Albert von Levetzow
Albert von Levetzow
Levetzow als Reichstagspäsident

Albert Erdmann Karl Gerhard von Levetzow (* 12. September 1827 in Gossow bei Königsberg (Neumark); † 12. August 1903 ebenda) war ein deutscher Politiker.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Albert Erdmann Karl Gerhard von Levetzow stammt aus dem alten Adelsgeschlecht Levetzow. Er studierte bis 1849 Rechts- und Staatswissenschaft an der Friedrich-Wilhelms-Universität, der Ruprecht-Karls-Universität und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Er war Mitglied der Corps Saxo-Borussia (1847) und Marchia Halle (1851). Saxo-Borussia verlieh ihm später die Ehrenmitgliedschaft.[2]

Er trat in den juristischen Staatsdienst und wurde 1867 Landrat des Kreises Königsberg/Neumark

Von 1876 bis 1896 war Albert Erdmann Karl Gerhard von Levetzow als Landesdirektor der Provinz Brandenburg tätig.[3] Er gehörte für die Deutschkonservative Partei von 1867 bis 1871 dem Norddeutschen Reichstag und von 1877 bis 1903 dem Deutschen Reichstag an. [4]

Von 1881 bis 1884 und von 1888 bis 1895 war er Reichstagspräsident und übernahm 1897 die Führung der Reichstagsfraktion der Deutschkonservativen Partei. Er war beteiligt am 1884 gegründeten Evangelischen Kirchenbauverein. Dem Evangelisch-Kirchlichen Hilfsverein stand er auf Bitten Prinzessin Auguste Victorias von dessen Gründung am 28. Mai 1888 an bis zu seinem Tod vor.

Seit 1890 war er Ehrenmitglied der Niederlausitzer Gesellschaft für Anthropologie und Altertumskunde, außerdem Ehrenpräsident der Gesellschaft für Heimatkunde der Provinz Brandenburg zu Berlin „Brandenburgia“.

Einzelnachweise

  1. Erläuterungen zur Levetzowstraße in Berlin-Moabit
  2. Kösener Korps-Listen 1910, 120, 353; 99, 203
  3. Der Provinziallandtag wählte als Provinzialoberhaupt den Landesdirektor. In anderen Provinzen war nach 1918 die Bezeichnung Landeshauptmann üblich, aber Brandenburg behielt den alten Titel bei. Vgl. Artikel: "Landesdirektor", in: Der Große Brockhaus: Handbuch des Wissens in zwanzig Bänden: 21 Bde.; Leipzig: Brockhaus, 151928–1935; Bd. 11 (1932), S. 71.
  4. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 39f

Literatur

  • Kristina Hübener: Levetzkow, Albert Frhr. v. In: Friedrich Beck und Eckart Henning (Hrsg.): Brandenburgisches Biographisches Lexikon (=Einzelveröffentlichung der Brandenburgischen Historischen Kommission e.V., Band 5). Verlag für Berlin-Brandenburg, Potsdam 2002, ISBN 3-935035-39-X, S. 255–256 (mit Porträt)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Erdmann Karl Gerhard von Levetzow — Albert von Levetzow Albert Erdmann Karl Gerhard von Levetzow (* 12. September 1827 in Goszków; † 12. August 1903 ebenda) war ein deutscher Politiker. Leben Albert Erdmann Karl Gerhard von Levetzow stammt aus dem alten …   Deutsch Wikipedia

  • Levetzow (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Levetzow Levetzow (auch Levezow oder Lewetzaw) ist der Name eines alten, ursprünglich mecklenburgischen Adelsgeschlechts mit gleichnamigem Stammhaus bei Wismar (jetzt Ruine), das später auch nach Holstein und Dänemark gelangte.… …   Deutsch Wikipedia

  • Levetzow — bezeichnet einen Ortsteil der Gemeinde Lübow im Landkreis Nordwestmecklenburg in Mecklenburg Vorpommern Personennamen: Albert Erdmann Karl Gerhard von Levetzow (1827–1903), Politiker im Deutschen Reich Amalie von Levetzow (1788–1868), Mutter von… …   Deutsch Wikipedia

  • Levetzow — Levetzow, 1) Ulrike, Freifräulein von, bekannt durch ihre Beziehungen zu Goethe, geb. 4. Febr. 1804 in Leipzig, gest. 13. Nov. 1899 auf ihrem Gut Trziblitz unfern Leitmeritz in Böhmen, machte Goethes Bekanntschaft im Juni 1822 und erfüllte bei… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Levetzow — Levĕtzow, Albert von, Politiker, geb. 12. Sept. 1827 auf Gossow bei Königsberg in der Neumark, 1867 Landrat, 1876 96 Landesdirektor der Prov. Brandenburg, langjähriges Mitglied des Deutschen Reichstags, 1881 84 und 1888 95 dessen erster Präsident …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Rudolf Freiherr von Buol-Berenberg — Rudolf von Buol Berenberg Katholisch ist Trumpf. Mit Buol Berenberg wurde 1895 zum ersten …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Graf von Ballestrem — Graf Franz von Ballestrem Wappen der Grafen von Ballestrem …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav von Gossler — Gustav Konrad Heinrich von Goßler (* 13. April 1838 in Naumburg (Saale); † 29. September 1902 in Danzig), Dres. mult. h.c., war als Kultusminister ein königlich preußischer Staatsminister, Oberpräsident der Provinz Westpreußen. Er war… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Eduard Sigismund von Simson — Eduard von Simson, porträtiert von Fritz Paulsen, 1880 Martin Eduard Sigismund Simson, seit 1888 von Simson (* 10. November 1810 in Königsberg; † 2. Mai 1899 in Berlin) war ein preußischer bzw. deutscher Jurist und …   Deutsch Wikipedia

  • Maximilian Franz August von Forckenbeck — Max von Forckenbeck Maximilian (Max) Franz August von Forckenbeck (* 23. Oktober 1821 in Münster; † 26. Mai 1892 in Berlin) war ein deutscher Jurist, Politiker und von 1878 bis 1892 Berliner Oberbürgermeister. Er gilt als einer der bedeutendsten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”