Frauenkirche (Meißen)
Der Meißener Marktplatz mit der Frauenkirche

Die Frauenkirche in der Altstadt von Meißen wurde 1205 als Kapelle Unserer lieben Frauen St. Marien am Markt erstmals urkundlich erwähnt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Erstmals wurde die Kirche in einer Urkunde Bischof Dietrichs II. von Meißen als Kapelle der Heiligen Maria am Markt erwähnt. Etwa 100 Jahre später trat der Name Kapelle unserer lieben Frauen St. Marien oder Frauenkirche hervor. Die Kirche war dem Augustiner-Chorherrenstift St. Afra unterstellt. Die Afrakirche war die erste Pfarrkirche der Stadt und des Umlandes. Das Gotteshaus am Markt entwickelte sich zur Bürgerkirche und erhielt 1457 das Taufrecht. Nach zerstörerischen Stadtbränden entstand in der Zeit um 1450 bis 1520 ein neuer repräsentativer Bau als spätgotische Hallenkirche. Aus dieser Zeit stammt auch der Marienaltar, dessen verlorengegangene Seitenflügel im 20. Jahrhundert ergänzt wurden. 1547 wurde die Turmspitze durch Blitzschlag zerstört. Danach erhielt der Turm seine achteckige Gestalt und 1549 den vergoldeten Turmknopf mit Wetterfahne. Im Kircheninneren folgten unter Leitung von Professor Arnold in den Jahren 1883 bis 1884 umfangreiche Erneuerungen (Regotisierung). Aus dieser Zeit stammen auch die drei farbigen Fenster im Chorraum, geschaffen von Wilhelm Walther (Gestalter des Fürstenzuges in Dresden). Die im Ersten Weltkrieg verlorenen Glocken wurden 1924 durch das Bochumer Gußstahlgeläut ersetzt.

Orgel-Projekt mit Porzellanregister

Für die Frauenkirche soll eine neue (Haupt-)Orgel gebaut werden. Aus einem Ideenwettbewerb ist bereits die äußere Gestaltung der neuen Orgel hervorgegangen, die ein schlicht gehaltenes Orgelgehäuse erhalten soll. Dabei soll ein Register aus Meißener Porzellan gefertigt werden, das im Prospekt sichtbar sein soll, indem es in die Emporenbrüstung integriert wird. Die Idee für ein Porzellanregister kam maßgeblich von dem Porzellankünstler Ludwig Zepner (1931–2010), dem es gelungen ist, stimmbare Orgelpfeifen aus Porzellan herzustellen. Das neue Instrument soll bis 2016 fertiggestellt werden. Der Auftrag zum Bau des Instruments ist noch nicht vergeben.[1]

Porzellanglockenspiel

Turm der Frauenkirche mit Glockenspiel

Im Turm wurde im Jahr 1929 anlässlich der 1000-Jahr-Feier von Meißen das erste Porzellanglockenspiel der Welt installiert. Nach umfangreicher Restaurierung von 2002 bis 2004 spielt es wieder sechsmal täglich Choräle.

Es besteht aus 37 Glocken und ertönt täglich zu folgenden Zeiten:

Die sechs Stücke lassen sich über die Stiftwalze eines Spieltisches oder über eine Klaviatur spielen. Das Glockenspiel schuf der Porzellangestalter Emil Paul Börner, der spätere künstlerische Leiter der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen.

Einzelnachweise

  1. Informationen zum Stand des Orgel-Projekts

Weblinks

51.16268055555613.470038888889

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frauenkirche — oder Liebfrauenkirche ist ein Kurzwort für „Kirche Unserer Lieben Frau“. Dies war seit dem Mittelalter einer der Ehrentitel Mariens, der Mutter Jesu (s. Marienverehrung). Für weitere Marienkirchen siehe Liste der Marienkirchen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenkirche — Saltar a navegación, búsqueda Frauenkirche en alemán es una abreviatura de Kirche Unserer Lieben Frau(en) (Iglesia de Nuestra Amada Señora). Este fue un título utilizado desde la Edad Media para referirse a María, madre de Jesucristo. El nombre… …   Wikipedia Español

  • Meißen [2] — Meißen, Amtshauptstadt in der sächs. Kreish. Dresden, liegt am Nordende des Dresdener Elbtalbeckens, an und auf Hügeln (94–204 m ü. M.) an beiden Ufern der Elbe, in die hier links die Triebisch mündet, und über die in der Stadt zwei Brücken… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Frauenkirche (Dresden, gotischer Vorgängerbau) — Die gotische Frauenkirche in Dresden war der Vorgängerbau der Frauenkirche von George Bähr. Sie entstand im 14. Jahrhundert und galt trotz ihrer Lage außerhalb der Stadtmauern bis ins 16. Jahrhundert als Mutter und Hauptkirche Dresdens. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenkirche München — Die Frauenkirche Blick in das Hauptschiff …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenkirche (München) — Die Frauenkirche Blick in das Hauptschiff …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenkirche (Dresden, romanischer Vorgängerbau) — Die romanische Frauenkirche ist der erste, durch bauliche Überreste nachgewiesene Vorgängerbau der Frauenkirche in Dresden. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 2 Gründung und mögliche erste Frauenkirchbauten 3 Der romanische Steinbau …   Deutsch Wikipedia

  • Meißen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenkirche (Dresden) — Die Frauenkirche 2010 …   Deutsch Wikipedia

  • Meißen — Mei|ßen: Stadt an der Elbe. * * * I Meißen,   1) Große Kreisstadt des Landkreises Meißen Radebeul, Sachsen, 105 m über dem Meeresspiegel, beiderseits der Elbe, 31 100 Einwohner; Fachhochs …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”