Alahis

Alahis (auch Alagis, Alachi; † 688 oder 689 bei Coronate bei Bergamo) war dux von Trient und Brescia, und im Jahre 688 Gegenkönig der Langobarden gegen Cunincpert.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Dux Alahis von Tridentum (Trient) hatte sich militärische Meriten bei einem Sieg gegen einen bairischen Grafen erworben.[1] Er erhob sich um 679 gegen König Perctarit. Perctarit rückte mit seinem Heer aus und belagerte Alahis in Tridentum. Cunincpert gelang es die beiden zu versöhnen. Darüber hinaus sprach Perctarit dem Rebellen auf Bitten Cunincperts auch das Dukat Brescia zu, obwohl er Alahis mißtraute. Mehrmals rettete Cunincpert dem aufständischen dux, den Perctarit hinrichten wollte, das Leben[2]

Es kam im Jahre 688[3] oder 689/690[4] vor allem in der Gegend des Herzogtums Friaul zu einem Aufstand gegen Cunincpert, der von Alahis von Trient angeführt wurde. Die Rebellen, zu denen auch die Brüder Aldo und Grauso aus Brescia gehörten, waren zunächst recht erfolgreich, sodass sie Pavia besetzen konnten und Cunincpert zum Comer See fliehen musste. Alahis verlor allerdings schnell an Unterstützung, nicht zuletzt durch seine antikatholische Politik – er war einer der letzten wichtigen Wortführer der Arianer unter den ansonsten schon weitgehend für den Katholizismus gewonnenen Langobarden.[5] Aldo und Grauso begannen, Alahis zu misstrauen, liefen zu Cunincpert über und übergaben ihm die Stadt Pavia. Cunincpert führte sein Heer gegen Alahis, der in Friaul ebenfalls Truppen sammelte. Cunincpert forderte Alahis zu einem Zweikampf heraus, den dieser abgelehnte. Darauf liefen einige aus Alahis' Heer zu Cunincpert über, andere, die Alahis in seinen Dienst gezwungen hatte, desertierten. Es kam zur blutigen Schlacht von Coronate an der Adda etwa 15 km südwestlich von Bergamo [6], in der Alahis fiel. Das Rebellenheer wurde niedergemacht oder ertrank auf der Flucht.[7] Später ließ Cunincpert auf dem Schlachtfeld ein St. Georg gewidmetes Kloster bauen.[8]

Quellen

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Historia Langobardorum – Quellen und Volltexte (Latein)

Einzelnachweise

  1. Hodgkin, Italy and her Invaders Vol VI, S. 304
  2. Historia Langobardorum V, 36
  3. Jörg Jarnut: Münzbilder als Zeugnisse langobardischer Herrschaftsvorstellungen in Hagen Keller, Nikolaus Staubach (Hrsg): Iconologia sacra: Mythos, Bildkunst und Dichtung in der Religions- und Sozialgeschte Alteuropas S. 283f, de Gruyter, New York, Berlin 1994, ISBN 3-11-013255-9
  4. Hodgkin, Italy and her Invaders Vol VI, S. 317
  5. Historia Langobardorum V, 38
  6. Hodgkin, Italy and her Invaders Vol VI, S. 311
  7. Historia Langobardorum V, 39-41
  8. Historia Langobardorum VI, 17
Vorgänger Amt Nachfolger
Cunincpert Gegenkönig der Langobarden
688/689
Cunincpert
 ? Dux von Trient
vor 679–688/689
 ?
Dux von Brescia
679–688/689

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alahis — dit aussi Alagis[1],[2] († près de Cornate d Adda, Lombardie, 690) fut un noble lombard d Italie du Nord de la seconde moitié du VIIe siècle pouvant être considéré comme un roi, bien que l Histoire ne l ait pas retenu comme tel …   Wikipédia en Français

  • Alahis — (or Alagis) was the Arian duke of Trent and Brescia before becoming king of the Lombards after his successful rebellion in 688. He did not rule long, however. His first rebellion against King Perctarit failed, but the king captured, pardoned, and …   Wikipedia

  • Alagis — Alahis Alahis dit aussi Alagis[1][2] († près de Cornate d Adda, Lombardie, 690) fut un noble lombard d Italie du Nord de la seconde moitié du VIIe siècle pouvant être considéré comme un roi, bien que l Histoire ne l ait pas retenu comme tel …   Wikipédia en Français

  • Alagis — Alahis[1] von Trient war nach dem Tod des Königs Perctarit im Jahre 688 Gegenkönig der Langobarden gegen Cunincpert. Ursprünglich war Alahis Herzog von Trient und Brescia. Als solcher hatte er sich militärische Meriten bei einem Sieg gegen einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Cunincpert — († 700) war von 688 bis 700 König der Langobarden. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Familie und Jugend 1.2 Mitregentschaft 1.3 Herrschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Perctarit — (auch Pertarit, Bertarit, Pertari, Perctarith, Bertari(d)us[1]; † 688) war von 661 bis 662 und nochmals von 671 bis 688 König der Langobarden. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Familie 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Battle of Coronate — Infobox Military Conflict conflict=Battle of Coronate caption= date=689 place=Cornate d Adda result=Cunicpert is victorious combatant1=forces of Cunincpert combatant2=forces of Alahis commander1=Cunincpert commander2=Alahis strength1= strength2=… …   Wikipedia

  • Cunipert — For the Frankish bishop of this name, see Cunibert. Tremissis of Cunipert s, minted in Milan. Cunipert (also Cunibert or Cunincpert) was king of the Lombards from 688 to 700. He succeeded his father Perctarit, though he was associated with the… …   Wikipedia

  • Langbärte — Die Langobarden (auch Winniler, fälschlich auch mit »Langbärte« übersetzt) waren ein Teilstamm der Sueben, eng mit den Semnonen verwandt, und damit ein elbgermanischer Stamm, der ursprünglich an der unteren Elbe siedelte. Wanderung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ala — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”