truly Wonderful

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al Grey — (June 6, 1925 March 24, 2000) was a jazz trombonist who is most remembered for his association with the Count Basie orchestra. Grey is known for his plunger mute technique (comparable only to Tricky Sam Nanton, Bob Hunt and Wycliffe Gordon), and… …   Wikipedia

  • Al Grey — Pour les articles homonymes, voir Grey. Al Grey (né Albert Thornton, à Aldie, Virginie, en 1925 et mort en 2000) était un tromboniste de jazz américain …   Wikipédia en Français

  • Grey (Name) — Grey ist der Familienname folgender Personen: Al Grey (1925–2000), US amerikanischer Jazzposaunist Albert Grey, 4. Earl Grey (1851–1917), britischer Generalgouverneur Kanadas Alex Grey (* 1953), US amerikanischer Künstler Aubrey de Grey (* 1963) …   Deutsch Wikipedia

  • Grey (surname) — Grey is a relatively rare[1] surname. It may refer to: Contents 1 A F 2 G M 3 N Z 4 See also …   Wikipedia

  • Grey (Familienname) — Grey ist der Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Al Grey …   Deutsch Wikipedia

  • Grey — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Gray. Grey signifie gris en anglais. Patronyme Le nom de Grey est celui de plusieurs personnalités (par ordre alphab …   Wikipédia en Français

  • Grey's Anatomy — Título Grey s Anatomy Género Drama médico Creado por Shonda Rhimes Reparto …   Wikipedia Español

  • Grey Currawong — Subspecies versicolor, Canberra Conservation status …   Wikipedia

  • Grey-headed Albatross — Conservation status Vulnerable (IUCN 3.1) …   Wikipedia

  • Grey-headed Canary-flycatcher — Adult Chinese Grey headed Canary flycatcher (C. c. calochrysea) in Hong Kong Park Conservation status …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”